Nachtrag zu „second shelf“ die Buchhandlung mit besonderer Mission

Die Thematik einer eigenen Buchhandlung nur mit Lektüre von Autorinnen hat mich seit dem Artikel aus dem Spiegel von November 2019 beschäftigt. In dem Blogbeitrag vom 18.11.2019 hatte ich schon darüber berichtet. Nun bin ich in der taz über einen weiteren Artikel gestolpert, denn ein ähnliches Modell entsteht nun auch in Deutschland. In Berlin-Neukölln will Emilia von Senger eine Buchhandlung eröffnen – nur mit Büchern von Frauen oder queeren-Autorinnen. Auch sie will auf den Missstand aufmerksam machen, dass vielen Büchern von Frauen weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird als den großen männlichen Namen. „She said“ (der Name der Buchhandlung) will den Kunden eine Plattform bieten großartige Werke von Frauen zu entdecken; nicht nur Frauen sind herzlich eingeladen, auch Männer sollen angesprochen werden. Emilia von Senger kritisiert auch deutlich, die Kanones von Schulen mit überwiegend männlichen Autoren, denn sie fragt sich „…was macht es mit jungen Menschen, wenn ihre einzigen Identifikationsfiguren alte weiße Männer sind?“. Bei ihrem Traum von ihrer Buchhandlung mit der besonderen Mission lässt sie die Social-Media-Gemeinde mitwirken. Über den Instagram Account der Buchhandlung @shesaidbooks fragt sie nach Wünschen und Anregungen, um aus ihrem Traum ein Kollektivprojekt werden zu lassen.

https://taz.de/Frauenbuchhandlung-in-Berlin/!5666653/
https://www.spiegel.de/kultur/literatur/pop-up-store-fuer-autorinnen-raus-aus-den-unteren-buecherregalen-a-1293105.html
https://www.instagram.com/shesaidbooks/?hl=de

„Alte weiße Männer – Ein Schlichtungsversuch“ (Sophie Passmann)

Im Rahmen des Seminars ist uns immer mal wieder der Begriff der feministischen Lektüre begegnet. Unter diesem lassen sich verschiedene Teilbereiche feststellen: Beispielsweise Bücher von Autorinnen, die eine aufklärerische Wirkung zum Zeitpunkt ihres Erscheinens hatten, aus der Norm gefallen sind oder ihrer Zeit weit voraus waren. Aber auch Lektüre, die das Thema „Feminismus“ behandelt, kann unter diesen Begriff fallen. Ein modernes Werk, das sich mit dem Thema beschäftigt, ist „Alte weiße Männer“ von Sophie Passmann. In der 5. Auflage des 2019 erschienenen Buches macht sich die Autorin selbst auf die Reise und besucht viele unterschiedliche, bekannte Männer aus Politik, Journalismus oder Sport. Die selbsternannte Twitter-Feministin versucht dabei das Feindbild des Feminismus – „den alten weißen Mann“ – zu definieren. Sie geht über diese theoretische Begriffserläuterung hinaus und begibt sich auf die Suche nach einem reellen Beispiel für eben diesen Typ. Im Laufe des Buches trifft sie beispielsweise auf Robert Habeck vom Bündnis 90/Die Grünen, Ulf Poschhardt, Chefredakteur der „Welt“, den Sternekoch Tim Raue oder auch ihren eigenen Vater. Sie sucht den Dialog mit der vermeintlichen Gegenseite, um zu verstehen, wie dieser Typ Mann tickt und welche Strategien sich daraus entwickeln lassen.

Sophie Passmann begibt sich auf Spurensuche des Typus „Alter weißer Mann“

Der alte weiße Mann ist demnach ein Typus, ein Verhalten, welches nicht zwangsläufig mit den Attributen alt/weiß/männlich einhergehen muss. Dieses Verhaltensmuster lässt sich jedoch größtenteils auf die Personen zurückführen, die eben genau diesen biologischen Merkmalen entsprechen. Man kann auch jung/ weiblich und gegen Feminismus und dessen Veränderungen sein. Das Feindbild besteht jedoch typischerweise aus alten weißen Männer an der Spitze von großen Unternehmen, in Vorständen oder anderen Machtpositionen. Es dreht sich immer um Macht: Macht erweitern oder die Angst diese zu verlieren oder abzugeben. Im Buch geht es unter anderem darum, die Methoden, die dieses Machtkonstrukt Jahrzehnte langer Herrschaft alter Vorstandsvorsitzenden zu stürzen und diese zu durchbrechen. Vielfach diskutiert wird dabei auch die Frauenquote, die nebenbei auch des Öfteren im Seminar zur Sprache kam. Denn wir haben uns gefragt, ob denn eine Frauenquote auch bei der Vergabe von Literaturpreisen oder von Kanones Sinn machen würde. Denn auch durch eigene Recherche sind wir zum Entschluss gekommen, dass viele Autorinnen nicht die gleiche mediale Präsenz und Aufmerksamkeit bekommen wie ihre männlichen Kollegen. Somit lässt sich kritisch in Frage stellen, ob denn eine Autorin/ ein Werk nur einen Preis bekommen aufgrund der Quote oder wegen ihrer Leistung. Fakt ist jedoch, dass viele Autorinnen gar nicht erst die Chance bekommen in der Buchhandlung in der ersten Reihe präsentiert zu werden und einfach untergehen. Und dies mag oft nicht an der Qualität liegen!

Sophie Passmann kommt zu dem Entschluss, dass Frauen einfach genau diese Tatsache nutzen und sagen sollten:  Ja, ich bin eine Frau und ich habe die gleichen Voraussetzungen wie Männer und ich habe genauso das Anrecht darauf, das zu haben, was ihr habt. Um die Ausnahmen zur Norm zu machen, kann man mit Quoten diese Muster durchbrechen und Chancen schaffen. Nur so kann man Umdenken in den Köpfen erreichen und mit Klischees aufräumen. Autorinnen schreiben eben nicht nur sentimentale Liebesgeschichten. Dadurch lässt sich wieder die These in Frage stellen: Gibt es überhaupt weibliches Schreiben? Nichtsdestotrotz finde ich den Ansatz einer Quote gut, denn Frauen können sich auf dieser nicht ausruhen, der Job/ Preis etc. verlangen ja trotzdem bestimmte Anforderungen und Leistungen, die erbracht werden müssen. Auch Passmann ist der Meinung ohne Quote wird es schwer, alte weiße Männer vom Thron zu stürzen und oben mitzumischen! Einziger Hoffnungsschimmer sind die kommenden Generationen. Dazu zählt unter anderem Robert Habeck von den Grünen, der zwar noch nicht wirklich alt ist, aber eben doch die Attribute weiß/ Mann und mit viel Macht mitbringt. Auch Claus von Wagner, ein deutscher Kabarettist, entpuppt sich im Laufe des Buches als „Vorzeigefeminist“. Als unterstützendes Mittel stellt sich die zunehmende Digitalisierung heraus, Frauen und auch Männer können sich besser vernetzen und großes Erreichen (siehe die MeToo-Debatte).

Viele Gesprächspartner, die Passmann in diesem Sommer, in dem das Buch entstand, getroffen hat, sind alles andere als alte weiße Männer. Trotzdem lassen sich viele neue Ansichten und Thesen finden. Zu kritisieren ist jedoch, dass dann letztendlich doch kein klassischer alter weißer Mann vorkommt. Alle beteuern, sie hätten absolut nichts gegen Feminismus und wären für Gleichberechtigung. Die Palette ist also größer als gedacht und der alte weiße Mann lässt sich nicht direkt auf offener Straße identifizieren. Zusammenfassend lässt sich am Ende des Buches einiges zum Thema „Feminismus“ allgemein sagen, denn das, warum Feminismus existiert und warum die Zustände immer noch herrschen, ist die Angst bei Männern:

„Männer, die den Feminismus aus Angst vor den eigenen Entbehrungen aufhalten, wollen keine gerechte Gesellschaft, sie wollen eine bequeme Gesellschaft und verlieren dabei aus dem Blick, dass sie selbst so viel zu gewinnen hätten, wenn ihre Eitelkeit und ihre Angst vor Frauen dieser Welt nicht im Weg stünden.“ (S. 282)

Literatur
Passmann, Sophie: Alte weiße Männer – Ein Schlichtungsversuch. 5. Auflage. Köln 2019: Kiepenheuer & Witsch.

Abbildung
https://www.kiwi-verlag.de/magazin/videos/alte-weisse-maenner-200-fragen-sophie-passmann

„second shelf“ – Die Buchhandlung mit besonderer Mission

Die Frage nach der Preisvergabe in der Literaturbranche hat im Seminar in den letzten Wochen eine Debatte losgelöst, welche Rolle Literatur von Frauen auf dem Buchmarkt und im eigenen Bücherregal spielt. Dabei stießen wir, wie in früheren Beiträgen schon erwähnt, auf die Frage warum weniger Autorinnen Preise verliehen bekommen. Überspitzt ließe sich damit sagen, dass Ihnen weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird als den Werken von männlichen Autoren. Nicht nur bei der Preisvergabe lässt sich diese Tendenz feststellen, auch bei vorgegebenen Leselisten und Literaturkanones ist dieses Phänomen ersichtlich. Doch die Debatte muss zwangsläufig auch die Präferenz der Käufer berücksichtigen. Denn was letztlich gekauft wird und im heimischen Bücherregal landet, entscheidet der Leser. Trotz eines ausgeklügelten Marketing Systems, Bestsellerlisten und sonstigen Kaufempfehlungen, welche die Umsatzzahlen steigern sollen, liegt es immer noch am Käufer, welches Buch gekauft und gelesen wird. Doch herrscht auch im privaten Bücherschrank ein Ungleichgewicht der männlichen und weiblichen Autoren? Diese Frage und die Debatte um den Wert der weiblichen Literatur greift auch der Kolumnist  Francesco Giammarco in der Serie „Die ZEIT Redaktion entdeckt“ mit seinem Artikel „Gleichgeschlechtliches Lesen“ vom 04.09.2019 auf.

Genau diese Thematik beschäftigt auch Allison N. Devers aus Groß-Britannien. Um dagegen etwas zu tun, hat sie einen eigenen Buchladen mit besonderer Mission eröffnet: Frauenliteratur soll mehr Aufmerksamkeit bekommen und nicht der Marketingstrategie der üblichen Buchhandlungen und Verlage zum Opfer fallen. Die Buchhandlung „second shelf“ gibt es seit 2018 in Soho in London. Sie bietet nicht nur große Klassiker aus der Feder einer Frau, sondern auch unbekannte und unscheinbare Bücher aus der zweiten Reihe „second shelf“. Diese werden nicht hoch angepriesen und sind laut der außergewöhnlichen Buchhändlerin ein Geheimtipp. Außerdem weist sie darauf hin, dass sich die Bücher in herkömmlichen Geschäften auch preislich unterscheiden, denn oftmals seien Bücher von Männern teurer als die von Frauen. Auch dagegen möchte sie ein Zeichen setzen. Entspricht diese Beobachtung auch der These, dass der Frauenliteratur geringeren Wert zugeschrieben wird, als der von Männern? Bedeutete das, Frauenliteratur wird nicht nur absichtlich in der Buchhandlung in der zweiten Reihe präsentiert (beispielsweise mittels eigener Frauen-Regale), sondern es soll auch durch unterschiedliche Preissegmente klar gemacht werden, welches Werk qualitativ hochwertig ist?

Die "second shelf" Buchhandlung in London, UK. (Photo Credit Sarah K Marr)

Allison N. Devers geht es wie in dem Interview beschrieben nicht um den Kommerz, sondern um die Literatur und die Frauenförderung in der Branche. Doch dieses Modell einer feministischen Buchhandlung bietet auch Anstoß zur Kritik: Kann das Konzept einer kleinen Buchhandlung die literarische Kanonisierung wichtiger Institutionen beeinflussen? Wahrscheinlich eher nicht. Dieses Konzept richtet sich wohl erst einmal an den privaten Käufer, um diesem die Chance vor Augen zu führen, die heimischen Bücherregale wieder bewusst mit Frauenliteratur zu bestücken. Außerdem geht es vielen Kritikern um die Qualität der Literatur, nicht um die Frage, ob das Werk von einem Autor oder einer Autorin stammt. Eine gesonderte Buchhandlung, die den Fokus auf das weibliche Geschlecht rückt, mag damit vielleicht einer Art Frauenquote nachkommen. Somit lässt sich die These in Frage stellen, ob die dort erhältliche Literatur dem qualitativen Anspruch (den die Leserschaft mehrheitlich bevorzugen würde) genügt, oder wirklich nur einen Platz in der Auslage gefunden hat, aufgrund des Geschlechts der Autorin. Nichtsdestotrotz der Leser stößt vielleicht auf seltene und unglaublich gute Bücher, die er in einer normalen Buchhandlung nie gefunden hätte. Genau dieser Literatur soll eine Plattform gegeben werden und mit diesem neuen Konzept, erreicht Allison N. Devers genau das was dahinter steckt: Unscheinbaren kleine Bücher bekommen eher eine Chance und der schwierigen Thematik, der Rolle der Frauen in der Literaturbranche als Autorinnen, wird wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt.