Kanon in der Schule

Was lesen Abiturient*innen in Hessen?

ausbildung, bibliothek, bildung
[4]

Lektüreerinnerungen der eigenen Schulzeit werden bei den meisten vermutlich durch die Namen männlicher Schriftsteller dominiert. In der Schule scheint eine vorwiegend von männlichen Autoren geprägte Lektüreauswahl vorherrschend zu sein. Wirft man einen Blick auf die Seiten des Hessischen Kultusministeriums , bestätigt sich dieser Eindruck.

Für die gymnasiale Oberstufe gibt es im Fach Deutsch eine für das Abitur verpflichtende „Leseliste“. Zudem existiert im Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe [1] (kurz: KCGO) eine Reihe von Vorschlägen für Autorinnen und Autoren, die zur Erschließung einzelner Themenfelder behandelt werden können. Die Grundkurse der Abiturjahrgänge 2019/2020/2021 [2], [3] beispielsweise haben kein einziges von Frauen geschriebenes Werk auf ihrer Leseliste. Darauf zu finden sind:

  • Joseph von Eichendorff: „Aus dem Leben eines Taugenichts“
  • Georg Büchner: „Woyzeck“
  • Johann Wolfgang von Goethe: „Faust I“
  • Franz Kafka: „Die Verwandlung“

Ebenso lesen die Leistungskurse der Jahrgänge die oben genannten Werke. Zusätzlich hat es immerhin das Werk „Corpus Delicti. Ein Prozess“ von Juli Zeh auf die Leseliste des Leistungskurses geschafft (sowie „Michael Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist). Auf der obligatorischen Leseliste für das Abitur in Hessen sind Werke von Frauen somit deutlich in der Unterzahl. Diese Annahme wird auch belegt, wenn man auf die Pflichtlektüre der Jahrgänge zuvor zurückblickt.

Eine kleine unscheinbare Bemerkung unter der Leseliste lässt jedoch Raum für Veränderung zu: „Die Auswahl darüber hinaus gem. KCGO im Grund- und Leistungskurs verbindlich zu behandelnder Texte […], trifft die Lehrkraft[2], [3]. Es obliegt also den Lehrerinnen und Lehrern, ob sie weibliche Autorinnen mehr ins Blickfeld der Abiturientinnen und Abiturienten rücken möchten. Unter den möglichen Vorschlägen für Autorinnen sind beispielsweise: Karoline von Günderrode, Annette von Droste-Hülshoff, Marie Luise Kaschnitz, Sarah Kirsch, Christa Wolf, Elfriede Jelinek, Anna Seghers, Irmgard Keun, Alina Bronsky und weitere Schriftstellerinnen[1].

Erstmal könnte man die Nennung dieser Autorinnen positiv bewerten. Trotzdem gilt es zu beachten, dass im Kerncurriculum insgesamt deutlich mehr Vorschläge für Männer gemacht werden. Zudem sieht die Unterrichtsrealität meist so aus, dass eher wenig Zeit für Zusatzlektüre bleibt und zunächst die obligatorische Leseliste abgearbeitet wird. Ob es die aufgelisteten Autorinnen wirklich bis in den Unterricht schaffen, liegt also in den Händen der jeweiligen Lehrerinnen und Lehrer. Sie können zum Beispiel bei der Behandlung von Lyrik oder anderen Themenfeldern Schlupflöcher finden, in denen sie Werke von Frauen thematisieren. Immerhin haben die Lehrkräfte hierbei einen gewissen Spielraum…


[1] Hessisches Kultusministerium: Kerncurriculumgymnasiale Oberstufe. Deutsch. https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/kcgo-d.pdf, Zugriff am 09.11.2019.
[2] Hessisches Kultusministerium: Hinweise zur Vorbereitung auf die schriftlichen Abiturprüfungen im Landesabitur 2019 und 2020 hier: sog. Leselisten für die FächerDeutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/la20-abiturerlass_leselisten.pdf, Zugriff am 09.11.2019.
[3] Hessisches Kultusministerium: Hinweise zur Vorbereitung auf die schriftlichen Abiturprüfungen im Landesabitur 2021 hier: sog. Leselisten für die Fächer Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/leselisten_fuer_die_faecher_deutsch_englisch_franzoesisch_spanisch_landesabitur_2021.pdf, Zugriff am 09.11.2019.
[4] Lizensfreies Bild



3 Gedanken zu „Kanon in der Schule“

  1. Ich erinnere mich tatsächlich auch an kein Werk einer weiblichen Autorin, das wir in der Schule gelesen haben. Selbst die neueren Romane wie „Halbschatten“ von Uwe Timm oder „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf, welche wir im Unterricht behandelt haben, waren von männlichen Autoren. Bei den älteren Werken kann ich es noch eher nachvollziehen, weil damals eben überwiegend Männer geschrieben haben.

    1. In der letzten Sitzung haben wir über den fixpoetry-Rezensenten Tillmann Severin diskutiert, der sich als ausgewogen in seiner Auswahl empfand, aber im Selbstversuch feststellen musste, dass er durch seine Sozialisation in patriarchalischen Verhältnissen unbewusst überwiegend männliche Autoren gelesen hat.

      Er schreibt als Reaktion auf diese Erkenntnis eine Kolumne:
      Zur Reflexion des eigenen Bücherregals mit überwiegender Literatur von weißen Männern

    2. Ich habe mir mal die Zeit genommen, im Keller nach alten Büchern, die wir in der Schule gelesen haben, zu schauen. Es waren weit über 95% von männlichen Autoren, jedoch konnte ich auch wenige Bücher von weiblichen Autorinnen entdecken (die jedoch auch z.T. von meiner Schwester gelesen wurden):
      „Unter Verdacht“ von Joyce Carol Oates, „Medea. Stimmen“ von Christa Wolf, und „Die Judenbuche“ von Annette von Droste-Hülshoff. Das war es dann aber leider auch schon…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.