Luise Büchner – Nicht nur Schwester eines berühmten Schriftstellers

Wie viele Schwestern es wohl gibt, die im Schatten ihres berühmten und erfolgreichen Bruders stehen, nur aufgrund ihres Geschlechts?

Luise Büchner war eine von Ihnen. Ihr Großer Bruder war der berühmte Schriftsteller, Mediziner, Naturwissenschaftler und Revolutionär Georg Büchner. Obwohl Luise im Großherzogtum Hessen-Darmstadt viel erreicht hat, kennt kaum jemand noch ihren Namen und ihre Bedeutung. Sie hat sich außerordentlich für die Bildung der Frauen ihrer Zeit eingesetzt und Berufe für sie geschaffen. Sie gilt als eine der „Führerinnen der Frauenbewegung in Deutschland“. Sie hat die herrschende Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau erkannt und ist zielstrebig dagegen vorgegangen. Sie gehörte zu den Frauen, denen es zu verdanken ist, dass auch bürgerliche Frauen einen Beruf ergreifen konnten als konfessionell unabhängige Krankenschwester oder Haushälterin.

Luise Büchner wurde am 12. Juni 1821 als viertes von insgesamt sechs Kindern des Paares Ernst Karl Büchner (Arzt) und Caroline Büchner in Darmstadt geboren. Die Familie Büchner ist eine bürgerliche Familie. Luise galt für die damalige Zeit als sehr gebildet für eine bürgerliche Frau. Dies gelang Luise durch sehr viel Eigeninitiative und ihrem anhaltenden Lerneifer. Alle geistigen Anregungen aus ihrem Elternhaus, dem Geschwister- und Freundeskreis nahm sie begierig auf und erwarb systematisch Wissen. Sie war in der Lage dieses Wissen umzusetzen und ihre eigenen Vorstellungen daraus zu generieren.

Ihr wurde immer deutlicher bewusst, dass Frauen, die aufgrund fehlender Mitgift, ein Dasein in Abhängigkeit fristen mussten und ihnen Bildung oder gar eine Berufsausbildung verwehrt wurde. Diese Ungerechtigkeit wollte sie bekämpfen und sie  war entschlossen, dagegen vorzugehen. Luise Büchner war Schriftstellerin, Journalistin, Dozentin, Verbandsmitarbeiterin und Verfechterin ihrer Ziele in den neu entstandenen Frauenvereinen. Sie war durch und durch Feministin und mit ihrer Einstellung eine der ersten Frauen, die in der Lage waren etwas zu bewirken. Ihre größte Schrift ist „Die Frauen und ihr Beruf“ aus den Jahren 1855/56. Die erste Auflage, die 1855 erschien, wurde anonym veröffentlicht. Die zweite Auflage, ein Jahr später, trug bereits ihren Namen. Luise Büchner setzte sich ihr Leben lang für die Bildung von Mädchen ein. In „Die Frauen und ihr Beruf“ stellt sie fest, dass „ein großer Vorzug des Knaben gegenüber dem Mädchen“ in der Gesellschaft besteht.

„Die allgemeine Bildung, die menschlich frei und tüchtig macht, darf der Frau unter keinen Bedingungen vorenthalten werden.“[1]

Ihr Buch hat zur damaligen Zeit viel Aufsehen erregt, trotzdem oder genau deshalb gab es eine große Nachfrage. Ihr Buch hatte fünf Auflagen. Mit Alice von Hessen und bei Rhein verband Luise Büchner eine enge Freundschaft. Gemeinsam sind sie Gründerinnen von mehreren Frauenvereinen im Großherzogtum Hessen-Darmstadt. Ein Beispiel dieser Vereine ist der Alice-Frauenverein für Krankenpflege. Durch diesen Verein wurde es Frauen möglich gemacht, ohne konfessionelle Bindung eine Lehre als Krankenschwester zu absolvieren.

Aus diesem Frauenverein ging das heutige Alice Hospital in Darmstadt hervor. Im Jahr 1870 war Luise Büchner Mitgründerin des Alice-Lyceums, eine Volkshochschule nur für Frauen. Eine Berufsfachschule für Mädchen wurde zwei Jahre später 1872 gegründet. Sie besteht noch heute als Alice-Eleonoren-Schule.

Luise Büchner starb am 28. November 1877 in Darmstadt. Auf dem Darmstädter Friedhof hat sie ein Ehrengrab. 2010 gründete sich die Luise-Büchner-Gesellschaft mit dem Ziel ihr Werk lebendig zu erhalten.

Quellen:

Zitate aus „Die Frauen und ihr Beruf“, 3.Aufl. S.39 und 6.

Büchner, Luise: „Gebildet, ohne gelehrt zu sein“. Essays, Berichte, Briefe von Luise Büchner. Hg. v. Margarete Dierks. Darmstadt 1991 S. 7-12.

geschwisterbuechner.de/luise-buchner/

Bild: Photogr: um 1870 aus “Gebildet, ohne ohne gelehrt zu sein” Hg. v. Margarete Dierks.


[1] Luise Büchner: Die Frauen und ihr Beruf. Darmstadt 1856. S. 6.


2 Gedanken zu „Luise Büchner – Nicht nur Schwester eines berühmten Schriftstellers“

  1. Bezogen auf das Thema “Schwestern, die im Schatten ihres berühmten und erfolgreichen Bruders stehen” kommt mir auch Cornelia Schlosser, die Schwester von Goethe in den Sinn. Sie stand ebenfalls im Schatten ihres Bruders und ist zum Großteil in Vergessenheit geraten. Bis vor ein paar Wochen, als eine Kommilitonin im Seminar auf sie hinwies, war mir nicht einmal bewusst, dass Goethe eine Schwester hatte. Das ist natürlich auch auf meine eigene Ignoranz zurückzuführen. Es ist aber dennoch interessant, dass sie selbst in der Schule nie Erwähnung fand, obwohl wir Goethe damals im Deutschunterricht ausführlich besprochen haben. Letzteres trifft auch auf Luise Büchner zu, die trotz Thematisierung ihres Bruders, im Deutschunterricht scheinbar nicht als wichtig genug empfunden wurde.

  2. Liebe JanaK,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Ulrike Stockhausen
    (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.