Autorinnen – ausgewählte Anthologien oder Sekundärtexte kurz vorgestellt

Im Frühjahr 2020 erscheint eine Anthologie hg. von Katharina Herrmann (vgl. www.kulturgeschwaetz.de) zu Schriftstellerinnen und Denkerinnen bei Reclam. Zum Inhalt:

Eine kleine Geschichte des Lebens und Schreibens
Luise Adelgunde Victorie Gottsched: Die Reform des deutschen Theaters
Sophie von La Roche: Die Erfindung des »Frauenromans«
Caroline Auguste Fischer: Das Recht einer Mutter auf ihre Kinder
Johanna Schopenhauer: Die Frage: Wer ist hier das Genie?
Rahel Varnhagen (von Ense): Die Kunst, zu leben
Karoline von Günderrode: Der Wunsch nach Erfüllung
Annette von Droste-Hülshoff: Der eigene Wille
Louise Aston: Das Leben für die Revolution
Marie von Ebner-Eschenbach: Die Liebe zu den Menschen
Helene Böhlau (al Raschid Bey): Die Frau als ganzer Mensch
Lou Andreas-Salomé: Der Blick in die Psyche des Menschen
Ricarda Huch: Das Herz eines Löwen
Else Lasker-Schüler: Prinz Jussuf von Theben
Franziska zu Reventlow: Die Stärke der Lachenden
Vicki Baum: Die »neue Frau«
Nelly Sachs: Die Sprache gegen die Sprachlosigkeit
Gertrud Kolmar: Das ihr eigene Heldentum
Anna Seghers: Der eiserne Bestand
Marieluise Fleißer: Der ungeahnte Sprengstoff
Mascha Kaléko: All das Himmelgrau

In der Reihe KLG Extrakt sind bisher 2 Bände zu Schriftstellerinnen entstanden, hg. von Carola Hilmes:

Darin kommen vor: Elfriede Jelinek, Ulla Hahn, Barbara Honigmann, Yoko Tawada, Felicitas Hoppe, Ulrike Draesner (Bd. I) sowie Emine Sevgi Özdamar, Marlene Streeruwitz, Esther Dischereit, Herta Müller, Kerstin Hensel, Dea Loher, Judith Hermann, Eva Menasse, Terézia Mora, Nora Gomringer und Judith Schalansky (Bd. II).

Eine Lyrikanthologie veröffentlichte Gisela Brinker-Gabler 1978 bei Fischer, 2007 wurde der Band vom Anaconda-Verlag wieder aufgelegt:

Bildergebnis für brinker-gabler deutsche dichterinnen

Eine zweibändige Literaturgeschichte legte Brinker-Gabler 1988 beim C.H. Beck-Verlag vor. Die Autorin führt darin in rund tausend Seiten vom Mittelalter bis zum Erscheinungstermin der Werke:

Bildergebnis für brinker-gabler deutsche literatur

Einer Epoche widmet sich das Werk „Schriftstellerinnen der Romantik. Epoche – Werke – Wirkung“ von Barbara Becker-Cantarino (2000):

Der bisher eher wenig beachteten Literatur von Autorinnen aus der Schweiz widmete sich Beatrice von Matt, etwa in „Frauen schreiben die Schweiz“ (1998):

Darin kommen bspw. Laure Wyss, Margrit Baur, Claudia Storz, Erica Pedretti, Maja Beutler, Adelheid Duvanel, Eveline Hasler, Marielle Mehr, Hanna Johansen, Ruth Schweikert, Zoë Jenny, Zsuzsanna Gahse, Ilma Rakusa, Gertrud Leutenegger oder Erika Burkart vor.

Deutschsprachige Lyrikerinnen – eine Auswahl von Reclam und Suhrkamp

Der Reclam Verlag hat 2018 die Anthologie „Deutsche Gedichte“ (hg. v. Dietrich Bode, 1984) als erweiterte Neuausgabe veröffentlicht. Schön kommt sie daher, fester Einband mit goldenen Punkten auf blauem Hintergrund – eine handliche und ansprechende Sammlung, die sich auch in der Schule gut einsetzen lässt. Nur: Welche Art Kanon wird mit diesem Buch gefestigt?

Es stellt sich nämlich einmal mehr die Frage nach der Vertretung der Autorinnen (vgl. #Frauenzählen) hinter diesen goldenen Punkten. 132 Autorennamen werden in diesem Buch genannt (dazu kommen anonym überlieferte Gedichte). 12 Frauen sind in der Neuausgabe mit dabei. Das sind 9%. Während die Gedichtsammlung mit Daniela Danz, Nora Bossong und Ann Cotten bis in die Gegenwart führt, scheint in der Überarbeitung der historische Blick gänzlich vergessen gegangen zu sein. Als erste deutsche Lyrikerin wird nämlich Annette von Droste-Hülshoff aufgeführt, das ist also Literatur aus dem 19. Jahrhundert. Davor haben wenig Frauen eine weiterführende Schulbildung genießen können und wenige haben literarisch geschrieben, das lässt sich in einer Analyse historisch-systematischer Benachteiligung erklären. Aber: Es haben durchaus Frauen auf deutsch gedichtet vor Droste. Warum also diese Texte und Namen nicht aufnehmen? Um es etwas konkreter zu machen: Keine Erwähnung finden für den Zeitraum vor Droste beispielsweise: Hildegard von Bingen, Sidonia Zäunemann, Mariana von Ziegler, Sibylla Schwarz, Catharina von Greiffenberg, Anna Louisa Karsch, Karoline von Günderrode oder Sophie Mereau. Die Frühe Neuzeit und die Romantik sind komplett den männlichen Stimmen überlassen worden. 2018.

Auch für den Zeitraum nach Droste hätte sich die Aufnahme von Autorinnen gelohnt, es fehlen etwa Mascha Kaléko, Rose Ausländer, Nelly Sachs, Erika Burkart, Ulrike Draesner oder Herta Müller – um nur eine Auswahl zu nennen.

Fazit: Reclam hat eindeutig eine Chance verpasst, mit der Neuausgabe eine geschlechtersensiblere Repräsentation deutscher Lyrik herzustellen.

Auch die Suhrkamp-Anthologie „Deutsche Lyrik“ (hg. v. Hanspeter Brode 1990) beginnt bei den Autorinnen mit Droste-Hülshoff. Das ist dort dann auf S. 199 von 374 Seiten. Auch hier fehlt also die Repräsentation von Autorinnen in mehreren Epochen. Bei Brode kommen 4 Autorinnen vor, das sind aufgerundet 4% der genannten 107 Namen. Die Anthologie endet mit Rolf Dieter Brinkmann 1975 (!) und kann darum und wegen des Erscheinungstermins vor dreißig Jahren nur bedingt verglichen werden mit der Neuausgabe von Reclam.

Das heißt für den Deutschunterricht und für eine Literaturwissenschaft auf der Ebene von Einführungskursen: Solche Anthologien müssen immer ergänzt werden, wenn diese Art Kanonsetzung nicht weitergeführt werden soll. Das ist ein deutlicher Mehraufwand für Lehrende – wer den nicht betreiben mag, bleibt unter Umständen bei der Vorstellung, dass es vor Droste keine deutschsprachigen Lyrikerinnen gegeben habe.

Reclam hat inzwischen auf Twitter dazu Stellung genommen:

Kanon Theorie Literatur

Ausgewählte Forschungsliteratur zu Kanonfragen

Beilein, Matthias; Stockinger, Claudia; Winko, Simone (Hg.) (2012): Kanon, Wertung und Vermittlung: Literatur in der Wissensgesellschaft. Berlin: DeGruyter (=Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 129).

Gabriele Rippl, Simone Winko (Hg.) (2013): Handbuch Kanon und Wertung: Theorien, Instanzen, Geschichte. Stuttgart: Metzler 2013

Literarische Kanonbildung. Text + Kritik Sonderband. Hg. v. Heinz Ludwig Arnold in Zusammenarbeit mit Hermann Korte, München: Edition Text + Kritik, IX/2002.

Saul, Nicolas; Schmidt, Ricarda (Hg.) (2007): Literarische Wertung und Kanonbildung. Würzburg: Königshausen und Neumann

Sylvester-Habenicht, Erdmute (2009): Kanon und Geschlecht. Eine Re-Inspektion aktueller Literaturgeschichtsschreibung aus feministisch-genderorientierter Sicht. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer Verlag (=Frankfurter Feministische Texte Literatur und Philosophie, Bd. 8)

Handbücher zu Autorinnen – eine Mangelware

In den letzten Jahren hat die Germanistik viele Handbücher zu Autor*innen hervorgebracht. Ein Handbuch bietet einen ersten Überblick über das Leben und das Werk eines Schriftstellers. Die Arbeit mit Handbüchern empfiehlt sich allen Studierenden, gerade auch wegen den bibliographischen Angaben – vom Handbuch findet man den Weg zu weiterer Forschungsliteratur. Für die Herausgeber*innen und die Autor*innen der einzelnen Beiträge der Handbücher sind diese Werke Motoren, die Forschung und Lehre vorantreiben – nicht selten unterrichten Dozierende Themen/Autor*innen, über die sie gerade sowieso schreiben und forschen. Für den deutschsprachigen Raum sind die Verlage Metzler und deGruyter einschlägig in der mittlerweile üppigen Handbuch-Produktion. Da Handbücher die in ihnen dargestellten Autor*innen auch popularisieren, lohnt es sich, einmal mehr einen Blick auf die Geschlechterverhältnisse zu werfen. Und hier wird die Aussicht düster. DeGruyter hat insgesamt 24 Handbücher publiziert oder auf der Verlagsseite angekündigt. Davon sind zwei zu Autorinnen: Annette von Droste-Hülshoff und druckfrisch: Bettina von Arnim. Die Verlagsvorschau kündigt auch Werke an, die erst 2020 oder gar 2021 erscheinen werden (z.B. zu Fontane oder Konrad von Würzburg) – bei diesen sind aber keine Frauen erwähnt.

Der Metzler-Verlag hat bisher zu 33 Personen Handbücher herausgegeben (die Rede ist hier immer von deutschsprachigen Autor*innen). Davon sind 4 zu Frauen, nämlich Ingeborg Bachmann, Christa Wolf, Elfriede Jelinek und Herta Müller. Das Handbuch zu Anna Seghers ist am Entstehen, wird aber auf der Seite noch nicht erwähnt. vgl. Link Metzler-Handbücher.

Zusammengerechnet sind in den beiden Verlagen also 57 Handbücher erschienen oder angekündigt, davon sind 6 zu Schriftstellerinnen. Oder anders gesagt: 89% zu männlichen Autoren und aufgerundet 11% zu weiblichen Autoren. Das heißt, es wird auf dieser basalen Ebene weniger zu Autorinnen geforscht als zu Autoren, es bestehen weniger Absichten, Autorinnen in Handbuch-Format vorzustellen, deren Werke erhalten weiterhin weniger Aufmerksamkeit und werden weniger popularisiert – und nicht zuletzt zu erwähnen: Studierende und fortgeschrittene Schüler*innen haben weniger die Gelegenheit, sich in knapper Form über die Leben und Werke von Autorinnen zu informieren.

Auch für 2020 gilt noch: weniger Frauen in Verlagsprogrammen

Berit Glanz und Nicole Seifert stellen in einem Gastbeitrag vom 22.12.19 #Vorschauenzählen im „Spiegel“ vor, hier geht es zum Artikel. Darin sind auch die Autorinnenschuber, #dichterdran sowie die weißen, männlichen Bücherregale ein Thema. Das Fazit: „Unterm Strich ist das Verhältnis von Autoren zu Autorinnen in den Frühjahrsvorschauen 2020 der literarischen Verlage 60:40. […] Bei vielen großen literarischen Verlagshäusern mit bekannten Namen und starker Marke ist der Anteil von Autorinnen also weiterhin gering. Die Tendenz: Je höher das literarische Prestige eines Verlages, desto mehr scheint er auf Männer im Programm zu setzen.“ (vgl. Glanz/Seifert)

Das Spreadsheet mit allen Daten stellen die Autorinnen hier zur Verfügung.

Quelle: Glanz/Seifert: #Vorschauenzählen via „Spiegel“

„Fräulein Nettes kurzer Sommer“ (2018) – Ein Roman über die verhinderte Jugendliebe der Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848). Ein Gastbeitrag von Carola Hilmes

Das adelige, streng katholische Fräulein aus dem Münsterland hatte sich im Sommer 1820 in den mittellosen, protestantischen Studenten Straube verliebt, der von vielen aus der jungen Generation als neues Genie am Poetenhimmel gefeiert wurde. Durch ein Komplott, in das auch einige Familienmitglieder verwickelt waren, wurde die drohende Mesalliance hintertrieben. Das wird in dem als Gesellschaftspanorama breit angelegten Roman von Karen Duve als Beginn der literarischen Karriere der Droste gefeiert. Als eine der ganz wenigen Autorinnen hat Annette von Droste-Hülshoff es in den Kanon geschafft.

Karen Duve (1961 in Hamburg geboren) hatte mit ihrem „Regenroman“ (1999) auf sich aufmerksam gemacht im Zusammenhang der um die Jahrtausendwende diagnostizierten ‚Rückkehr des Erzählens‘. Volker Hage, damals Redakteur beim Spiegel, hatte den jungen Autorinnen, die diesen Trend bedienten, das Label „Literarisches Fräuleinwunder“ verpasst. Duves mit eigenen Erfahrungen durchsetzter Roman „Taxi“ (2008) wurde 2014 erfolgreich verfilmt, was der Autorin weitere Aufmerksamkeit sicherte. Und jetzt ein neuer Roman, der sich einer etablierten Autorin des 19. Jahrhunderts widmet. Duve zeichnet das Bild einer eigenwilligen jungen Frau, die sich den damals geltenden weiblichen Rollenerwartungen nicht fügen will. Nein, schön war sie nicht, aber talentiert – und für allerlei Krankheiten anfällig. Einige fühlten sich von ihrem Witz und scharfen Verstand angezogen, andere von ihrem eher ‚unweiblichen Geist‘ abgestoßen. Die Literaturkritik hat den sorgfältig recherchierten Roman von Duve wohlwollend aufgenommen, denn er ist durch einen scharfen Blick für Missverhältnisse aller Art gekennzeichnet. 

„Fräulein Nettes kurzer Sommer“ bietet nicht nur Einblicke ins gesellige, gelegentlich auch langweilige Leben des Landadels zur damaligen Zeit, sondern auch in das muntere Treiben der Studenten in Göttingen und deren altdeutsch-romantisch gewandetes Engagement fürs Vaterland, das sich als solches noch gar nicht formiert hatte. Duves gesellschaftskritische Haltung nimmt neben den Geschlechterklischees auch den Antisemitismus und Kolonialphantasien ins Visier. Ins literarische Schaffen Annette von Droste-Hülshoffs gewährt der Roman allerdings kaum Einblicke. 

Preise und Links. Ein Gastbeitrag von Gabriele Rohowski

Ilse Aichinger:

Nachruf
Gib mir den Mantel, Martin, 
aber geh erst vom Sattel
und laß dein Schwert, wo es ist,
gib mir den ganzen.

Zitiert nach
https://sophie.byu.edu/texts/nachruf-poem-1991

Autorinnen-Literaturpreise, einige Preise nur für Autorinnen, zum Beispiel: 
Droste-Preis

Anna Seghers-Preis und Stipendium

Ingeborg Bachmann-Preis

Roswitha von Gandersheim-Preis –    (2019: Monika Rinck, Ffm Poetikdozentin 2020!)

Gertrud Kolmar-Preis – 

Eine üppige Literaturliste zu Frauenliteratur ist hier zu finden – evtl. für Ergänzungen auf der Blog-Liste:

https://gender-glossar.de/glossar/item/56-frauenliteratur

Interessant sind auch:

Bücherfrauen Frauenliteratur

Aviva Literaturbiographien

Textsammlungen/Datenbanken online

https://sophie.byu.edu/

https://www.addf-kassel.de/kataloge/dasind/

http://www.wortblume.de/

http://digital.library.upenn.edu/women/

aktuelle Beiträge – Medien, z.B.:

https://www.zeit.de/2019/37/buecher-von-frauen-weibliche-autoren-lesen-literatur

https://www.spiegel.de/kultur/literatur/pop-up-store-fuer-autorinnen-raus-aus-den-unteren-buecherregalen-a-1293105.html

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bildungskanon-welche-frauen-man-heute-kennen-muss-a-1224381.html

https://www.echo-online.de/freizeit/kunst-und-kultur/literatur/literaturtage-wiesbaden-diskussion-uber-schreibende-frauen_20460684

Leselisten

Leselisten an Universitäten sollen eine Orientierung geben, was gelesen werden soll (oder muss) und diese Lektüre wiederum soll die Basis für literaturwissenschaftliche Diskussionen liefern. Die Listen festigen mit ihren notwendigen Selektionsprozessen aber auch Kanones – ausgewählte und damit bevorzugte Werke werden (weiter) tradiert.

Die Leselisten des Instituts für deutsche Literatur und ihre Didaktik finden sich hier. Wie beurteilen Sie die Auswahl auch in Bezug auf Autorinnen? Was könnte wo/wie geändert werden?

Nebenbei bemerkt wird Irmgard Keuns Roman „Gilgi, eine von uns“, den wir im Seminar diskutiert hat, auf der Leseliste der Kinder- und Jugendliteratur unter „Klassiker der Mädchenliteratur “ aufgeführt. Was sagen Sie dazu?

Leselisten anderer Institute/anderer Universitäten:

Hier ergänze ich fortlaufend Leselisten, bitte Links per mail schicken.

Uni Frankfurt, Leseliste für Bachelor (nicht Lehramt!) NdL, ÄdL und KJL
Uni Frankfurt, AVL: Basisleseliste
Uni Frankfurt, AVL: Große Leseliste
Uni Frankfurt, Institut für England- und Amerikastudien: Leseliste Neue Englischsprachigen Literaturen und Kulturen

Uni Hamburg, Institut für Germanistik II: Lektüreliste

Uni Zürich, Literaturliste des Deutschen Seminars: NdL

Uni Augsburg, NdL: „Mitwachsende Leseliste“

Uni München, NdL: Leseliste

Uni Bochum, AVL: Paradigmen der Weltliteratur

Leselisten abgeschafft wurden (in der Germanistik) an der Universität Bonn, Greifswald (Skandinavistik) Leipzig, Paderborn, Trier (und?)

Quoten? Ja, nein, warum?

Nachdem in der letzten Seminarsitzung ziemlich kontrovers diskutiert wurde, ob es (Frauen*)Quoten in Politik, Journalismus und kanonischen Listen braucht, zeigen ein Kommentar Erica Zingher (@erizing) in der taz! diese Woche (8.11.19) und die Drukos die Aktualität der Diskussion: Frauenquote im Journalismus

Nochmals auf literarische Kanones übertragen: Wann/wie sind hier Quoten sinnvoll? Wenn Quoten, dann vielleicht zeitlich unterschiedliche, z.B. ab 1850 50%? Aber würde das für die Diversität/Inklusion reichen? Oder wie kann diese gewährleistet werden?

Sophie La Roches „Geschichte des Fräuleins von Sternheim“. Ein „Frauenroman“?

Eine sozialgeschichtlich orientierte Literaturwissenschaft macht an La Roches Geschichte des Fräulein Sternheims von 1771 den Anfang weiblicher Berufsschriftstellerei in Deutschland fest und verbindet die moralisch-pädagogische Auswirkung des Werkes mit der Suche nach (literarischen) Vorbildern für Mädchen. Der Kategorisierungsversuch mit dem Etikett ‚Frauenroman‘ hat den Text jedoch eher an den Rand als ins Zentrum von kanonisch orientierten Leselisten gerückt. In dieser Betrachtung erscheint das Werk untrennbar verbunden mit seiner Autorin und deren Lebensumstände – schließlich führte La Roche selbst aus, dass sie aufgrund der erzwungenen Abwesenheit ihrer Töchter ein „papiernes Mädchen erziehen“[1] wollte. Ein Mädchen aus Schreibmaterial zu erschaffen und gleichzeitig zu erziehen war das erklärte Ziel der Autorin.[2]
Als Briefroman bietet der Text unterschiedliche fiktionale Perspektiven auf Sternheim, die als Ideal einer Frau geschaffen und vorgestellt wird. Das Briefmedium wird aber explizit zum Thema gemacht, wenn der Erzähler sagt, dass ein Briefwechsel „mir Gelegenheit geben wird, sie [Sophie Sternheim] öfter selbst reden zu lassen.“[3] Es sind diese literarisierten Briefe, durch die ein direkter Zugang zur Figur versprochen wird. Dabei lassen sich auch Elemente beobachten, die den Roman besonders modern machen (oder andersherum heutige Techniken der sozialen Medien als althergebracht erscheinen lassen): Der böse Gegenspieler Derby spielt den Troll im Werk, der schwäbische Dialekt schafft den Eindruck der Unmittelbarkeit, Wieland ist der korrigierende Kommentator – und mit viel intradiegetischem sowie außerliterarischem (Wo-)Mansplaining wird der Leserschaft deutlich gemacht, wie die ideale Frau sich zur verhalten habe: Sie soll belesen, aber eine fürsorgliche Ehefrau und Mutter sein, sie soll sich tugendhaft und wohltätig verhalten – kurz: Sie soll ein ‚Frauenzimmer‘ sein.
(Martina Wernli)


[1] Sophie von La Roche: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Hg. v. Barbara Becker-Cantarino. Stuttgart: Reclam, S. 55.

[2] Äußerung Sophie La Roches aus dem Jahr 1791, zitiert nach den „Dokumenten zur Wirkungsgeschichte“ in: Sophie von La Roche: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Hg. v. Barbara Becker-Cantarino. Stuttgart: Reclam, S. 345.

[3] Vgl. Barbara Becker-Cantarino: Meine Liebe zu Büchern. Sophie von La Roche als professionelle Schriftstellerin. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2008; Dies., Gudrun Loster-Schneider (Hg.): „Ach, wie wünschte ich mir Geld genug, um eine Professur zu stiften“. Sophie von La Roche (1730–1807) im literarischen und kulturpolitischen Feld von Aufklärung und Empfindsamkeit. Tübingen: Francke 2010 sowie Gudrun Loster-Schneider: Sophie La Roche. Paradoxien weiblichen Schreibens im 18. Jahrhundert. Tübingen: Gunter Narr 1995 (= Mannheimer Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft, Bd. 26).

Preise und Kanon: z.B. Herta Müller

Wie verändert ein Literaturnobelpreis die Wahrnehmung einer/s Autorin? Preise sind starke Kanonisierungsmarker, sie versprechen Qualität und ein gewisser Bekanntheitsgrad. Von den 115 Personen, die seit 1901 einen Nobelpreis bekommen haben, waren nur 15 Frauen (vgl. Wikipedia). Als Beispiel bietet bietet sich ein Blick auf Herta Müllers Rezeption an. Nachdem ihr 2009 der Literaturnobelpreis verliehen wurde, erfuhr ihr Werk mehr Aufmerksamkeit und ihre Stimme bekam eine größere Reichweite. Diese Plattform nutzte die Autorin unter anderem auch für politische Stellungnahmen, etwa in Bezug auf die Besetzung von Teilen der Ukraine durch Russland. Aus dem Jahr 2014 etwa ist ein Gespräch im Rahmen des dänischen Literaturfestivals Louisiana online, dessen Kurzfassung „Putin makes me sick“ lautet. Die stündige Version trägt den Titel „How could I forgive„.
Wie der aktuelle Umgang des Literaturbetriebs mit Herta Müller aussieht, wie poetologisch und politisch sie sich momentan äußert, lässt sich an einer Collagen-Ausstellungseröffnung in der Nationalbibliothek in Frankfurt am 28.11.2019 beobachten. Dann wird sie in einer Lesung und einem Gespräch zu erleben sein.

(Martina Wernli)

Straßennamen und Plätze

Wo werden Straßen und Plätze nach welchen Frauen benannt? Anna Seghers bekam in Frankfurt keine Straße, keinen Platz, sondern: einen Pfad.

#Sichtbarkeit #Autorinnen

Zu Anna Seghers (1900–1983) entsteht gerade ein Handbuch, das 2020 publiziert werden wird (hg. von Carola Hilmes und Ilse Nagelschmidt). Handbücher können als Indiz für Kanonisierungsprozesse gewertet werden – diese kommen aber bei Seghers reichlich spät.

Anna-Seghers-Pfad in Frankfurt a.M.
Der Anna-Seghers-Pfad in Frankfurt – neben einer Waschstraße…
(Martina Wernli)

Seminarprogramm

Im Sommer 2018 veröffentlichte Die Zeit eine Liste eines Bildungskanons mit hauptsächlich männlichen Namen. Daraufhin erarbeiteten Autorinnen und Journalistinnen unter dem Hashtag #DieKanon, eine Art Gegenliste mit weiblicher Besetzung (vgl. watson). Und was macht die Literaturwissenschaft? Literaturgeschichtsschreibung ist häufig geprägt vom Narrativ der berühmten Männer – Frauen werden dann erwähnt, wenn sie die ‚Frau von‘, die ‚Schwester von‘ oder die ‚Mutter von‘ sind. Im Seminar lesen wir uns durch Teile einer Literaturgeschichte von Frauen und fragen uns dabei, ob es denn so etwas wie ‚weibliches‘ Schreiben tatsächlich gibt und wie sich die Bedingungen des Schreibens für Frauen im Laufe der Jahrhunderte geändert haben.
Mit Texten u.a. von Catharina Regina von Greiffenberg, Karoline von Günderrode, Annette von Droste-Hülshoff, Mary Wollestonecraft, Irmgard Keun, Marlen Haushofer, Simone de Beauvoir, Ingeborg Bachmann, Judith Butler und Herta Müller.

Seminarprogramm pdf

#DieKanon im Seminar

Im Blog schreiben Studierende der Universität Frankfurt a.M., die das Seminar #DieKanon besuchen (Dozentin: Dr. Martina Wernli). In den Blogposts setzen sich die Studierenden in wissenschaftlichen Beiträgen mit Werken, Autor_innen und Kritiken auseinander, die die Thematik Gender, Kanon und Literaturwissenschaft betreffen. Der Blog dient dem Austausch, der Sichtbarkeit von wissenschaftlicher Auseinandersetzung im Seminar