Let‘s Talk About Gender Baby

Ein Kurzportrait über Künstler*in und Musiker*in Jam Rostron alias Planningtorock

Jam Rostron ©MissyMagazine

Bekannt geworden ist Jam Rostron alias Planningtorock als Kämpfer*in für Geschlechter-Neutralität und hat sich mit verruchtem Electro-Pop und tief gepitchten Vocals als visionäre*r und politisch engagierte*r Produzent*in bewährt.

Planningtorock setzt sich mit der eigenen genderqueeren und nicht-binäre Identität, als auch mit der Art, wie die Welt auf diese reagiert, nicht nur textlich auseinander: das Thema zeigt sich in nahezu allen Facetten, angefangen von wilden Auftritten mit Masken oder Perücken, über das Albumcover von Planningtorocks neuem Album Powerhouse, welches die Geschlechtersymbole ineinander verschlungen zeigt, bis hin zu selbsterfundenen Neologismen wie transome (aus trans und awesome)

Das Erweitern und Neuerfinden der Sprache ist nicht nur für Planningtorock, sondern für die gesamte LGBTQI+-Community ein äußerst wichtiger Aspekt um sich in der Gesellschaft wohl und repräsentiert fühlen können. Als Wahlberliner*in sind Jam die Probleme bewusst, die die deutsche Sprache dabei immer noch mit sich bringt: Im Englischen ist es weitaus einfacher, Non-Binärität durch Sprache abzubilden, die Pronomen they/them/their werden oft und gerne genutzt. Im Gegensatz dazu, gibt es im Deutschen (noch) keine einheitlich verwendeten queeren Personalpronomen. Jam selbst bevorzugt für sich das Pronomen sier, welches sich aus sie und er zusammensetzt. (Weitere Informationen findet ihr hier: https://nibi.space/pronomen)

Planningtorock hatte lange damit zu kämpfen, nicht den gesellschaftlichen Erwartungen an Frauen zu entsprechen. Auf dem ausdrucksstarkem neuen Album Powerhouse besichtigt sier alte Wunden aus dem Leben in der Nonkonformität und verarbeitet diese zu tanzbaren, lebensbejahenden Songs und feiert das Queer-sein. Als Gegensatz zu gängigen Popsongs steht Planningtorock als Gender-Queere-Pop Avantgarde und macht mit Selbstermächtigungshymnen wie Let’s Talk About Gender Baby oder Patriarchy Over&Out Mut, man selbst zu sein und fordert dazu auf, gegen Intoleranz und Ignoranz zu kämpfen.

„With my body all femme, and my face all masc … Baby I want you to know, that I feel transome!”

Planningtorock, Transome vom Album Powerhouse

-https://missy-magazine.de/blog/2018/12/20/queeres-worldbuilding/
-https://www.deutschlandfunkkultur.de/planningtorock-powerhouse-die-arbeit-an-diesem-album-war.2177.de.html?dram:article_id=432734
-https://spex.de/jam-rostron/
-https://detektor.fm/musik/album-der-woche-planningtorock-powerhouse
Bildquelle: https://missy-magazine.de/blog/2018/12/20/queeres-worldbuilding/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.