Selbsttest: My white male bookshelf

In der Bloggerwelt gibt es seit einiger Zeit einen Trend, welcher sich „My white male bookshelf“ nennt. Hierbei werden alle Bücher in dem eigenen Bücherregal, welche von Männer geschrieben wurden, umgedreht. Das Buchcover zeigt so nun zur Rückseite des Bücherregals und die weißen Seiten sind zu sehen. So kann man rasch und ohne viel Aufwand visualisieren, wie viele Bücher weiblicher Autoren im eigenen Regal Platz fanden. Bei den meisten Lesern ergab dieser Selbsttest zum größten Teil weiße Bücherregale.

Seinen Ursprung hat dieser Trend in einem Bücherladen, exemplarisch verlinke ich an dieser Stelle nun einen Beitrag des Blogs Fixpoetry von Tillmann Severin, der schon im Februar 2018 den Selbsttest wagte.

Neugierig geworden, sortierte ich erstmal alle meine Bücher in ein Bücherregal ein, da ich diese in der ganzen Wohnung verteilt stehen hatte. Einige Genres wurden allerdings zur Seite gelegt. Nicht auf dem Foto zu finden sind:

  • Sammelwerke (verschiedener Autoren)
  • Sachbücher/Kochbücher/etc.
  • wissenschaftliche Fachliteratur
  • Schulbücher/Lektüreschlüssel/…
  • geliehene Bücher (z.B. Bücher aus Bibliotheken oder von Freunden)
  • Bücher, welche meinem Partner gehören
My white male bookshelf

Was fällt mir persönlich beim Betrachten des Regals nun auf?

  • Bei den vielen Reclam Büchlein (links, zweite Reihe von unten) sind nur drei Werke von weiblichen Autoren dabei
  • Die meisten Bücher, welche ich damals in der Schulzeit oder nun im Studium lesen musste, sind von männlichen Autoren
  • Bücher weiblicher Autorinnen befinden sich zu 90% aus eigenem Interesse in meinem Besitz
  • Lese ich weibliche Autoren, besitze ich meist ganze Buchreihen / mehrere Titel der Autorin

Prinzipiell muss ich mich also den meisten der Bloggern, welche dieses Experiment ebenfalls starteten, anschließen und eingestehen, dass ich mehr Autoren als Autorinnen im Regal stehen habe. Interessant finde ich hier allerdings, dass dieses Ergebnis vor allem auch durch vorherrschende Leselisten, den (Schul-)Kanon und Dozenten beeinflusst ist. Daraus entwickelte sich für mich die Frage, ob mein Bücherregal (und jene von Literaturbloggern und Germanistikstudenten) überhaupt beispielhaft für deutsche Bücherregale ist oder eben nicht.

Um dies zu überprüfen sah ich mir die Spiegel Jahresbestsellerlisten von 2017 und 2018 näher an. Hierbei muss ich sagen, dass ich derzeit nur die öffentlich zugänglichen Top 5 beider Jahre herbeiziehen konnte, längere Listen und ein Jahresrückblick für 2019 müssten an dieser Stelle noch herangezogen werden. Nichts desto trotz wurde ich positiv überrascht, da (wenn man beide Jahre zusammenzählt) tatsächlich ein Geschlechterverhältnis von 50:50 herrscht. Nun aber zu den Listen:

Auf Platz 5 landete 2017 Ken Follett mit „Das Fundament der Ewigkeit“.

Platz 4 belegte damals „Meine geniale Freundin“ von Elena Ferrante.

Platz 3 hatte Daniel Kehlmann mit „Tyll“ inne.

„Origin“ von Dan Brown verpasste den ersten Platz und landete auf dem zweiten Platz.

Den ersten Platz belegte im Jahr 2017 eine Frau: Maja Lunde mit dem Werk „Die Geschichte der Bienen“.

2018 belegte Nele Neuhaus mit „Muttertag“ den 5. Blatt.

Den 4. Platz hatte Jojo Moyes mit „Mein Herz in zwei Welten“ inne.

Platz 3 belegte Dörte Hansen mit „Mittagsstunde“.

Der zweite Platz ging 2018 an Frank Schatzing mit „Die Tyrannei des Schmetterlings“.

Und der erste Platz ging letztes Jahr an Sebastian Fitzek mit „Der Insasse“.

Versteht man die Spiegel Bestellerlisten nun als Spiegel der deutschen Gesellschaft, müsste man eigentlich zu dem Schluss kommen, dass in den Wohnzimmern der Deutschen sehr wohl eine Mischung aus weiblichen und männlichen Autoren steht und unsere Bücherregale die Realität nur unbefriedigend wiederspiegeln, oder wie seht ihr das? Um diese Frage für mich persönlich zu beantworten, sortierte ich nun all jene Bücher, welche ich für die Universität oder meine Schulzeit kaufte, aus und machte erneut ein Foto.

Zunächst fällt auf, dass sich mein Buchbestand auf etwas weniger als die Hälfte dezimierte. Außerdem wirkt das Bücherregal nun nicht mehr so weiß, wie zuvor. Ich schätze, dass der Anteil der weiblichen Autoren nun bei etwa 40%-45% liegt. Erwähnen muss ich an dieser Stelle auch noch, dass ich ein Buch noch nie nach dem Geschlecht des Autors, sondern lediglich nach dem Inhalt oder der Optik kaufte und somit nicht gezielt nach Autorinnen Ausschau hielt.

Somit stellt sich für mich die Frage, wie dies in anderen Bücherregalen aussieht. Gibt es auch bei euch einen merkbaren Unterschied, wenn ihr Lektüre der Leselisten, Pflichtlektüre diverser Kurse oder der Schulzeit aussortiert? Wagt den Selbsttest und sortiert eure Bücher neu!


Quellen:


Ein Gedanke zu „Selbsttest: My white male bookshelf“

  1. Nach der letzten Seminar-Sitzung habe ich es nun auch geschafft, meinen Selbsttest zu machen. Zumindest mit meiner kleinen Sammlung hier in Frankfurt.
    Überraschender Weise hält sich das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Autoren in meiner Freizeitlektüre relativ ausgeglichen. Wenn ich jedoch über die Freizeitbücher, die in meiner Heimat zurückgeblieben sind, nachdenke, würde ich behaupten, dass dort die Mehrzahl der Autoren weiblich ist.
    Die Universitätslektüren (gerade auch die Reclam-Hefte) sind größtenteils männlich dominiert. Eine Erkenntnis, die mich nun nicht wirklich geschockt hat, da sich viele Bücher der üblichen Kanones darin finden lässt.

    Würde ich die Lektüre der Leselisten / Uni-Lektüre aussortieren wäre ein halbes Regal leer, was jedoch weniger an der Anzahl der Bücher und mehr an dem Fakt, dass ich versuche „unliebsame“ Exemplare gerne schnell wieder los werde, liegt. Ebenso ist Uni-Lektüre eher in Taschenbuchform zu bei mir zu finden, während ich meine privaten „Schätze“ doch eher in Hardcover kaufe, was dazu führt, dass diese mehr Platz einnehmen.

    Im Allgemeinen schaue ich sehr selten auf die Namen, geschweige denn Geschlechter der Autoren, da ich schon schlechte Erfahrungen damit gemacht habe, von einem Buch des Autoren auf das nächste zu schließen. Überrascht hat mich jedoch, dass es Bücher in meinem Schrank gab, bei denen ich davon ausgegangen war, dass ein Mann sie geschrieben hätte, sich jedoch bei einem genaueren Blick herausstellte, dass sie von einer Frau geschrieben wurden. Die Annahme kam daher, da sich das Vorurteil in meinem Kopf manifestiert hat, dass Fantasy / Dystopien eher von Männern geschrieben wird, während sich Frauen eher Drama- und Liebesroman zuwenden würden. Damit lag ich wohl meilenweit daneben, was mich schlussendlich ein wenig glücklich macht.

    Ein Bild meines kleinen Schrankes:
    Bücherschrank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.