„exit gender“ – die Lösung?

Seit Jahrzehnten beharren Feministinnen darauf, separat benannt zu werden und nicht nur durch Verwendung des generischen Maskulinums ‚mitgedacht/mitgemeint‘ zu werden. Aber trotz aller Aktionen, Diskussionen und Protesten hat sich eine durchgängige Gleichbehandlung bisher nicht durchgesetzt, wie uns dieses Seminar erneut eindrücklich vor Augen geführt hat. Mit der neu zu denkenden Abkehr von binären Geschlechterverhältnissen und der zunehmenden Anerkennung von fluiden Geschlechtern ist die Zeit vielleicht reif, sich komplett vom vordergründigen Geschlechter-Erkennen/-Denken zu verabschieden, um die angestrebte Gleichstellung aller Menschen unabhängig vom Geschlecht zu realisieren. Lann Hornscheidt und Lio Oppenländer stellen auf Vorträgen und Workshops sowie in Büchern ihr bedenkenswertes Konzept „exit gender“ vor, das „zwei unterschiedliche Handlungsstrategien: Exgendern und Genderismus benennen“ (S. 24, Hervorhebungen G.L.) beinhaltet. Sie gehen von dem Grundgedanken aus, dass die Ursache von Rassismus in der inakzeptablen Vorstellung begründet liegt, dass die Menschheit in Rassen einzuteilen wäre, und dass mit der Verwerfung dieser Einstellung rassistisches Gedankengut, bzw. Handeln überwunden wird. Parallel dazu entwerfen sie die These, dass Genderismus, den sie als korrektere Bezeichnung für Sexismus empfinden, bekämpft werden kann, indem sich Menschen von dem selbstverständlichen Einteilen in Geschlechter verabschieden.

Exgendern: „jegliches Handeln, welches Gender loslässt, Genderbilder nicht wieder aufruft und Gender-Zuschreibungen sein lässt.“ (S. 24)

Genderismus benennen: „genderistische Gewaltstrukturen wahrzunehmen und sie als solche zu benennen.“ (S. 26)

Eine faszinierende Aufgabe, aber ist sie bewältigbar?

 

Bibliographie:
Hornscheidt, Lann/ Oppenländer, Lio (2019): Exit Gender. Gender loslassen und strukturelle Gewalt benennen: eigene Wahrnehmung und soziale Realität verändern. Berlin: w_orten & meer

http://www.lannhornscheidt.com/2019/06/10/out-now-neues-buch-exit-gender-mit-lio-oppenlaender/

Marktplatz Teil 1

Unsere ganz persönlichen Lese-Empfehlungen aus der Sitzung vom 3. Dezember 2019 – in alphabetischer Reihenfolge

Nadja Anjuman (1980 – 2005)
Gedichte in: Load poems like guns. Women’s poetry from Herat, Afghanistan
Holy Cow! Press

Die afghanische Autorin, die unter den Taliban weder in eine Schule, noch in eine Universität gehen durfte, wurde von ihrer Familie in ihrer Wissbegier unterstützt und besuchte heimlich eine als Nähgruppe getarnte Lerngruppe (Gruppe der goldenen Nadel),

in der sie unter Anleitung eines Professors unter Lebensgefahr Literaturgeschichte studierte. In ihrem ersten Gedichtband ‚Gul-e-dodi‘ (‚Dunkle Rote Blüte‘), in dem sie die vorislamische Gedichtform Ghazal verwendet, thematisiert sie ihre Jugend unter den Taliban als ein Leben, das sich anfühlte wie in Gefangenschaft. Sie starb früh an den Folgen von Schlägen, die ihr von ihrem Ehemann zugefügt wurden.

Jane Austen (1775 – 1817)
Stolz und Vorurteil

In der Buchvorstellung wird die Frage aufgeworfen, ob die englische Schriftstellerin eine „frühe Feministin der Aufklärung“ gewesen ist. Obwohl ihre Werke als unpolitische Liebesromane veröffentlicht wurden, beschäftigen sie sich mit gesellschaftlichen und politischen Zuständen ihrer Zeit, den ungleichen Einkommensverhältnissen von Frauen und Männern und der Selbstverwirklichung von Frauen.

Austen selbst bleibt unverheiratet, weil sie weder in eine Zwangsheirat einwilligen möchte noch aus rein ökonomischen Gründen heiraten will. Im Gegensatz zu ihrer eigenen Biographie darf ihre Protagonistin aus Liebe heiraten, hat die Macht, ihren Verehrer zur Verhaltensänderung zu bringen, und wird als selbstbewusste (Diskussions-)partnerin dargestellt. Mit Verweis auf Mary Wollstonecraft, deren Buch ‚Vindication of the Rights of Women‘ Austen kannte, wird die Ausgangsfrage bejaht.

Luise Büchner (1821 – 1877)

Sie wuchs mit fünf Geschwistern auf, mit denen sie zusammen eine für diese Zeit für ein Mädchen hervorragende Bildung erhielt. Einer ihrer Brüder war Georg Büchner. Sie plädierte als Schriftstellerin, Verbandsmitarbeiterin und (Mit-)Gründerin von mehreren Frauenvereinen für mehr Bildung von Mädchen und Frauen.

Ihr wichtigstes Werk ‚Die Frauen und ihr Beruf‘ erschien allerdings in der ersten Auflage noch anonym, aber bereits die nächste Auflage trug ihren Namen auf dem Titelblatt. Sie fungiert auch heute noch in Darmstadt als Namensgeberin mehrerer Bildungsstätten und wird mit einem Ehrengrab auf dem Darmstädter Friedhof geehrt.

Scarlett Curtis (21.06.1995)
Feminists don’t wear pink and other lies. Amazing women on what the F-word means to them
Penguin Random House

Ein Sammelband mit Essays und Gedichten von den unterschiedlichsten Frauen aus dem öffentlichen Leben, von Schauspielerinnen bis zu jugendlichen Aktivistinnen.

Sie wollen mit der Beschreibung ihrer Einstellung zum Feminismus und ihrer persönlichen Gefühle dazu anregen, selbst aktiv zu werden und Taten folgen zu lassen. Als Beispiel dient der Beitrag ‚Tell him‘, in dem verdeutlicht wird, dass weibliche Familienmitglieder mitverantwortlich sind für das Frauenbild, das den männlichen Kindern der Familie vermittelt wird.

Jean-Yves Ferri (20.04.1959) / Didier Conrad (06.05.1959)
Die Tochter des Vercingetorix
Asterix Band 38
Egmont Comic Collection

In dem neuesten Band der Comic-Serie Asterix taucht erstmals eine jugendliche, weibliche Hauptrolle auf: Adrenaline, die Tochter eines bedeutenden Gallierhäuptlings.

Bedauerlicherweise wird die Erwartung, einer starken empowernden Heldin zu begegnen, enttäuscht, denn sie unterliegt vielen Einflüssen männlicher Akteure und darf wenig bis gar nichts in der Episode selbst entscheiden.

Der Plot erlaubt ihr am Ende weder, als starke, weibliche Führungsperson im gallischen Dorf zu leben, noch sich selbstständig eine neue Heimat zu suchen. Sie geht in einer Art von Eskapismus auf eine Insel, allerdings in Begleitung eines Hippies, in den sie sich ohne viel Aufhebens verliebt

Maja Lunde (30.07.1975)
Die Geschichte der Bienen
Btb

Erster Teil eines fast vollendeten Buchquartetts zu dem übergeordneten Thema ‚Klimaveränderung‘. Titel der anderen Bände: Die Geschichte des Wassers, Die Letzten ihrer Art, der vierte Band ist noch nicht erschienen

Die Buchvorstellung des Romans der norwegischen Schriftstellerin, der auf das globale Bienensterben aufmerksam machen möchte, passte zeitlich gut zu dem aktuellen Streik an der Goethe-Uni, mit dem die Studierenden sich mit der ‚Fridays for Future‘-Bewegung solidarisch zeigen und Maßnahmen zur Nachhaltigkeit einfordern. Lunde verbindet die fiktiven Erlebnisse eines Bienenstock-Entwicklers aus dem 19. Jahrhundert mit denen eines Imkers, dessen Bienenvölker Anfang des 21. Jahrhunderts plötzlich eingehen. Als dritten Handlungsstrang fügt sie Erzählungen einer Frau hinzu, die Ende des 21. Jahrhunderts in China als Blüten-Handbestäuberin arbeiten muss.

Christine Nöstlinger (1936 – 2018)

In unserem Blog taucht die Frage auf, ob die österreichische Kinderbuchautorin in Deutschland genauso berühmt ist wie in ihrem Heimatland.

Dies kann uneingeschränkt  bestätigt werden: Sie wurde 1973 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und ihre Kinder- und Jugendbücher werden immer wieder als deutsche Schullektüre empfohlen. Ihre spezifisch wienerische Ausdrucksweise wird allerdings von ihren deutschen Verlagen unterschiedlich behandelt: Der Beltz Verlag gibt ihre Bücher im O-Ton heraus, während der Oetinger Verlag einige Begriffe durch deutsche Wörter ersetzt. Nöstlinger akzeptiert diese Vorgehensweise im Hinblick auf eine mögliche Überforderung von Leseanfänger_innen.

Olga Ravn (27.09.1986) / Johanna Lykkeholm (1987)
Hekseskolen

Die beiden dänischen Autorinnen und Übersetzerinnen bieten seit 2015 eine feministisch-aktivistische Schreibschule mit Namen ‚Hekseskolen‘ (Hexenschule) an, in der sie den konservativen Literaturkanon immer wieder mit kreativen Mitteln herausfordern.

Sie üben humorvolle Kritik an sexistischen Tendenzen in der Literatur und prangern unermüdlich an, dass generell das Männliche als universell wahrgenommen wird, während das Weibliche als partikulär, also eine Minderheit betreffend, gilt.