Streben nach Einheit

Das Androgynitätssymbol

Bereits der Göttervater Zeus soll die sogenannten Kugelmenschen welche über ein androgynes Wesen besaßen, getrennt haben. Laut den Berichten des Prometheus, war es schwer einzuschätzen, ob die Kugelmenschen ‚böse‘ oder ‚gut‘ sind. Indem Zeus die Kugelmenschen entzweit, sind sie da nicht mehr vereint, schwächer. Die griechische Mythe erklärte so bereits den Menschen der Antike, wieso die beiden Geschlechter sich zueinander hingezogen fühlen. Will sie uns gleichzeitig sagen, dass das weibliche Geschlecht durch seinen fehlenden Anteil, den männlichen Part braucht?

In der Literatur ist die Androgynität ebenfalls ein oft verwendetes Motiv. In Virginia Woolfs autobiographischen Roman ‚Orlando‘, wechselt die Hauptfigur einige Male das Geschlecht während ihres Lebens, dass sie durch verschiedene Epochen gehen lässt. Einige Jahre später beschäftigt sich die britische Schriftstellerin erneut mit dem Thema Geschlechterdifferenz. Im Jahr 1929 erscheint Woolfs Essay ‚A Room of One´s Own‘, welcher im Jahr 1978 erstmals unter dem Titel ‚Ein Zimmer für sich allein‘ ins Deutsche übersetzt wurde.

Woolf erhält zunächst den Auftrag einen Essay zum Thema Frauen und Literatur zu schreiben. Währenddessen, gelangt sie zu vier Annahmen.

  1. Frauen und wie sie sind
  2. Frauen und die Literatur die sie schreiben
  3.  Frauen und wie sie in der Literatur dargestellt werden.
  4. Alle drei Annahmen stehen miteinander in Zusammenhang.

Virginia Woolf wird bewusst, dass die Frau seit jeher vom Mann abhängig war und dass sie, mit etlichen Benachteiligungen in ihrem Leben belastet wurde und noch immer wird. So ist es Frauen um die Jahrhundertwende nicht gestattet, die Universitätsbibliotheken ohne männliche Begleitung bzw. Erlaubnis zu betreten. Während ihrer Besuche diverser Abendgesellschaften bemerkt Woolf, dass sich Männer sogar anders ernähren als Frauen. Während Männer überwiegend Fleisch und andere reichhaltige Spezialitäten zu sich nehmen, fällt die Mahlzeit bei Dinners die ausschließlich für Frauen bestimmt sind, dagegen sehr bescheiden aus. Literarische Werke die von Frauen verfasst werden, sind meist Romane. Gebrauchs- und philosophische Literatur ist hingegen den Männern vorbehalten. Außerdem erlangen die weiblichen Figuren in der von Männern verfassten Literatur, erst durch ihren männlichen Part eine Bedeutung- Sie existieren ausschließlich in ihrem Verhältnis zur männlichen Figur. Der Essay von Woolf vereint Geschlechterspezifische Themen mit dem der Poetik, der Literaturgeschichte und dem Feminismus und erlangt bereits zu ihren Lebzeiten große Resonanz. Woolf macht deutlich, dass Frauen nicht nur im architektonischen Sinne ein Zimmer für sich allein benötigen um ‚gute‘ Literatur zu schreiben, sondern dass sich zudem auch andere Räume wie z.B. die Möglichkeiten auf Bildung öffnen sollen. Von der Literatur ausgehend, sollen laut Woolf die Geschlechter nicht in ihrer Differenz, sondern in ihrer Gesamtheit als androgynes Wesen wahrgenommen werden. Das androgyne Geschlecht vereint nicht bloß die männlichen und weiblichen Merkmale, sondern zeichnet sich durch eine spezifische Vollkommenheit und Vielfalt aus. Ist das ein Aufruf zu mehr Vielfalt und Toleranz bezüglich der Geschlechter?

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Androgynie

https://de.wikipedia.org/wiki/Ein_Zimmer_f%C3%BCr_sich_allein


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.