Die „100 wichtigsten Werke“ nach Denis Scheck

„Vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue“

Denis Scheck
https://www.piper.de/uploads/import/produkte/produkt-10004082.jpg

Mit diesem Zitat stellt Denis Scheck, ein deutscher Literaturkritiker, sein neuestes Buch Schecks Kanon – Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur – von »Krieg und Frieden« bis »Tim und Struppi« vor. Das rund 500-seitige Buch ist am 14. Oktober 2019 erschienen. Darin stellt er seine persönliche Kanonliste vor, die nebenbei nicht nur auf deutsche Werke ausgerichtet ist, sondern auch, wie der Titel bereits sagt, internationale Werke miteinschließt.

Interessant ist, dass von den 100 Werken, die Scheck vorstellt, 73 Werke von männlichen Autoren und 27 Werke von weiblichen Autoren sind. Die Werke der weiblichen Autorinnen, die in Schecks Kanon aufgeführt wurden, sind folgende:

VORANTIKE UND ANTIKE

  • Sappho: Gedichte (7. Jh. v. Chr.) → griechische Dichterin
  • Hypatia: Werke (ca. 355 – 415/416 n. Chr.) →griechische Mathematikerin, Astronomin und Philosophin

MITTELALTER

  • Sei Shōnagon: Das Kopfkissenbuch (1000 n. Chr.) → japanische Schriftstellerin und Hofdame am Kaiserhof

19. JAHRHUNDERT

  • Jane Austen: Stolz und Vorurteil (1813) → britische Schriftstellerin
  • Mary Shelley: Frankenstein oder Der Moderne Promotheus (1818)  britische Schriftstellerin
  • Emily Dickinson: Die Gedichte (1890) → amerikanische Dichterin

20. JAHRHUNDERT

  • Selma Lagerlöf: Die Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen (1906/07) → schwedische Schriftstellerin
  • Katherine Mansfield: Glück (1918) → neuseeländisch-britische Schriftstellerin
  • Virginia Woolf: Orlando (1928) → britische Schriftstellerin und Verlegerin
  • Gertrude Stein: Autobiographie von Alice B. Toklas (1933) →amerikanische Schriftstellerin, Verlegerin und Kunstsammlerin
  • Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame (1933) → englische Schriftstellerin, Essayistin und Übersetzerin
  • Karen/Tania Blixen: Afrika, dunkel lockende Welt (1937) → dänische Schriftstellerin
  • Agatha Christie: Tod auf dem Nil (1937) → britische Schriftstellerin
  • Dorothy Parker: The Portable Dorothy Parker (1944) → US-amerikanische Schriftstellerin, Theater- und Literaturkritikerin
  • Simone de Beauvoir: Das andere Geschlecht (1949) → französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin
  • Marguerite Yourcenar: Ich zähmte die Wölfin (1951) → französische Schriftstellerin
  • Gertrud Kolmar: Das lyrische Werk (1955) → deutsche Lyrikerin und Schriftstellerin
  • Astrid Lindgren: Karlsson vom Dach (1955-1968) → schwedische Schriftstellerin
  • Anna Achmatowa: Poem ohne Held (1967) → russische Dichterin und Schriftstellerin
  • Ingeborg Bachmann: Malina (1971) → österreichische Schriftstellerin
  • Ursula K. LeGuin: Freie Geister oder Die Enteigneten oder Planet der Habenichtse (1974) → amerikanische Autorin
  • Clarice Lispector: Der große Augenblick (1977) → brasilianische Schriftstellerin
  • James Tiptree Junior: Liebe ist der Plan, der Plan ist Tod (1981) → US-amerikanische Schriftstellerin und Psychologin
  • Margaret Atwood: Der Report der Magd (1985) → kanadische Schriftstellerin und Dichterin
  • Inger Christensen: Das Schmetterlingstal – Ein Requiem (1991) → dänische Schriftstellerin
  • Joanne K. Rowling: Harry Potter (1997-2007) → britische Schriftstellerin

21. JAHRHUNDERT

  • Herta Müller: Atemschaukel (2009) → deutsche Schriftstellerin

Dafür, dass Scheck hier von „wichtiger“ Weltliteratur spricht, ist seine Auswahl im Ganzen ziemlich eurozentristisch und von weißen männlichen Autoren dominiert. Seine Position und seine Auswahl versucht er in seinem Vorwort zu rechtfertigen. Die Abwesenheit von weiblichen Autorinnen und internationalen Autor*innen begründet er mit dem Patriarchat:

Und wie sieht‘s mit der Männer- und Frauenquote in meinem Kanon aus? Hans Magnus Enzensbergers schlagfertige Antwort auf die Frage nach der Geschlechterparität in den Künsten ist auch die meine: >>Beschweren Sie sich beim Patriachat!<< Ich war nicht bereit, Rabatt aufgrund von Geschlechtszugehörigkeit oder Nationalität zu gewähren. Aber wenn ich Platz für Frauen und für Autoren aus Afrika, Südamerika, Asien und Australien in einem zeitgenössischen Kanon schaffen will, müssen europäische Männer für sie weichen – die berühmten DWEM: Dead White European Males. 

Denis Scheck, Vorwort in „Schecks Kanon“

Obwohl er das mit dem Patriarchat begründet, ist es nicht so, dass er aktiv dagegen spricht, vielmehr spielt er da hinein und nutzt demnach seine Position als Weißer Mann aus. Zudem sagt er ganz klar, dass es seiner Meinung nach nicht möglich sei, Geschlechtszugehörigkeit oder Nationalität den DWEM vorzuziehen. Obwohl er hier eventuell Werke und derer Autor*innen, die es durchaus verdienen zur Weltliteratur zu gehören, exkludiert.

Nadia Anjuman – Banu-e Ghazal-e Afghanistan

Nadia Anjuman

Geboren wurde Nadia Anjuman am 27. Dezember 1980. Sie wuchs in einer Familie auf, die ihre Liebe und Leidenschaft zum Dichten unterstützte. 1995, als die Taliban Herat einnahmen, musste sie ihren Schulabschluss vorläufig unterbrechen. Das hielt Nadia Anjuman aber nicht davon ab ihrer Leidenschaft nachzugehen. Schon kürzeste Zeit später gründete sie gemeinsam mit ihren ehemaligen Kommilitonen die Suzan-e-Telaye, die Gruppe der goldenen Nadel. Sie trafen sich in einem Haus in der Nachbarschaft mit ihren Büchern, versteckt in den Nähkästchen, um keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Hinter verschlossenen Türen wurden sie dann von dem Universitätsprofessor Mohammad Naser Rahyab unterrichtet. Die Suzan-e-Telaye diskutierte nicht nur persische Literatur, sondern auch Autoren wie Shakespeare und Tolstoy. Nachdem das Taliban-Regime 2001 gestürzt wurde, war Nadia Anjuman eine der ersten Frauen, die sich für ein Studium an der Universität Herat qualifizieren konnte. Ihr Studium konnte sie nicht abschließen, da sie im November 2005 aus Eifersucht von ihrem Ehemann aufgrund ihres Erfolgs ermordet wurde. Ihr Ehemann, war ebenfalls ein Dichter, doch längst nicht so erfolgreich wie seine Ehefrau. 

Nadia Anjuman veröffentlichte noch vor ihrem Tod ihr erstes Buch Gul-e-Dodi mit Gedichten, die sie selber schrieb. Hauptsächlich schrieb sie Ghazals, welches eine besondere lyrische Gedichtform ist, die zum Beispiel bei berühmten persischen Dichtern wie Rumi zu finden sind. Ein Ghazal besteht aus einer Folge von Verspaaren. 

In Load Poems Like Guns – Women’s Poetry from Herat, Afghanistan sammelte Farzana Marie die Gedichte von acht Dichterinen aus Herat. Darunter auch einige der berühmtesten Gedichte von Nadia Anjuman. Eines davon ist ihr Ghazal عبث(Abas) aus dem Jahre 1999: 





عبث

نیست شوقی که زبان باز کنم از چه بخوانم
من که منفور زمانم چه بخوانم چه نخوانم

چه بگویم سخن از شهد که زهر است به کامم
وای از مشت ستمگر که بکوبیده دهانم

نیست غمخوار مرا در همه دنیا به که نازم
چه بگویم، چه بخندم، چه بمیرم، چه بمانم

من و این کنج اسارت، غم ناکامی و حسرت
که عبث زاده ام و مهر بباید به زبانم

دانم ای دل که بهار ان بود و موسم عشرت
من پربسته چه سازم که پریدن نتوانم

گرچه دیریست خموشم نرود نغمه ز یادم
ز انکه هر لحظه به نجوا سخن از دل بر هانم

یاد آن روز گرامی که قفس را بشکافم
سر برون آرم ازین عزلت و مستانه بخوانم

من نه آن بید ضعیفم که ز هر باد بلرزم
دخت افغانم و بر جاست که دایم به فغانم

Makes No Sense 

Music makes no sense anymore—why should I compose,
I am abandoned by time whether I sing or am still.

When words are poison to the tongue, why taste?
Stifling songs is my abuser’s strongest skill.

No one anywhere notices or cares whether
I cry, whether I laugh, whether I die or am still

here, in this captive’s cell with Grief and Remorse;
why live, if my tongue is sealed, still.

Slow down, heart that leaps to greet sweet spring,
my broken wings will temper this temporary thrill.

Though melodies drain from memory, stale with silence,
songs waft up from soul-whispers still. 

One thought of the day I will break the cage
makes me croon like a carefree drunk until

they can see I am no wind-trembled willow tree—
an Afghan woman wails and sings, and wail and sing I will!

Obwohl der Titel und die ersten Verse des Gedichts eine pessimistische Atmosphäre schaffen, wurde Nadia Anjuman als sehr optimistisch von ihrer Familie und ihren Freunden bezeichnet. Das Gedicht kam 1999 während des Taliban-Regimes zustande. Die Aussichtslosigkeit und Hoffnungslosigkeit, die sie vermutlich verspürte, werden in dem Gedicht deutlich. Nichtsdestotrotz spürt man einen Hauch ihres Optimismus gegen Ende des Gedichts, als sie schreibt, dass sie eines Tages aus dem Käfig, oder in dem Fall der Gefangenschaft, ausbrechen wird. 

Nadia Anjumans Tod war für die ganze Nation ein Schock. Sie wurde Banu-e Ghazal-e Afghanistan (übersetzt: Afghanistans Frau des Ghazals). In Load Poems Like Guns ist ein Gedicht von Somaia Ramish zu finden, die über den Verlust Anjumans schrieb:

تقديم به ناديا انخمن

باد كه سينه آسمان را شكافت

آسمان برای خودش مرد

دست روزگار كه تو را از ما چيد

همه برای تو مرديم

و تو از آسمان خنديدی

برای ما

و برای لحظه ای كه ما خود را هم از ياد می بريد

For Nadia Anjuman 

The sky died

for the wind that split open its chest

We all died for you

though fate’s sleight of hand snuck from us

And you smiled from the sky

for us

and for the moments we carry away from our memories. 

Quelle:

Marie, Farzana: Load Poems Like Guns. Women’s Poetry from Herat, Afghanistan. USA 2015.