Nachtrag zu „second shelf“ die Buchhandlung mit besonderer Mission

Die Thematik einer eigenen Buchhandlung nur mit Lektüre von Autorinnen hat mich seit dem Artikel aus dem Spiegel von November 2019 beschäftigt. In dem Blogbeitrag vom 18.11.2019 hatte ich schon darüber berichtet. Nun bin ich in der taz über einen weiteren Artikel gestolpert, denn ein ähnliches Modell entsteht nun auch in Deutschland. In Berlin-Neukölln will Emilia von Senger eine Buchhandlung eröffnen – nur mit Büchern von Frauen oder queeren-Autorinnen. Auch sie will auf den Missstand aufmerksam machen, dass vielen Büchern von Frauen weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird als den großen männlichen Namen. „She said“ (der Name der Buchhandlung) will den Kunden eine Plattform bieten großartige Werke von Frauen zu entdecken; nicht nur Frauen sind herzlich eingeladen, auch Männer sollen angesprochen werden. Emilia von Senger kritisiert auch deutlich, die Kanones von Schulen mit überwiegend männlichen Autoren, denn sie fragt sich „…was macht es mit jungen Menschen, wenn ihre einzigen Identifikationsfiguren alte weiße Männer sind?“. Bei ihrem Traum von ihrer Buchhandlung mit der besonderen Mission lässt sie die Social-Media-Gemeinde mitwirken. Über den Instagram Account der Buchhandlung @shesaidbooks fragt sie nach Wünschen und Anregungen, um aus ihrem Traum ein Kollektivprojekt werden zu lassen.

https://taz.de/Frauenbuchhandlung-in-Berlin/!5666653/
https://www.spiegel.de/kultur/literatur/pop-up-store-fuer-autorinnen-raus-aus-den-unteren-buecherregalen-a-1293105.html
https://www.instagram.com/shesaidbooks/?hl=de

„Alte weiße Männer – Ein Schlichtungsversuch“ (Sophie Passmann)

Im Rahmen des Seminars ist uns immer mal wieder der Begriff der feministischen Lektüre begegnet. Unter diesem lassen sich verschiedene Teilbereiche feststellen: Beispielsweise Bücher von Autorinnen, die eine aufklärerische Wirkung zum Zeitpunkt ihres Erscheinens hatten, aus der Norm gefallen sind oder ihrer Zeit weit voraus waren. Aber auch Lektüre, die das Thema „Feminismus“ behandelt, kann unter diesen Begriff fallen. Ein modernes Werk, das sich mit dem Thema beschäftigt, ist „Alte weiße Männer“ von Sophie Passmann. In der 5. Auflage des 2019 erschienenen Buches macht sich die Autorin selbst auf die Reise und besucht viele unterschiedliche, bekannte Männer aus Politik, Journalismus oder Sport. Die selbsternannte Twitter-Feministin versucht dabei das Feindbild des Feminismus – „den alten weißen Mann“ – zu definieren. Sie geht über diese theoretische Begriffserläuterung hinaus und begibt sich auf die Suche nach einem reellen Beispiel für eben diesen Typ. Im Laufe des Buches trifft sie beispielsweise auf Robert Habeck vom Bündnis 90/Die Grünen, Ulf Poschhardt, Chefredakteur der „Welt“, den Sternekoch Tim Raue oder auch ihren eigenen Vater. Sie sucht den Dialog mit der vermeintlichen Gegenseite, um zu verstehen, wie dieser Typ Mann tickt und welche Strategien sich daraus entwickeln lassen.

Sophie Passmann begibt sich auf Spurensuche des Typus „Alter weißer Mann“

Der alte weiße Mann ist demnach ein Typus, ein Verhalten, welches nicht zwangsläufig mit den Attributen alt/weiß/männlich einhergehen muss. Dieses Verhaltensmuster lässt sich jedoch größtenteils auf die Personen zurückführen, die eben genau diesen biologischen Merkmalen entsprechen. Man kann auch jung/ weiblich und gegen Feminismus und dessen Veränderungen sein. Das Feindbild besteht jedoch typischerweise aus alten weißen Männer an der Spitze von großen Unternehmen, in Vorständen oder anderen Machtpositionen. Es dreht sich immer um Macht: Macht erweitern oder die Angst diese zu verlieren oder abzugeben. Im Buch geht es unter anderem darum, die Methoden, die dieses Machtkonstrukt Jahrzehnte langer Herrschaft alter Vorstandsvorsitzenden zu stürzen und diese zu durchbrechen. Vielfach diskutiert wird dabei auch die Frauenquote, die nebenbei auch des Öfteren im Seminar zur Sprache kam. Denn wir haben uns gefragt, ob denn eine Frauenquote auch bei der Vergabe von Literaturpreisen oder von Kanones Sinn machen würde. Denn auch durch eigene Recherche sind wir zum Entschluss gekommen, dass viele Autorinnen nicht die gleiche mediale Präsenz und Aufmerksamkeit bekommen wie ihre männlichen Kollegen. Somit lässt sich kritisch in Frage stellen, ob denn eine Autorin/ ein Werk nur einen Preis bekommen aufgrund der Quote oder wegen ihrer Leistung. Fakt ist jedoch, dass viele Autorinnen gar nicht erst die Chance bekommen in der Buchhandlung in der ersten Reihe präsentiert zu werden und einfach untergehen. Und dies mag oft nicht an der Qualität liegen!

Sophie Passmann kommt zu dem Entschluss, dass Frauen einfach genau diese Tatsache nutzen und sagen sollten:  Ja, ich bin eine Frau und ich habe die gleichen Voraussetzungen wie Männer und ich habe genauso das Anrecht darauf, das zu haben, was ihr habt. Um die Ausnahmen zur Norm zu machen, kann man mit Quoten diese Muster durchbrechen und Chancen schaffen. Nur so kann man Umdenken in den Köpfen erreichen und mit Klischees aufräumen. Autorinnen schreiben eben nicht nur sentimentale Liebesgeschichten. Dadurch lässt sich wieder die These in Frage stellen: Gibt es überhaupt weibliches Schreiben? Nichtsdestotrotz finde ich den Ansatz einer Quote gut, denn Frauen können sich auf dieser nicht ausruhen, der Job/ Preis etc. verlangen ja trotzdem bestimmte Anforderungen und Leistungen, die erbracht werden müssen. Auch Passmann ist der Meinung ohne Quote wird es schwer, alte weiße Männer vom Thron zu stürzen und oben mitzumischen! Einziger Hoffnungsschimmer sind die kommenden Generationen. Dazu zählt unter anderem Robert Habeck von den Grünen, der zwar noch nicht wirklich alt ist, aber eben doch die Attribute weiß/ Mann und mit viel Macht mitbringt. Auch Claus von Wagner, ein deutscher Kabarettist, entpuppt sich im Laufe des Buches als „Vorzeigefeminist“. Als unterstützendes Mittel stellt sich die zunehmende Digitalisierung heraus, Frauen und auch Männer können sich besser vernetzen und großes Erreichen (siehe die MeToo-Debatte).

Viele Gesprächspartner, die Passmann in diesem Sommer, in dem das Buch entstand, getroffen hat, sind alles andere als alte weiße Männer. Trotzdem lassen sich viele neue Ansichten und Thesen finden. Zu kritisieren ist jedoch, dass dann letztendlich doch kein klassischer alter weißer Mann vorkommt. Alle beteuern, sie hätten absolut nichts gegen Feminismus und wären für Gleichberechtigung. Die Palette ist also größer als gedacht und der alte weiße Mann lässt sich nicht direkt auf offener Straße identifizieren. Zusammenfassend lässt sich am Ende des Buches einiges zum Thema „Feminismus“ allgemein sagen, denn das, warum Feminismus existiert und warum die Zustände immer noch herrschen, ist die Angst bei Männern:

„Männer, die den Feminismus aus Angst vor den eigenen Entbehrungen aufhalten, wollen keine gerechte Gesellschaft, sie wollen eine bequeme Gesellschaft und verlieren dabei aus dem Blick, dass sie selbst so viel zu gewinnen hätten, wenn ihre Eitelkeit und ihre Angst vor Frauen dieser Welt nicht im Weg stünden.“ (S. 282)

Literatur
Passmann, Sophie: Alte weiße Männer – Ein Schlichtungsversuch. 5. Auflage. Köln 2019: Kiepenheuer & Witsch.

Abbildung
https://www.kiwi-verlag.de/magazin/videos/alte-weisse-maenner-200-fragen-sophie-passmann

Astrid Lindgren und ihre literarische Darstellung von Weiblichkeit

Ebenso wie die Autorin Christine Nöstlinger wird Astrid Lindgren von den meisten Leser*innen wohl in die Gattung Kinder- und Jugendbuch eingeordnet. Pippi Langstrumpf, Kalle Blomquist, Karlsson vom Dach, Michel Svensson, die Kinder aus Bullerbü und Saltkrokan, die Brüder Löwenherz, Lotta aus der Krachmacherstraße, Ronja Räubertochter – die Liste ihrer weltbekannten Bestseller, die man in vielen über den ganzen Erdball verstreuten Kinderzimmern finden kann, wäre noch lange fortzuführen.

Astrid Lindgren (Foto: Roine Karlsson)
(Bildquelle: online aufrufbar unter: https://www.besser-nord-als-nie.net/nord-vor-ort/geschichte/astrid-lindgren/, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

Eine Autorin, die es im Gegensatz zu so vielen anderen nicht vergessen hat, wie es ist, ein Kind zu sein. Die es schaffte, in jedem ihrer Werke die Einzigartigkeit der kindlichen Betrachtungsweise zum Ausdruck zu bringen, auf die ihr eigene Weise.

Das Kinder- und Jugendbuch, die zentrale literarische Gattung, die Lindgren publizierte, nimmt eine herausragende Funktion als Sozialisationsinstrument ein, und ist in seiner Wichtigkeit kaum zu überschätzen[1]. Traditionelle Rollenklischees bezüglich des weiblichen Verhaltens können über das Kinderbuch ins Bewusstsein der Mädchen gelangen (zum Beispiel in Form der traditionellen Backfischliteratur), ebenso wie andere weibliche Lebensentwürfe und Verhaltensweisen, und so Mädchen und junge Frauen in ihrer Entwicklung beeinflussen. Bücher können demnach das Geschlechterrollenlernen beeinflussen, aber auch einen Bruch mit Erwartungshaltungen gegenüber Mädchen erzeugen.

Spannend und für diesen Blog-Eintrag zentral finde ich demnach auch im Kontext unseres Seminarthemas die Frage, welche Auffassung von Weiblichkeit Lindgren in ihren Werken darstellt.

Interessant ist es zunächst, Lindgrens eigene Rolle als Frau, als Tochter, Mutter, Ehefrau, Hausfrau, berufstätige Frau und weltbekannte, politisch engagierte Autorin, zu betrachten.

Geboren wurde Astrid Anna Emilia Ericsson am 14. November 1907 auf dem Hof Näs bei Vimmerby. Geprägt war Lindgrens Kindheit und Jugend von einem harmonischen Verhältnis zu ihren Eltern, insbesondere zum Vater, wohingegen sie sich im Teenageralter gegen die strengen Bestimmungen der dominanten Mutter auflehnte. Jungen und Mädchen wurden in der Familie Ericsson gleich behandelt, sowohl in Bezug auf die harte Arbeit auf dem Bauernhof der Familie, aber auch in Bezug auf den Besuch einer höheren Schule und eine anschließende Berufsausbildung, die sie bei der Vimmerby Tidning  als Journalistin absolvierte. Als Journalistin erlebte sie auch erste Diskriminierungen als Frau: bei der Einweihung einer Bahnverbindung wurde sie als einzige Journalistin weder zum Lunch in das Stationshaus eingeladen, noch auf eine andere Art und Weise beachtet[2]. Auch als Mutter eines unehelichen Sohnes, war sie Repressalien ausgesetzt. Erst später, nach ihrer Heirat mit Sture Lindgren und der Geburt ihrer Tochter Karin, war es ihr finanziell möglich, sich für ein Leben als Hausfrau und Mutter bei ihren Kindern zu entscheiden, und sich für eine Weile vom Berufsleben zurückzuziehen, was sie sehr genoss. Im Jahr 1936 nahm sie wieder ihre Berufstätigkeit auf, zunächst als Konferenzstenografin, ab 1940 dann in Form von Kriegsarbeit bei der geheimen Briefzensur, ab 1946 als Verlagslektorin bei Rabén und Sjögren, wo sie sowohl eine Kinderbuchabteilung aufbaute, als auch ihre eigenen Werke veröffentlichte: „Neben ihrer 25 Jahre dauernden Tätigkeit als Lektorin schrieb sie von 1944 bis 1992 jährlich mindestens ein Kinder- oder Jugendbuch.“[3] Für ihre Arbeit als Autorin wurde sie mit zahlreichen Ehrungen und Preisen ausgezeichnet. Ab den späten 1960er Jahren engagierte Lindgren sich zunehmend öffentlich sowohl für umwelt- als auch friedenspolitische Belange: gegen den Vietnamkrieg, gegen die Ausweitung der Kerntechnologie in Schweden, für ein besseres Tierschutzgesetz, weshalb ihr im Dezember 1994 der alternative Nobelpreis verliehen wurde, sowohl als Anerkennung für ihr literarisches Schaffen als auch für ihren Tierschutzeinsatz[4].

Aber wie stellt Lindgren literarisch Weiblichkeit dar, eine Frau, die wohl kaum einem stereotypen Weiblichkeitsideal ihrer Zeit entsprach?

Betrachtet man die Darstellung von Weiblichkeit in ihrem Werk wird schnell deutlich, dass sich Lindgren nicht auf einen Typus von Weiblichkeit beschränkt.

In ihrem Werk existiert eine Gruppe von Mädchen, deren Verhaltensweisen man als traditionell weiblich beziffern könnte, die entsprechend den herrschenden gesellschaftlichen Konventionen handeln, und ein traditionelles Rollenbild vertreten. Ein klassisches Beispiel hierfür ist Annika, die Freundin von Pippi Langstrumpf: stets lieb, wohlerzogen, artig, ordentlich, verständig, auf ihr Äußeres achtend, orientiert am Vorbild der Mutter, fügsam, passiv[5]. Wenn Pippis Verhalten von der Norm abweicht (und das tut es schließlich fast immer), ist sie diejenige, die Zweifel äußert oder rügt. Auch ihre Ängstlichkeit ist charakteristisch für Annika, aus die sie nur Pippi herausholen kann und mit deren Beistand es ihr gelingt, die Angst zu überwinden.

Bildergebnis für pippi langstrumpf annika
Annika (links) in der Verfilmung gespielt von Maria Persson
(Bildquelle online aufrufbar unter: https://www.tvmovie.de/news/pippi-langstrumpf-annika-erlitt-trauriges-schicksal-maria-persson-heute-107538, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

Doch nicht nur das traditionelle Frauenbild wird bei Lindgren vertreten, auch stark emanzipatorische Mädchen treten in ihrer Literatur auf, beispielsweise Lotta aus der Krachmacherstraße mit ihrer ausgeprägten Aktivität, der Neugierde, dem Widerspruchs- und Unternehmungsgeist. Lotta, die fast alles kann, wie sie selbst oftmals stolz bezeugt, ist überdurchschnittlich selbstbewusst, traut sich mutig mehr zu, als ihre Umgebung dies oftmals tut, wie beim Fahrradfahren, ist eigensinnig, vertritt energisch ihre Interessen und steht zu ihren Ansichten, ist konfliktbereit und flucht häufig ihr charakteristisches ‚Pfui Teufel‘[6].

Die herausragende Bedeutung der Figur Lotta ist auch in der Publikationsart als Bilderbuch zu finden: „Bilderbücher sind besonders einflussreich, da sie von dem Kind immer und immer wieder angesehen und gelesen werden – und dies in einer Zeit, in der die Entwicklung der Geschlechtsidentität besonders entscheidend ist. Die Rollenmodelle in Bilderbüchern erreichen das Kind, noch bevor andere Sozialisationseinflüsse wie Schule, Lehrer und Gleichaltrige zum Tragen kommen.“[7]

Lotta aus der Krachmacherstraße, in der Verfilmung gespielt von Grete Havnesköld 
(Bildquelle: online aufrufbar unter: https://www.filmarchiv.at/program/film/lotta-aus-der-krachmacherstrasse/, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

In dieselbe Kategorie fällt auch Ronja, die Räubertochter, die sich von ihrem idealisierten Vater loslöst, wie Lotta unternehmungslustig und mutig ist, und auch sonst vielen genannten Charaktereigenschaften Lottas entspricht. Interessant ist hier zudem, dass Birk im Gegensatz zu Ronja Eigenschaften vertritt, die traditionell eher weiblich eingeordnet werden würden, wie Einfühlungsvermögen, Sanftheit, Sensibilität – Lindgrens Vorstellungen von Verhaltensweisen bezüglich Jungen und Mädchen sind austauschbar, nicht starr, und somit tritt auch eine Wertschätzung beider Charaktereigenschaften zutage.

Ronja Räubertochter, in der Verfilmung gespielt von Hanna Zetterberg
(Bildquelle: online aufrufbar unter: https://www.biograph.de/film/ronja-raeubertochter, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)
Titelbild
Buchcover „Ronja Räubertochter“
(Bildquelle: online aufrufbar unter: http://www.lesebar.uni-koeln.de/27808.html, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

Aber auch hilflose, passive Mädchenfiguren treten bei Lindgren auf, wobei diese Hilflosigkeit zumeist aus Armut resultiert, und demnach kritisch in Bezug auf die gesellschaftlichen Bedingungen der Protagonisten gesehen werden kann, gerade für Frauen: beispielhaft sind hier Malin aus Klingt meine Linde zu nennen, oder Anna in der Erzählung Sonnenau.

Und auch egozentrische Mädchenfiguren sind zu finden, wie bei Saltkrokan Lotta Karlberg, die sich gerne Feinde macht, sich in Überlegenheitsgefühlen übt, und ihre Interessen, hier das Schreinerhaus zu kaufen, ohne Rücksicht auf Verluste durchsetzen will[8].

Die Liste wäre selbstverständlich noch fortzuführen und vor allem auszuweiten, zum Beispiel auf Lindgrens Jugendbücher oder auch die erwachsenen Frauenfiguren ihrer Werke. Auf Vollständigkeit ist hier definitiv nicht zu plädieren. Was sich aber in der kurzen Aufzählung zeigt, ist, dass Lindgren bei der Darstellung von Weiblichkeit nicht einen Standardtyp aufzeigt und dementsprechend auch keine traditionellen Geschlechterzuschreibungen reproduziert. Mädchen, junge und erwachsene Frauen sind unterschiedlich, und diese Unterschiedlichkeit spiegelt sie wider. Eine Frau kann alles sein, was sie möchte. Es wird in Lindgrens Literatur auch keine Wertung vorgenommen, was gutes und schlechtes weibliches Verhalten ist. Jede weibliche Leserin kann aus einer Palette von Identifikationsmöglichkeiten auswählen und sich durch entgegengesetztes Verhalten inspirieren lassen, auch wenn sich zahlenmäßig eher vom stereotypen Mädchenbild abweichende Figuren finden lassen und diese auch häufiger zu Protagonistinnen erklärt werden, was sicherlich auch der Entstehungszeit der Werke und der damals vorherrschenden gesellschaftlichen Rolle der Frau geschuldet ist, der es Verhaltensalternativen gegenüberzustellen galt.

Es scheint ihr um die Gleichberechtigung zwischen Jungen und Mädchen zu gehen: „Ich will, daß jedes Kind, Junge oder Mädchen, selbstständig werden soll“[9], sagte sie selbst in einem Interview.

Auch der im Jahr 2018 in den deutschen Kinos erschienene Film Astrid der dänischen Regisseurin Pernille Fischer Christensen, in welchem Astrid Lindgren von der Schauspielerin Alba August gespielt wird, spiegelt die Beschäftigung mit der Rolle der Frau wider. Hierbei wird nicht die komplette Biografie der weltberühmten Kinderbuchautorin nachgezeichnet, sondern die Geschichte der jungen Lindgren der 1920er Jahre, die um ihr unehelich geborenes Kind kämpft.

Trailer zum Film „Astrid“ aus dem Jahr 2018,
(online aufrufbar unter: https://youtu.be/dvJiuUJnGBg, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

Eine Frau, die nicht darauf wartet, bis ein Mann sie zum Charleston tanzen auffordert, sondern ungehemmt allein aus der Reihe tanzt.

Eine Frau, die über nächtliche Felder läuft, und laut schreit, einfach, weil ihr danach ist.

Eine Frau, die sich trotz enormer Schwierigkeiten nicht in die finanzielle Abhängigkeit zu einem Mann begibt und sich gegen die Sicherheit entscheidet.

Eine Frau, die sich gegen ihre Familie erhebt und gegen deren strenge religiöse Vorstellungen.

Eine Frau, die sich in einem konservativen Umfeld ihr Haar abschneidet, sich für eine Frisur entscheidet, für die sie laut ihrer Mutter direkt in die Hölle komme.

Eine Frau, die als Reporterin selbst berufstätigt wird, und sich selbstbewusst als talentierte, weibliche, junge Journalistin betitelt.

Es wird das Einschlagen eines Lebensweges voller Selbstbestimmung und Tatendrang, frei von Konventionen, eine Loslösung von traditionellen weiblichen Verhaltenserwartungen nachgezeichnet.

Zukunft – ein Begriff, denn die Astrid des Films sofort mit der Assoziation Freiheit verknüpft. Eine Freiheit, die sich auch die Realperson Astrid Lindgren als Frau beruflich wie auch privat hart erarbeiten musste, und die sich in ihrer literarischen Darstellung von Weiblichkeit widerspiegelt. Astrid Lindgrens literarische Darstellung von Frauen und Mädchen ist auch heute noch aktuell und durch ihre Vielschichtigkeit und Differenziertheit modern und zeitlos.

Quellen:

Cromme, Gabriele: Astrid Lindgren und die Autarkie der Weiblichkeit. Literarische Darstellung von Frauen und Mädchen in ihrem Gesamtwerk, Hamburg 1996.

Fischer, Hansi: Astrid Lindgren – 80 Jahre. Fernsehinterview. Fernsehinterview mit Astrid Lindgren. Bearbeiteter Mitschnitt, in: Hans Gärtner, lieber lesen 5, 1987, S. 124-129.

Scheu, Ursula: Wir werden nicht als Mädchen geboren – wir werden dazu gemacht. Zur frühkindlichen Erziehung in unserer Gesellschaft, Frankfurt am Main 1977.


[1] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 14.

[2] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 39.

[3] Cromme, Gabriele (1996), S. 46.

[4] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 49 ff..

[5] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 57.

[6] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 85 ff..

[7] Scheu, Ursula: Wir werden nicht als Mädchen geboren – wir werden dazu gemacht. Zur frühkindlichen Erziehung in unserer Gesellschaft, Frankfurt am Main 1977, S. 97.

[8] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 108/109.

[9] Fischer, Hansi: Astrid Lindgren – 80 Jahre. Fernsehinterview. Fernsehinterview mit Astrid Lindgren. Bearbeiteter Mitschnitt, in: Hans Gärtner, lieber lesen 5, 1987, S. 127.

Autorinnen – ausgewählte Anthologien oder Sekundärtexte kurz vorgestellt

Im Frühjahr 2020 erscheint eine Anthologie hg. von Katharina Herrmann (vgl. www.kulturgeschwaetz.de) zu Schriftstellerinnen und Denkerinnen bei Reclam. Zum Inhalt:

Eine kleine Geschichte des Lebens und Schreibens
Luise Adelgunde Victorie Gottsched: Die Reform des deutschen Theaters
Sophie von La Roche: Die Erfindung des »Frauenromans«
Caroline Auguste Fischer: Das Recht einer Mutter auf ihre Kinder
Johanna Schopenhauer: Die Frage: Wer ist hier das Genie?
Rahel Varnhagen (von Ense): Die Kunst, zu leben
Karoline von Günderrode: Der Wunsch nach Erfüllung
Annette von Droste-Hülshoff: Der eigene Wille
Louise Aston: Das Leben für die Revolution
Marie von Ebner-Eschenbach: Die Liebe zu den Menschen
Helene Böhlau (al Raschid Bey): Die Frau als ganzer Mensch
Lou Andreas-Salomé: Der Blick in die Psyche des Menschen
Ricarda Huch: Das Herz eines Löwen
Else Lasker-Schüler: Prinz Jussuf von Theben
Franziska zu Reventlow: Die Stärke der Lachenden
Vicki Baum: Die »neue Frau«
Nelly Sachs: Die Sprache gegen die Sprachlosigkeit
Gertrud Kolmar: Das ihr eigene Heldentum
Anna Seghers: Der eiserne Bestand
Marieluise Fleißer: Der ungeahnte Sprengstoff
Mascha Kaléko: All das Himmelgrau

In der Reihe KLG Extrakt sind bisher 2 Bände zu Schriftstellerinnen entstanden, hg. von Carola Hilmes:

Darin kommen vor: Elfriede Jelinek, Ulla Hahn, Barbara Honigmann, Yoko Tawada, Felicitas Hoppe, Ulrike Draesner (Bd. I) sowie Emine Sevgi Özdamar, Marlene Streeruwitz, Esther Dischereit, Herta Müller, Kerstin Hensel, Dea Loher, Judith Hermann, Eva Menasse, Terézia Mora, Nora Gomringer und Judith Schalansky (Bd. II).

Eine Lyrikanthologie veröffentlichte Gisela Brinker-Gabler 1978 bei Fischer, 2007 wurde der Band vom Anaconda-Verlag wieder aufgelegt:

Bildergebnis für brinker-gabler deutsche dichterinnen

Eine zweibändige Literaturgeschichte legte Brinker-Gabler 1988 beim C.H. Beck-Verlag vor. Die Autorin führt darin in rund tausend Seiten vom Mittelalter bis zum Erscheinungstermin der Werke:

Bildergebnis für brinker-gabler deutsche literatur

Einer Epoche widmet sich das Werk „Schriftstellerinnen der Romantik. Epoche – Werke – Wirkung“ von Barbara Becker-Cantarino (2000):

Der bisher eher wenig beachteten Literatur von Autorinnen aus der Schweiz widmete sich Beatrice von Matt, etwa in „Frauen schreiben die Schweiz“ (1998):

Darin kommen bspw. Laure Wyss, Margrit Baur, Claudia Storz, Erica Pedretti, Maja Beutler, Adelheid Duvanel, Eveline Hasler, Marielle Mehr, Hanna Johansen, Ruth Schweikert, Zoë Jenny, Zsuzsanna Gahse, Ilma Rakusa, Gertrud Leutenegger oder Erika Burkart vor.

Deutschsprachige Lyrikerinnen – eine Auswahl von Reclam und Suhrkamp

Der Reclam Verlag hat 2018 die Anthologie „Deutsche Gedichte“ (hg. v. Dietrich Bode, 1984) als erweiterte Neuausgabe veröffentlicht. Schön kommt sie daher, fester Einband mit goldenen Punkten auf blauem Hintergrund – eine handliche und ansprechende Sammlung, die sich auch in der Schule gut einsetzen lässt. Nur: Welche Art Kanon wird mit diesem Buch gefestigt?

Es stellt sich nämlich einmal mehr die Frage nach der Vertretung der Autorinnen (vgl. #Frauenzählen) hinter diesen goldenen Punkten. 132 Autorennamen werden in diesem Buch genannt (dazu kommen anonym überlieferte Gedichte). 12 Frauen sind in der Neuausgabe mit dabei. Das sind 9%. Während die Gedichtsammlung mit Daniela Danz, Nora Bossong und Ann Cotten bis in die Gegenwart führt, scheint in der Überarbeitung der historische Blick gänzlich vergessen gegangen zu sein. Als erste deutsche Lyrikerin wird nämlich Annette von Droste-Hülshoff aufgeführt, das ist also Literatur aus dem 19. Jahrhundert. Davor haben wenig Frauen eine weiterführende Schulbildung genießen können und wenige haben literarisch geschrieben, das lässt sich in einer Analyse historisch-systematischer Benachteiligung erklären. Aber: Es haben durchaus Frauen auf deutsch gedichtet vor Droste. Warum also diese Texte und Namen nicht aufnehmen? Um es etwas konkreter zu machen: Keine Erwähnung finden für den Zeitraum vor Droste beispielsweise: Hildegard von Bingen, Sidonia Zäunemann, Mariana von Ziegler, Sibylla Schwarz, Catharina von Greiffenberg, Anna Louisa Karsch, Karoline von Günderrode oder Sophie Mereau. Die Frühe Neuzeit und die Romantik sind komplett den männlichen Stimmen überlassen worden. 2018.

Auch für den Zeitraum nach Droste hätte sich die Aufnahme von Autorinnen gelohnt, es fehlen etwa Mascha Kaléko, Rose Ausländer, Nelly Sachs, Erika Burkart, Ulrike Draesner oder Herta Müller – um nur eine Auswahl zu nennen.

Fazit: Reclam hat eindeutig eine Chance verpasst, mit der Neuausgabe eine geschlechtersensiblere Repräsentation deutscher Lyrik herzustellen.

Auch die Suhrkamp-Anthologie „Deutsche Lyrik“ (hg. v. Hanspeter Brode 1990) beginnt bei den Autorinnen mit Droste-Hülshoff. Das ist dort dann auf S. 199 von 374 Seiten. Auch hier fehlt also die Repräsentation von Autorinnen in mehreren Epochen. Bei Brode kommen 4 Autorinnen vor, das sind aufgerundet 4% der genannten 107 Namen. Die Anthologie endet mit Rolf Dieter Brinkmann 1975 (!) und kann darum und wegen des Erscheinungstermins vor dreißig Jahren nur bedingt verglichen werden mit der Neuausgabe von Reclam.

Das heißt für den Deutschunterricht und für eine Literaturwissenschaft auf der Ebene von Einführungskursen: Solche Anthologien müssen immer ergänzt werden, wenn diese Art Kanonsetzung nicht weitergeführt werden soll. Das ist ein deutlicher Mehraufwand für Lehrende – wer den nicht betreiben mag, bleibt unter Umständen bei der Vorstellung, dass es vor Droste keine deutschsprachigen Lyrikerinnen gegeben habe.

Reclam hat inzwischen auf Twitter dazu Stellung genommen:

„exit gender“ – die Lösung?

Seit Jahrzehnten beharren Feministinnen darauf, separat benannt zu werden und nicht nur durch Verwendung des generischen Maskulinums ‚mitgedacht/mitgemeint‘ zu werden. Aber trotz aller Aktionen, Diskussionen und Protesten hat sich eine durchgängige Gleichbehandlung bisher nicht durchgesetzt, wie uns dieses Seminar erneut eindrücklich vor Augen geführt hat. Mit der neu zu denkenden Abkehr von binären Geschlechterverhältnissen und der zunehmenden Anerkennung von fluiden Geschlechtern ist die Zeit vielleicht reif, sich komplett vom vordergründigen Geschlechter-Erkennen/-Denken zu verabschieden, um die angestrebte Gleichstellung aller Menschen unabhängig vom Geschlecht zu realisieren. Lann Hornscheidt und Lio Oppenländer stellen auf Vorträgen und Workshops sowie in Büchern ihr bedenkenswertes Konzept „exit gender“ vor, das „zwei unterschiedliche Handlungsstrategien: Exgendern und Genderismus benennen“ (S. 24, Hervorhebungen G.L.) beinhaltet. Sie gehen von dem Grundgedanken aus, dass die Ursache von Rassismus in der inakzeptablen Vorstellung begründet liegt, dass die Menschheit in Rassen einzuteilen wäre, und dass mit der Verwerfung dieser Einstellung rassistisches Gedankengut, bzw. Handeln überwunden wird. Parallel dazu entwerfen sie die These, dass Genderismus, den sie als korrektere Bezeichnung für Sexismus empfinden, bekämpft werden kann, indem sich Menschen von dem selbstverständlichen Einteilen in Geschlechter verabschieden.

Exgendern: „jegliches Handeln, welches Gender loslässt, Genderbilder nicht wieder aufruft und Gender-Zuschreibungen sein lässt.“ (S. 24)

Genderismus benennen: „genderistische Gewaltstrukturen wahrzunehmen und sie als solche zu benennen.“ (S. 26)

Eine faszinierende Aufgabe, aber ist sie bewältigbar?

 

Bibliographie:
Hornscheidt, Lann/ Oppenländer, Lio (2019): Exit Gender. Gender loslassen und strukturelle Gewalt benennen: eigene Wahrnehmung und soziale Realität verändern. Berlin: w_orten & meer

http://www.lannhornscheidt.com/2019/06/10/out-now-neues-buch-exit-gender-mit-lio-oppenlaender/

Tamponsteuer – Die Periode ist kein Luxus

Tampons und Binden wurden bis 2020 in Deutschland als Luxusgüter besteuert – Lachskaviar, Trüffel und Gemälde dahingegen nicht.

©2020 BBC

Bis Ende 2019 wurde auf Menstruations-Produkte in Deutschland der volle Mehrwertsteuersatz von 19% erhoben; Tampons, Binden, Menstruationstassen und Co. gehörten somit per Gesetz nicht zu den wichtigen Gütern des täglichen Bedarfs. Und das, obwohl mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung jeden Monat, zwölf mal im Jahr und etwa 35 Jahre des eigenen Lebens, auf Hygieneartikel dieser Art angewiesen ist. 

Kritik an der sogenannten Luxussteuer auf Menstruations-Artikel, welche definitiv zum Grundbedarf des Großteils der Bevölkerung gehören, gab es schon lange. Die erhöhte Steuer treffe ausschließlich Menstruierende, die im Durchschnitt auch weniger verdienen (mehr zur Lohnlücke, bzw. Gender-Pay-Gap hier und hier) und stelle so eine doppelte Benachteiligung aufgrund der Regelblutung dar. Zehntausende Gegner*innen der Tamponsteuer unterstützten deshalb Initiativen und Online-Petitionen unter dem Motto Die Periode ist kein Luxus, um endlich gegen die systematische Diskriminierung von Menstruierenden aller gesellschaftlichen Schichten und finanziellen Hintergründen vorzugehen. Unter anderem konnte die Petition der Zeitschrift Neon zusammen mit dem Unternehmen Einhorn, einem Hersteller von fairen und nachhaltigen Periodenprodukten und Kondomen, und zahlreichen prominenten Mitwirkenden, wie etwa Charlotte Roche und Jan Böhmermannn, mit mehr als 81.000 Unterschriften erfolgreich dazu beitragen, dass die Bundesregierung die Mehrwertsteuer auf Hygiene-Produkte ab dem 01.01.2020 um 12% senkte.

Doch hierbei geht es nicht nur um ein paar Prozente Steuerersparnis: Es geht vielmehr um ein grundlegendes Umdenken für gleichberechtigte Politik und gegen Sexismus (im Steuersystem). 

Himmelblaue Vergleichsflüssigkeiten in Werbungen sowie das Nicht-Vorhandensein von eigentlich obligatorischen Hygieneprodukten in öffentlichen Toiletten führen dazu, dass die Periode auch 2020 immer noch ein Tabuthema in der Gesellschaft ist. 
Diskriminierung aufgrund des Geschlechts wird zudem durch Marketingstrategien wie etwa dem sogenannten Gender Pricing salonfähig und unbemerkt zur Normalität gemacht. Nach Informationen des Verbraucherschutzes werden hierbei gezielt für Frauen* vermarktete Produkte deutlich teurer verkauft als identische, für Männer* vermarktete Artikel. Förderlich für Gender Pricing sind auch die oft neuen, klar abgetrennten Frauen*- oder Männer*-Ecken in bekannten Drogeriemärkten, welche zudem stereotypisch farblich voneinander abgehoben sind und über deren Nutzen oder generelle Sinnhaftigkeit kaum noch eine*r nachdenkt.

Wie weit die Enttabuisierung der Periode und (politische) Gleichberechtigung noch entfernt ist zeigt sich auch schon Mitte Januar 2020, als nur kurz nach der Verabschiedung und Durchsetzung der Senkung der Tamponsteuer, einige große und namhafte Unternehmen, ohne Angaben von Gründen, eine Preiserhöhung ihrer Menstruationsartikel ankündigten. Stand vom 24.01.2020 ist allerdings, dass viele kleinere Unternehmen (wie zum Beispiel: The Female Company, MYLILY, Juno&Me und viele weitere) bestätigt haben, die Steuersenkung direkt an Kund*innen weiterzugeben und dabei die Preise für Tampons und Co. nicht anzuheben.
(Für weitere Updates zum Thema kann gerne die Kommentar-Funktion genutzt werden)

Die Monatsblutung ist nicht blau, Wattestäbchen extra für Frauen* sinnlos und die Periode kein Luxus, denn niemand kauft Tampons aus Lust und Laune, sondern aus Notwendigkeit. Die Wahrheit ist vielleicht etwas unangenehm, darf aber in unserer Gesellschaft kein Tabu bleiben – bis dahin muss noch einiges verändert werden. Der erste Schritt ist getan, wenn man bei sich selbst anfängt und eigene Meinungen und Überzeugungen hinterfragt und überdenkt.

 ©www.einhorn.my


Quellen:
– https://einhorn.my/oekologischer-blutabdruck/
– https://www.bbc.co.uk/programmes/articles/fTXbtQrxnLXBMjgZbq83Zf/can-you-harness-the-power-of-your-period
– https://einhorn.my/keinluxus/
– https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/nach-senkung-der-tamponsteuer-hersteller-erhoehen-preise-fuer-menstruationsprodukte/25446172.html
– https://www.stern.de/neon/wilde-welt/politik/keinluxus/tampon-steuer–bundestag-entscheidet-ueber-ermaessigung—warum-das-wichtig-ist-8939778.html
– https://www.change.org/p/die-periode-ist-kein-luxus-senken-sie-die-tamponsteuer-starkwatzinger-bmfsfj
– https://parteitag.spd-berlin.de/app/uploads/pdf/I_2019//Antrag-136I2019-Umsatzsteuer-senken-Diskriminierun.pdf
– https://www.fr.de/panorama/tampons-binden-werden-wohl-teurer-trotz-senkung-mehrwertsteuer-zr-13453556.html

Sibylle Berg – GRM Brainfuck

Sibylle Berg ©https://diekanon.org

Sibylle Berg ist eine der meistgelesenen Kolumnistinnen Deutschlands und erhielt im Jahr 2019 den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. Ihr neuer Roman GRM Brainfuck erschien im April des letzten Jahres und wer einen ihrer Vorgängerromane gelesen hat, ist mit Bergs Humor längst vertraut: Sie schreibt grotesk-komisch, provozierend aufklärerisch und düster.

Heute lebt Sibylle Berg in Zürich und ihr Werk umfasst 15 Romane und 21 Theaterstücke. Zudem schreibt sie seit 2011 eine wöchentliche Kolumne für Spiegel Online und erstellte 2019 zusammen mit Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl #DieKanon als alternative Gegenbewegung zum männlich dominierten Bildungskanon. Auf diekanon.org werden 148 Frauen vorgestellt, die man sich zum Vorbild nehmen kann.

Bergs neuer Roman GRM Brainfuck ist ein präziser, sowie erbarmungsloser Ausflug in die nahe Zukunft und befasst sich mit fast allem, was momentan Angst macht: Anhand einer bedrohlichen Dystopie, die sich in England nach dem Brexit abspielt, behandelt das Buch zeitgemäße Themen wie das Ausmaß des Klimawandels, toxische Maskulinität, künstliche Intelligenz, genormte Körper und Missbrauch, Neoliberalismus, die Folgen der Digitalisierung und den perfekten Überwachungsstaat.

©https://www.sibylleberg.com/en/buecher

Über das Buch:
„Vermutlich war der Einzelne schon immer unwichtig. Es fiel nur weniger auf.“ Die Brave New World findet in wenigen Jahren statt. Vielleicht hat sie auch schon begonnen. Jeden Tag wird ein anderes westliches Land autokratisch. Algorithmen, die den Menschen ersetzen, liegen als Drohung in der Luft. Großbritannien, wo der Kapitalismus einst erfunden wurde, hat ihn inzwischen perfektioniert. Aber vier Kinder spielen da nicht mit – sondern gegen die Regeln. Und das mit aller Konsequenz. Willkommen in der Welt von GRM. Sibylle Bergs neuer Roman beginnt in Rochdale, UK, wo der Neoliberalismus besonders gründliche Arbeit geleistet hat. Die Helden: vier Kinder, die nichts anderes kennen als die Realität des gescheiterten Staates. Ihr Essen kommt von privaten Hilfswerken, ihre Eltern haben längst aufgegeben. Die Hoffnung, in die sie sich flüchten, ist Grime, kurz GRM. Grime ist die größte musikalische Revolution seit dem Punk. Grime bringt jeden Tag neue YouTube-Stars hervor, Grime liefert immer neue Role-Models. Als die vier begreifen, dass es zu Hause keine Hoffnung für sie gibt, brechen sie nach London auf. Hier scheint sich das Versprechen der Zukunft eingelöst zu haben. Jeder, der sich einen Registrierungschip einpflanzen lässt, erhält ein wunderbares Grundeinkommen. Die Bevölkerung lebt in einer perfekten Überwachungsdiktatur. Auf der Straße bleibt nur der asoziale, vogelfreie Abschaum zurück. Die vier Kinder aber – die fast keine Kinder mehr sind -, versuchen außerhalb des Systems zu überleben. Sie starten ihre eigene Art der Revolution.
– https://www.kiwi-verlag.de/buch/sibylle-berg-grm-9783462051438

-https://www.sibylleberg.com/en
https://www.deutschlandfunkkultur.de/sibylle-berg-ueber-ihren-neuen-roman-grm-was-mal-an.1008.de.html?dram:article_id=446029
-https://www.mdr.de/kultur/sibylle-berg-grm-brainfuck-100.html
-https://missy-magazine.de/blog/2019/06/13/aus-dem-drecksleben/

Kanon Theorie Literatur

Ausgewählte Forschungsliteratur zu Kanonfragen

Beilein, Matthias; Stockinger, Claudia; Winko, Simone (Hg.) (2012): Kanon, Wertung und Vermittlung: Literatur in der Wissensgesellschaft. Berlin: DeGruyter (=Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 129).

Gabriele Rippl, Simone Winko (Hg.) (2013): Handbuch Kanon und Wertung: Theorien, Instanzen, Geschichte. Stuttgart: Metzler 2013

Literarische Kanonbildung. Text + Kritik Sonderband. Hg. v. Heinz Ludwig Arnold in Zusammenarbeit mit Hermann Korte, München: Edition Text + Kritik, IX/2002.

Saul, Nicolas; Schmidt, Ricarda (Hg.) (2007): Literarische Wertung und Kanonbildung. Würzburg: Königshausen und Neumann

Sylvester-Habenicht, Erdmute (2009): Kanon und Geschlecht. Eine Re-Inspektion aktueller Literaturgeschichtsschreibung aus feministisch-genderorientierter Sicht. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer Verlag (=Frankfurter Feministische Texte Literatur und Philosophie, Bd. 8)

Philosophinnen – Eine Beobachtung

©https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Weegaweek

Im Wintersemester 2019/2020 wurden an der Goethe-Universität Frankfurt am Main für Philosophiestudent*innen 61 Kurse angeboten, diese variieren vom Basis- bis zum Vertiefungsmodul. Ich habe diese Kurse anhand des Kurstitels sowie der Kursbeschreibung in drei verschiedene Gruppen aufgeteilt:

43 der Kurse behandeln entweder explizit Philosophen oder setzen sich ausschließlich mit Texten von Philosophen/Autoren auseinander,
11 der Kurse konnte ich weder anhand des Titels, noch anhand der Kursbeschreibung in die Kategorie Philosoph/Philosophin einteilen und
7 der Kurse behandeln entweder explizit Philosophinnen oder setzen sich auch mit Texten von Philosophinnen/Autorinnen auseinander.

Hierbei lässt sich Weiteres feststellen:
Von 43 angebotenen Kursen zu Philosophen wurden 37 davon gezielt nach der männlichen Thema-Person betitelt (etwa Kants Metaphysik der Sitten) und beschäftigen sich vor allem mit der Aufarbeitung eines ausgewählten Werks dieser Person, wohingegen von den 7 Kursen zu Philosophinnen kein einziger den Namen einer Philosophin/Autorin im Titel trägt und das Themenfeld weitaus offener gestaltet ist (etwa Früher britischer Feminismus).

Ich selbst studiere Philosophie an der Goethe-Universität und diese Zahlen sollen nicht-wertende, objektive Informationen über das Kursangebot dieses Semesters darstellen. Allerdings fällt hierbei auf, dass weder ich, noch Kommiliton*innen meines Faches, seit Studienbeginn einen Kurs im Vorlesungsverzeichnung gesehen haben, der explizit eine Philosophin und deren Werk behandelt. Nicht nur die philosophische Auseinandersetzung in der Lehre findet fast ausschließlich anhand männlicher Repräsentanten statt, selbst Universitätsprofessor*innen und Lehrbeauftragte sind (an der Goethe-Universität) überwiegend männlich: Im Fachbereich für Philosophie in Frankfurt arbeiten derzeit 8 Universitätsprofessor*innen, darunter 8 männlich; außerdem 8 Lehrbeauftragte, darunter 6 männlich.

Hier kommt für mich die Frage auf: Woher kommt die Unterrepräsentation von Frauen in der Philosophie?

Festgestellt werden kann auf jeden Fall, dass es kein Problem des Angebots ist: Es gibt zahllose Philosophinnen, der Neuzeit sowie der Antike, die Werke von beachtlicher philosophischer Qualität verfasst haben. Selbst das Wort Philosophie ist weiblich; Wieso taucht also bei philosophiegeschichtlichen Veröffentlichungen, genau wie in der Lehre der Neueren Philosophien, kaum ein Frauenname auf?
Philosophinnen, Autorinnen und Wissenschaftlerinnen haben das Denken von Anfang an mit geprägt und wurden trotzdem seit der Antike aus den Kanones ausgeschlossen.
Es ist an der Zeit, die Denkerinnen wieder in den Vordergrund zu rücken und ihren erheblichen Beitrag zur Geschichte des Denkens zu würdigen. 

Leseempfehlung:
Klassikerinnen des modernen Feminismus (Philosophinnen) von Maria I Pena Aguado / Bettina Schmitz
Philosophinnen des 20. Jahrhunderts von Regine Munz

– https://qis.server.uni-frankfurt.de/qisserver/rds?state=wtree&search=1&trex=step&root120192=70367%7C72607%7C70699%7C71472%7C72250&P.vx=kurz
– Philosophie Magazin Sonderausgabe Philosophinnen
– https://www.deutschlandfunkkultur.de/buch-ueber-antike-denkerinnen-philosophie-ganz-ohne-bart.2162.de.html?dram:article_id=453149
– http://www.uni-frankfurt.de/49546671/PERSONEN
-Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feminist_philosophy.png

Die „100 wichtigsten Werke“ nach Denis Scheck

„Vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue“

Denis Scheck
https://www.piper.de/uploads/import/produkte/produkt-10004082.jpg

Mit diesem Zitat stellt Denis Scheck, ein deutscher Literaturkritiker, sein neuestes Buch Schecks Kanon – Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur – von »Krieg und Frieden« bis »Tim und Struppi« vor. Das rund 500-seitige Buch ist am 14. Oktober 2019 erschienen. Darin stellt er seine persönliche Kanonliste vor, die nebenbei nicht nur auf deutsche Werke ausgerichtet ist, sondern auch, wie der Titel bereits sagt, internationale Werke miteinschließt.

Interessant ist, dass von den 100 Werken, die Scheck vorstellt, 73 Werke von männlichen Autoren und 27 Werke von weiblichen Autoren sind. Die Werke der weiblichen Autorinnen, die in Schecks Kanon aufgeführt wurden, sind folgende:

VORANTIKE UND ANTIKE

  • Sappho: Gedichte (7. Jh. v. Chr.) → griechische Dichterin
  • Hypatia: Werke (ca. 355 – 415/416 n. Chr.) →griechische Mathematikerin, Astronomin und Philosophin

MITTELALTER

  • Sei Shōnagon: Das Kopfkissenbuch (1000 n. Chr.) → japanische Schriftstellerin und Hofdame am Kaiserhof

19. JAHRHUNDERT

  • Jane Austen: Stolz und Vorurteil (1813) → britische Schriftstellerin
  • Mary Shelley: Frankenstein oder Der Moderne Promotheus (1818)  britische Schriftstellerin
  • Emily Dickinson: Die Gedichte (1890) → amerikanische Dichterin

20. JAHRHUNDERT

  • Selma Lagerlöf: Die Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen (1906/07) → schwedische Schriftstellerin
  • Katherine Mansfield: Glück (1918) → neuseeländisch-britische Schriftstellerin
  • Virginia Woolf: Orlando (1928) → britische Schriftstellerin und Verlegerin
  • Gertrude Stein: Autobiographie von Alice B. Toklas (1933) →amerikanische Schriftstellerin, Verlegerin und Kunstsammlerin
  • Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame (1933) → englische Schriftstellerin, Essayistin und Übersetzerin
  • Karen/Tania Blixen: Afrika, dunkel lockende Welt (1937) → dänische Schriftstellerin
  • Agatha Christie: Tod auf dem Nil (1937) → britische Schriftstellerin
  • Dorothy Parker: The Portable Dorothy Parker (1944) → US-amerikanische Schriftstellerin, Theater- und Literaturkritikerin
  • Simone de Beauvoir: Das andere Geschlecht (1949) → französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin
  • Marguerite Yourcenar: Ich zähmte die Wölfin (1951) → französische Schriftstellerin
  • Gertrud Kolmar: Das lyrische Werk (1955) → deutsche Lyrikerin und Schriftstellerin
  • Astrid Lindgren: Karlsson vom Dach (1955-1968) → schwedische Schriftstellerin
  • Anna Achmatowa: Poem ohne Held (1967) → russische Dichterin und Schriftstellerin
  • Ingeborg Bachmann: Malina (1971) → österreichische Schriftstellerin
  • Ursula K. LeGuin: Freie Geister oder Die Enteigneten oder Planet der Habenichtse (1974) → amerikanische Autorin
  • Clarice Lispector: Der große Augenblick (1977) → brasilianische Schriftstellerin
  • James Tiptree Junior: Liebe ist der Plan, der Plan ist Tod (1981) → US-amerikanische Schriftstellerin und Psychologin
  • Margaret Atwood: Der Report der Magd (1985) → kanadische Schriftstellerin und Dichterin
  • Inger Christensen: Das Schmetterlingstal – Ein Requiem (1991) → dänische Schriftstellerin
  • Joanne K. Rowling: Harry Potter (1997-2007) → britische Schriftstellerin

21. JAHRHUNDERT

  • Herta Müller: Atemschaukel (2009) → deutsche Schriftstellerin

Dafür, dass Scheck hier von „wichtiger“ Weltliteratur spricht, ist seine Auswahl im Ganzen ziemlich eurozentristisch und von weißen männlichen Autoren dominiert. Seine Position und seine Auswahl versucht er in seinem Vorwort zu rechtfertigen. Die Abwesenheit von weiblichen Autorinnen und internationalen Autor*innen begründet er mit dem Patriarchat:

Und wie sieht‘s mit der Männer- und Frauenquote in meinem Kanon aus? Hans Magnus Enzensbergers schlagfertige Antwort auf die Frage nach der Geschlechterparität in den Künsten ist auch die meine: >>Beschweren Sie sich beim Patriachat!<< Ich war nicht bereit, Rabatt aufgrund von Geschlechtszugehörigkeit oder Nationalität zu gewähren. Aber wenn ich Platz für Frauen und für Autoren aus Afrika, Südamerika, Asien und Australien in einem zeitgenössischen Kanon schaffen will, müssen europäische Männer für sie weichen – die berühmten DWEM: Dead White European Males. 

Denis Scheck, Vorwort in „Schecks Kanon“

Obwohl er das mit dem Patriarchat begründet, ist es nicht so, dass er aktiv dagegen spricht, vielmehr spielt er da hinein und nutzt demnach seine Position als Weißer Mann aus. Zudem sagt er ganz klar, dass es seiner Meinung nach nicht möglich sei, Geschlechtszugehörigkeit oder Nationalität den DWEM vorzuziehen. Obwohl er hier eventuell Werke und derer Autor*innen, die es durchaus verdienen zur Weltliteratur zu gehören, exkludiert.

Die Tochter des Vercingetorix

Cover des Asterix-Bandes „Die Tochter des Vercingetorix“.
Bildquelle: obs/Egmont Ehapa Media GmbH

Mit der „Tochter des Vercingetorix“ stellen Jean-Yves Ferri (Autor) und Didier Conrad (Zeichner) mit Adrénaline wieder eine Frauenfigur in das Zentrum eines Asterix-Bands – Jürgen König vom Deutschlandfunk spricht sogar von der ersten „Hauptheldin“. Es ist der vierte Band, den die beiden unabhängig von den ursprünglichen Schöpfern der Reihe veröffentlichen. Das befeuert die Erwartung (oder auch vorsichtige Hoffnung), dass sich dieser Band sinnvoll mit der Figur auseinandersetzt und einen Ausbruch aus den festen Schemata der Reihe wagt (siehe auch Wieland Schwanenbecks Rezension). Die bisher auf Asterix-Covern präsentierten Frauenfiguren waren, vorsichtig ausgedrückt, eher schwierig. Mit Maestria (Bd. 29) fand eine nahezu peinliche Darstellung einer Vorstellung von Feminismus statt, während Latraviata (Bd. 31) ebenfalls nicht über den Topos der „verführerischen Gefahr“ hinauskam.            

„Die Tochter des Vercingetorix“ weiterlesen

Klimawandel & Literatur – am Beispiel von Maja Lunde

Die Problematik des Klimawandels und die „Fridays for Future“-Bewegung werden 2020 weiterhin höchst präsente Themen bleiben. Ende des letzten Jahres wurde auch an der Goethe Universität in Frankfurt durch die „Students for Future“-Gruppe vom 25.-29.11.2019 zur Klimastreikwoche aufgerufen und ein Alternativprogramm unter dem Namen „Public Climate School“ angeboten.

Wie diese aktuelle Thematik auch Einzug in die Literatur finden kann, zeigt die norwegische Autorin Maja Lunde.

Maja Lunde wurde am 30. Juli 1975 in Oslo geboren, wo sie aufwuchs und von 1996 bis 2001 Literatur, Psychologie und Kommunikationswissenschaft studierte. Danach arbeitete sie unter anderem für ein Filmmuseum, als Drehbuchautorin, schrieb Kinderbücher und erteilte auch Schreibkurse. Momentan lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Oslo. Schon früh kam sie mit dem Thema Umweltschutz in Berührung, da sich ihre beiden Eltern dafür einsetzten. [1]

In ihrem Roman „Die Geschichte der Bienen“ (2015) macht Lunde auf die Problematik des Bienensterbens literarisch aufmerksam. Im Buch werden die Perspektiven von drei verschiedenen Ich-Erzähler*innen eingenommen, die in verschiedenen Jahrhunderten auf unterschiedlichen Kontinenten leben:

  • England im Jahr 1852: Ein Biologe mit starken Depressionen vegetiert nur so vor sich hin, bis er die Idee bekommt, einen besonderen Bienenstock zu entwickeln …
  • USA im Jahr 2007: Ein Imker möchte seinen Hof an seinen Sohn vererben, der jedoch lieber Journalist werden will. Eines Tages verschwinden die Bienen aus den Stöcken spurlos …
  • China im Jahr 2098: Eine Frau arbeitet als Blütenbestäuberin zu einem Zeitpunkt, an dem es keine Bienen mehr gibt. Plötzlich hat ihr Sohn einen mysteriösen Unfall …

Spannung entsteht im Buch überwiegend durch die verschiedenen Einzelschicksale, die auf geschickte Weise miteinander verwebt sind. Auch durch die Arbeit mit Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftsszenarien wählt Lunde eine besondere Erzählstrategie. „Die Geschichte der Bienen“ war 2017 das in Deutschland meistverkaufte Buch. Es stellt den ersten Teil eines geplanten literarischen Klima-Quartetts dar. Weitere hierzu gehörende Werke (mit ähnlicher Erzählstruktur) sind:

  • Die Geschichte des Wassers (2017)
  • Die letzten ihrer Art (2019)
  • Der vierte und letzte Teil steht noch aus

Ich wäre froh, wenn ich dazu beitragen könnte, dass Themen wie der Klimawandel […] nichts Abstraktes bleiben.

Maja Lunde (zit. nach [1])

Bücher, die Thematiken des Klimawandels oder Aspekte einer nachhaltigen Lebensweise beleuchten, sind aktueller denn je. Mittlerweise existieren beispielsweise auch Bücher der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg: „Szenen aus dem Herzen. Unser Leben für das Klima“ (2019)(von Thunberg, Greta; Thunberg, Svante; Ernman, Malena; Ernman, Beata) und der deutschen Klimaaktivistin Luisa Neubauer „Vom Ende der Klimakrise. Eine Geschichte unserer Zukunft.“ (2019) (von Neubauer, Luisa; Repenning, Alexander).

Literarische Reaktionen auf den Klimawandel lösen auch Diskussionen über einen passenden Gattungsbegriff aus. In Verbindung mit Maja Lunde wird unter anderem von dem Begriff „nature-writing [2] oder einem neuen Genre „Climate Fiction“ [3] gesprochen. Ebenso machen die genannten Beispiele deutlich, dass inbesondere Frauen sehr erfolgreich und medienwirksam einen beachtenswerten Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten, indem sie zum Beispiel mit Hilfe von Literatur ein Bewusstsein für die Thematik schaffen.

Weitere passende Literaturempfehlungen hierzu können gerne in die Kommentare geschrieben werden.

Quellenverzeichnis
[1] https://www-munzinger-de.proxy.ub.uni-frankfurt.de/search/document?id=00000031609&type=text/html&template=/publikationen/personen/document.jsp&preview=0, Zugriff am 04.01.2020.
[2] https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/reflexionen/vermessungen/2042216-Nature-Writing-Sprachlandschaften.html, Zugriff am 06.01.2020.
[3] https://www.giessener-allgemeine.de/kultur/neues-genre-climate-fiction-13417440.html, Zugriff am 06.01.2020.
Lunde, Maja: Die Geschichte der Bienen, München 2018.

Handbücher zu Autorinnen – eine Mangelware

In den letzten Jahren hat die Germanistik viele Handbücher zu Autor*innen hervorgebracht. Ein Handbuch bietet einen ersten Überblick über das Leben und das Werk eines Schriftstellers. Die Arbeit mit Handbüchern empfiehlt sich allen Studierenden, gerade auch wegen den bibliographischen Angaben – vom Handbuch findet man den Weg zu weiterer Forschungsliteratur. Für die Herausgeber*innen und die Autor*innen der einzelnen Beiträge der Handbücher sind diese Werke Motoren, die Forschung und Lehre vorantreiben – nicht selten unterrichten Dozierende Themen/Autor*innen, über die sie gerade sowieso schreiben und forschen. Für den deutschsprachigen Raum sind die Verlage Metzler und deGruyter einschlägig in der mittlerweile üppigen Handbuch-Produktion. Da Handbücher die in ihnen dargestellten Autor*innen auch popularisieren, lohnt es sich, einmal mehr einen Blick auf die Geschlechterverhältnisse zu werfen. Und hier wird die Aussicht düster. DeGruyter hat insgesamt 24 Handbücher publiziert oder auf der Verlagsseite angekündigt. Davon sind zwei zu Autorinnen: Annette von Droste-Hülshoff und druckfrisch: Bettina von Arnim. Die Verlagsvorschau kündigt auch Werke an, die erst 2020 oder gar 2021 erscheinen werden (z.B. zu Fontane oder Konrad von Würzburg) – bei diesen sind aber keine Frauen erwähnt.

Der Metzler-Verlag hat bisher zu 33 Personen Handbücher herausgegeben (die Rede ist hier immer von deutschsprachigen Autor*innen). Davon sind 4 zu Frauen, nämlich Ingeborg Bachmann, Christa Wolf, Elfriede Jelinek und Herta Müller. Das Handbuch zu Anna Seghers ist am Entstehen, wird aber auf der Seite noch nicht erwähnt. vgl. Link Metzler-Handbücher.

Zusammengerechnet sind in den beiden Verlagen also 57 Handbücher erschienen oder angekündigt, davon sind 6 zu Schriftstellerinnen. Oder anders gesagt: 89% zu männlichen Autoren und aufgerundet 11% zu weiblichen Autoren. Das heißt, es wird auf dieser basalen Ebene weniger zu Autorinnen geforscht als zu Autoren, es bestehen weniger Absichten, Autorinnen in Handbuch-Format vorzustellen, deren Werke erhalten weiterhin weniger Aufmerksamkeit und werden weniger popularisiert – und nicht zuletzt zu erwähnen: Studierende und fortgeschrittene Schüler*innen haben weniger die Gelegenheit, sich in knapper Form über die Leben und Werke von Autorinnen zu informieren.

Auch für 2020 gilt noch: weniger Frauen in Verlagsprogrammen

Berit Glanz und Nicole Seifert stellen in einem Gastbeitrag vom 22.12.19 #Vorschauenzählen im „Spiegel“ vor, hier geht es zum Artikel. Darin sind auch die Autorinnenschuber, #dichterdran sowie die weißen, männlichen Bücherregale ein Thema. Das Fazit: „Unterm Strich ist das Verhältnis von Autoren zu Autorinnen in den Frühjahrsvorschauen 2020 der literarischen Verlage 60:40. […] Bei vielen großen literarischen Verlagshäusern mit bekannten Namen und starker Marke ist der Anteil von Autorinnen also weiterhin gering. Die Tendenz: Je höher das literarische Prestige eines Verlages, desto mehr scheint er auf Männer im Programm zu setzen.“ (vgl. Glanz/Seifert)

Das Spreadsheet mit allen Daten stellen die Autorinnen hier zur Verfügung.

Quelle: Glanz/Seifert: #Vorschauenzählen via „Spiegel“