Leselisten

Leselisten an Universitäten sollen eine Orientierung geben, was gelesen werden soll (oder muss) und diese Lektüre wiederum soll die Basis für literaturwissenschaftliche Diskussionen liefern. Die Listen festigen mit ihren notwendigen Selektionsprozessen aber auch Kanones – ausgewählte und damit bevorzugte Werke werden (weiter) tradiert.

Die Leselisten des Instituts für deutsche Literatur und ihre Didaktik finden sich hier. Wie beurteilen Sie die Auswahl auch in Bezug auf Autorinnen? Was könnte wo/wie geändert werden?

Nebenbei bemerkt wird Irmgard Keuns Roman „Gilgi, eine von uns“, den wir im Seminar diskutiert hat, auf der Leseliste der Kinder- und Jugendliteratur unter „Klassiker der Mädchenliteratur “ aufgeführt. Was sagen Sie dazu?

Leselisten anderer Institute/anderer Universitäten:

Hier ergänze ich fortlaufend Leselisten, bitte Links per mail schicken.

Uni Frankfurt, Leseliste für Bachelor (nicht Lehramt!) NdL, ÄdL und KJL
Uni Frankfurt, AVL: Basisleseliste
Uni Frankfurt, AVL: Große Leseliste
Uni Frankfurt, Institut für England- und Amerikastudien: Leseliste Neue Englischsprachigen Literaturen und Kulturen

Uni Hamburg, Institut für Germanistik II: Lektüreliste

Uni Zürich, Literaturliste des Deutschen Seminars: NdL

Uni Augsburg, NdL: „Mitwachsende Leseliste“

Uni München, NdL: Leseliste

Uni Bochum, AVL: Paradigmen der Weltliteratur

Leselisten abgeschafft wurden (in der Germanistik) an der Universität Bonn, Greifswald (Skandinavistik) Leipzig, Paderborn, Trier (und?)


3 Gedanken zu „Leselisten“

  1. Aus meiner Studienzeit in Wien kenne ich auch als Lehramtsstudent (im Gegensatz zur Goethe Universität) das Prinzip von Leselisten. Anders als im Kurs behauptet, wird dies doch in mehreren Prüfungen abgeprüft.
    In Anlehnung an meine Vorrednerin auch hier ein kleiner statistischer Überblick.

    Weibliche Autoren:
    -) Christa Wolf: Nachdenken über Christa T.
    -) Marlen Haushofer: Schreckliche Treue. Kurzgeschichten
    -) Ilse Aichinger: Die größere Hoffnung
    -) Annette von Droste-Hülshoff: Die Judenbuche
    -) Elfriede Jelinek: Die Klavierspielerin
    -) Christa Wolf: Kein Ort. Nirgends
    -) Ingeborg Bachmann: Das dreißigste Jahr. Erzählungen
    -) Anna Seghers: Das siebte Kreuz
    -) Marie Luise Fleißer: Pioniere in Ingolstadt
    -) Sophie Laroche: Das Leben des Fräulein von Sternheim
    -) Außerdem Lyrik und Gedichte einiger weiblicher Autorinnen

    Von den aufgelisteten 60 Werken sind somit 10 Stück von Frauen (~16,67%).

    Link zur Leseliste: https://www.uibk.ac.at/germanistik/pdf/studium/diplom/lektuereliste_neu.pdf

  2. Da ich ein Fan von Fakten und dementsprechend von eindeutigen Zahlen bin, habe ich mir die Leseliste unseres Instituts für NDL mal genauer angesehen. Dabei lassen sich interessante Zahlen feststellen:

    – Unter den insgesamt 202 genannten AutorInnen sind 39 Frauen und 163 Männern.-
    – Das ist ein Frauenanteil von ca. 19 %.-

    Bemerkenswert ist auch der Wandel (der scheinbar wichtigen Werke) mit der Zeit, wie die folgenden Zahlen der verschiedenen Epochen zeigen:
    17. Jh.: Insgesamt 10 AutorInnen (davon 1 Frau) = ca. 10% Frauenanteil
    18. Jh.: Insgesamt 28 AutorInnen (davon 2 Frauen) = ca. 7% Frauenanteil
    19. Jh.: Insgesamt 43 AutorInnen (davon 4 Frauen) = ca. 9 % Frauenanteil
    20 Jh.
    Vor 1945: Insgesamt 41 AutorInnen (davon 7 Frauen) = ca. 17% Frauenanteil
    Nach 1945: Insgesamt 80 AutorInnen (davon 25 Frauen) = ca. 31% Frauenanteil

    Bei der Berechnung dieser Zahlen wurde Mehrfachnennungen verschiedener Autoren wie bspw. Johann Wolfang von Goethe einzeln mitgezählt. Ein Sammelband zweier Herausgeber wurde jedoch nicht berücksichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.