Die Wiederentdeckung von Irmgard Keun

Autorinnen des 20.Jahrhunderts – ein sprödes und unbedeutendes Thema? Von wegen! Frauen in der Literaturwissenschaft sind „moderner“ denn je und ihnen gilt es genauso Respekt zu zollen wie ihren männlichen Kollegen. Das dachte sich auch die Wüstenrot Stiftung. Denn diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Werke von vergessenen Autorinnen erneut zu publizieren und ihnen so den zunächst verwehrten Ruhm zu geben.

Eine dieser vergessenen Autorinnen ist unter anderem Irmgard Keun. Ihr widmete die Wüstenrot Stiftung eine gesamte Reihe. Mit „Irmgard Keun: Das Werk“ ist im September 2017 die achte Edition erschienen.

„Irmgard Keun: Das Werk“
https://wuestenrot-stiftung.de/publikationen/irmgard-keun-das-werk/

Die durch die Schriftstellerin Ursula Krechel als Patin begleitete Ausgabe eröffnete die neue Ausrichtung der Reihe auf Autorinnen des 20.Jahrhunderts. Doch warum ausgerechnet Irmgard Keun? 

Irmgard Keun galt als eine der „witzigsten“ Autorinnen der Weimarer Republik. Es hätte der Beginn einer großen Karriere sein können, jedoch funkte ihr die Zeitgeschichte dazwischen. Die Nationalsozialisten unterstellten den überaus erfolgreichen Werken Gilgi – eine von uns sowie Das kunstseidene Mädchen eine „antideutsche Tendenz“ und ihre Romane wurden in den Buchhandlungen verboten. Doch sie publizierte weiter, gab nicht auf und versuchte sich dem NS-Regime zu widersetzen. Erst als ihre Publikationen endgültig abgelehnt wurden, ging sie 1936 ins Exil. Doch auch in dieser Zeit schrieb sie weiter und wollte nicht vor der aktuellen Realität abweichen. Ihr Thema wurde das Exil selbst. In ihrem letzten Roman Ferdinand, der Mann mit dem freundlichen Herzen rechnete sie nochmals mit den Nazis und Opportunisten ab. Im Laufe der nächsten Jahre verfiel Keun jedoch dem Alkohol und verlor immer mehr ihren berühmten Witz und ihren sarkastischen Unterton. 

Erst in den 70er Jahren entdeckte sie eine junge Generation, ihre Romane wurden wieder aufgelegt und Journalisten baten um Interviews. Rückblickend gilt  Irmgard Keun, seit der aufsehenerregenden Wiederentdeckung ihres Werkes, als eine der großen Schriftstellerinnen der neuen Sachlichkeit. Keun hatte die außergewöhnliche Gabe die deutsche Zeitgeschichte scharf und sensibel zu beobachten und diese dabei kritisch und mit sehr viel Ironie und Sarkasmus zu reflektieren. Dies unterscheidet sie bis heute von vielen anderen Autor*innen und unterstreicht somit den großartigen literarischen Wert ihrer Publizierungen.

Zur Anerkennung ihrer literarischen Werke und ihrem unbändigen Willen wurde ihr in Berlin eine Gedenktafel gewidmet. https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/geschichte/gedenktafeln/artikel.125458.php