Nachtrag zu „second shelf“ die Buchhandlung mit besonderer Mission

Die Thematik einer eigenen Buchhandlung nur mit Lektüre von Autorinnen hat mich seit dem Artikel aus dem Spiegel von November 2019 beschäftigt. In dem Blogbeitrag vom 18.11.2019 hatte ich schon darüber berichtet. Nun bin ich in der taz über einen weiteren Artikel gestolpert, denn ein ähnliches Modell entsteht nun auch in Deutschland. In Berlin-Neukölln will Emilia von Senger eine Buchhandlung eröffnen – nur mit Büchern von Frauen oder queeren-Autorinnen. Auch sie will auf den Missstand aufmerksam machen, dass vielen Büchern von Frauen weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird als den großen männlichen Namen. „She said“ (der Name der Buchhandlung) will den Kunden eine Plattform bieten großartige Werke von Frauen zu entdecken; nicht nur Frauen sind herzlich eingeladen, auch Männer sollen angesprochen werden. Emilia von Senger kritisiert auch deutlich, die Kanones von Schulen mit überwiegend männlichen Autoren, denn sie fragt sich „…was macht es mit jungen Menschen, wenn ihre einzigen Identifikationsfiguren alte weiße Männer sind?“. Bei ihrem Traum von ihrer Buchhandlung mit der besonderen Mission lässt sie die Social-Media-Gemeinde mitwirken. Über den Instagram Account der Buchhandlung @shesaidbooks fragt sie nach Wünschen und Anregungen, um aus ihrem Traum ein Kollektivprojekt werden zu lassen.

https://taz.de/Frauenbuchhandlung-in-Berlin/!5666653/
https://www.spiegel.de/kultur/literatur/pop-up-store-fuer-autorinnen-raus-aus-den-unteren-buecherregalen-a-1293105.html
https://www.instagram.com/shesaidbooks/?hl=de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.