Nachtrag zu „second shelf“ die Buchhandlung mit besonderer Mission

Die Thematik einer eigenen Buchhandlung nur mit Lektüre von Autorinnen hat mich seit dem Artikel aus dem Spiegel von November 2019 beschäftigt. In dem Blogbeitrag vom 18.11.2019 hatte ich schon darüber berichtet. Nun bin ich in der taz über einen weiteren Artikel gestolpert, denn ein ähnliches Modell entsteht nun auch in Deutschland. In Berlin-Neukölln will Emilia von Senger eine Buchhandlung eröffnen – nur mit Büchern von Frauen oder queeren-Autorinnen. Auch sie will auf den Missstand aufmerksam machen, dass vielen Büchern von Frauen weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird als den großen männlichen Namen. „She said“ (der Name der Buchhandlung) will den Kunden eine Plattform bieten großartige Werke von Frauen zu entdecken; nicht nur Frauen sind herzlich eingeladen, auch Männer sollen angesprochen werden. Emilia von Senger kritisiert auch deutlich, die Kanones von Schulen mit überwiegend männlichen Autoren, denn sie fragt sich „…was macht es mit jungen Menschen, wenn ihre einzigen Identifikationsfiguren alte weiße Männer sind?“. Bei ihrem Traum von ihrer Buchhandlung mit der besonderen Mission lässt sie die Social-Media-Gemeinde mitwirken. Über den Instagram Account der Buchhandlung @shesaidbooks fragt sie nach Wünschen und Anregungen, um aus ihrem Traum ein Kollektivprojekt werden zu lassen.

https://taz.de/Frauenbuchhandlung-in-Berlin/!5666653/
https://www.spiegel.de/kultur/literatur/pop-up-store-fuer-autorinnen-raus-aus-den-unteren-buecherregalen-a-1293105.html
https://www.instagram.com/shesaidbooks/?hl=de

„Alte weiße Männer – Ein Schlichtungsversuch“ (Sophie Passmann)

Im Rahmen des Seminars ist uns immer mal wieder der Begriff der feministischen Lektüre begegnet. Unter diesem lassen sich verschiedene Teilbereiche feststellen: Beispielsweise Bücher von Autorinnen, die eine aufklärerische Wirkung zum Zeitpunkt ihres Erscheinens hatten, aus der Norm gefallen sind oder ihrer Zeit weit voraus waren. Aber auch Lektüre, die das Thema „Feminismus“ behandelt, kann unter diesen Begriff fallen. Ein modernes Werk, das sich mit dem Thema beschäftigt, ist „Alte weiße Männer“ von Sophie Passmann. In der 5. Auflage des 2019 erschienenen Buches macht sich die Autorin selbst auf die Reise und besucht viele unterschiedliche, bekannte Männer aus Politik, Journalismus oder Sport. Die selbsternannte Twitter-Feministin versucht dabei das Feindbild des Feminismus – „den alten weißen Mann“ – zu definieren. Sie geht über diese theoretische Begriffserläuterung hinaus und begibt sich auf die Suche nach einem reellen Beispiel für eben diesen Typ. Im Laufe des Buches trifft sie beispielsweise auf Robert Habeck vom Bündnis 90/Die Grünen, Ulf Poschhardt, Chefredakteur der „Welt“, den Sternekoch Tim Raue oder auch ihren eigenen Vater. Sie sucht den Dialog mit der vermeintlichen Gegenseite, um zu verstehen, wie dieser Typ Mann tickt und welche Strategien sich daraus entwickeln lassen.

Sophie Passmann begibt sich auf Spurensuche des Typus “Alter weißer Mann”

Der alte weiße Mann ist demnach ein Typus, ein Verhalten, welches nicht zwangsläufig mit den Attributen alt/weiß/männlich einhergehen muss. Dieses Verhaltensmuster lässt sich jedoch größtenteils auf die Personen zurückführen, die eben genau diesen biologischen Merkmalen entsprechen. Man kann auch jung/ weiblich und gegen Feminismus und dessen Veränderungen sein. Das Feindbild besteht jedoch typischerweise aus alten weißen Männer an der Spitze von großen Unternehmen, in Vorständen oder anderen Machtpositionen. Es dreht sich immer um Macht: Macht erweitern oder die Angst diese zu verlieren oder abzugeben. Im Buch geht es unter anderem darum, die Methoden, die dieses Machtkonstrukt Jahrzehnte langer Herrschaft alter Vorstandsvorsitzenden zu stürzen und diese zu durchbrechen. Vielfach diskutiert wird dabei auch die Frauenquote, die nebenbei auch des Öfteren im Seminar zur Sprache kam. Denn wir haben uns gefragt, ob denn eine Frauenquote auch bei der Vergabe von Literaturpreisen oder von Kanones Sinn machen würde. Denn auch durch eigene Recherche sind wir zum Entschluss gekommen, dass viele Autorinnen nicht die gleiche mediale Präsenz und Aufmerksamkeit bekommen wie ihre männlichen Kollegen. Somit lässt sich kritisch in Frage stellen, ob denn eine Autorin/ ein Werk nur einen Preis bekommen aufgrund der Quote oder wegen ihrer Leistung. Fakt ist jedoch, dass viele Autorinnen gar nicht erst die Chance bekommen in der Buchhandlung in der ersten Reihe präsentiert zu werden und einfach untergehen. Und dies mag oft nicht an der Qualität liegen!

Sophie Passmann kommt zu dem Entschluss, dass Frauen einfach genau diese Tatsache nutzen und sagen sollten:  Ja, ich bin eine Frau und ich habe die gleichen Voraussetzungen wie Männer und ich habe genauso das Anrecht darauf, das zu haben, was ihr habt. Um die Ausnahmen zur Norm zu machen, kann man mit Quoten diese Muster durchbrechen und Chancen schaffen. Nur so kann man Umdenken in den Köpfen erreichen und mit Klischees aufräumen. Autorinnen schreiben eben nicht nur sentimentale Liebesgeschichten. Dadurch lässt sich wieder die These in Frage stellen: Gibt es überhaupt weibliches Schreiben? Nichtsdestotrotz finde ich den Ansatz einer Quote gut, denn Frauen können sich auf dieser nicht ausruhen, der Job/ Preis etc. verlangen ja trotzdem bestimmte Anforderungen und Leistungen, die erbracht werden müssen. Auch Passmann ist der Meinung ohne Quote wird es schwer, alte weiße Männer vom Thron zu stürzen und oben mitzumischen! Einziger Hoffnungsschimmer sind die kommenden Generationen. Dazu zählt unter anderem Robert Habeck von den Grünen, der zwar noch nicht wirklich alt ist, aber eben doch die Attribute weiß/ Mann und mit viel Macht mitbringt. Auch Claus von Wagner, ein deutscher Kabarettist, entpuppt sich im Laufe des Buches als „Vorzeigefeminist“. Als unterstützendes Mittel stellt sich die zunehmende Digitalisierung heraus, Frauen und auch Männer können sich besser vernetzen und großes Erreichen (siehe die MeToo-Debatte).

Viele Gesprächspartner, die Passmann in diesem Sommer, in dem das Buch entstand, getroffen hat, sind alles andere als alte weiße Männer. Trotzdem lassen sich viele neue Ansichten und Thesen finden. Zu kritisieren ist jedoch, dass dann letztendlich doch kein klassischer alter weißer Mann vorkommt. Alle beteuern, sie hätten absolut nichts gegen Feminismus und wären für Gleichberechtigung. Die Palette ist also größer als gedacht und der alte weiße Mann lässt sich nicht direkt auf offener Straße identifizieren. Zusammenfassend lässt sich am Ende des Buches einiges zum Thema „Feminismus“ allgemein sagen, denn das, warum Feminismus existiert und warum die Zustände immer noch herrschen, ist die Angst bei Männern:

„Männer, die den Feminismus aus Angst vor den eigenen Entbehrungen aufhalten, wollen keine gerechte Gesellschaft, sie wollen eine bequeme Gesellschaft und verlieren dabei aus dem Blick, dass sie selbst so viel zu gewinnen hätten, wenn ihre Eitelkeit und ihre Angst vor Frauen dieser Welt nicht im Weg stünden.“ (S. 282)

Literatur
Passmann, Sophie: Alte weiße Männer – Ein Schlichtungsversuch. 5. Auflage. Köln 2019: Kiepenheuer & Witsch.

Abbildung
https://www.kiwi-verlag.de/magazin/videos/alte-weisse-maenner-200-fragen-sophie-passmann

Astrid Lindgren und ihre literarische Darstellung von Weiblichkeit

Ebenso wie die Autorin Christine Nöstlinger wird Astrid Lindgren von den meisten Leser*innen wohl in die Gattung Kinder- und Jugendbuch eingeordnet. Pippi Langstrumpf, Kalle Blomquist, Karlsson vom Dach, Michel Svensson, die Kinder aus Bullerbü und Saltkrokan, die Brüder Löwenherz, Lotta aus der Krachmacherstraße, Ronja Räubertochter – die Liste ihrer weltbekannten Bestseller, die man in vielen über den ganzen Erdball verstreuten Kinderzimmern finden kann, wäre noch lange fortzuführen.

Astrid Lindgren (Foto: Roine Karlsson)
(Bildquelle: online aufrufbar unter: https://www.besser-nord-als-nie.net/nord-vor-ort/geschichte/astrid-lindgren/, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

Eine Autorin, die es im Gegensatz zu so vielen anderen nicht vergessen hat, wie es ist, ein Kind zu sein. Die es schaffte, in jedem ihrer Werke die Einzigartigkeit der kindlichen Betrachtungsweise zum Ausdruck zu bringen, auf die ihr eigene Weise.

Das Kinder- und Jugendbuch, die zentrale literarische Gattung, die Lindgren publizierte, nimmt eine herausragende Funktion als Sozialisationsinstrument ein, und ist in seiner Wichtigkeit kaum zu überschätzen[1]. Traditionelle Rollenklischees bezüglich des weiblichen Verhaltens können über das Kinderbuch ins Bewusstsein der Mädchen gelangen (zum Beispiel in Form der traditionellen Backfischliteratur), ebenso wie andere weibliche Lebensentwürfe und Verhaltensweisen, und so Mädchen und junge Frauen in ihrer Entwicklung beeinflussen. Bücher können demnach das Geschlechterrollenlernen beeinflussen, aber auch einen Bruch mit Erwartungshaltungen gegenüber Mädchen erzeugen.

Spannend und für diesen Blog-Eintrag zentral finde ich demnach auch im Kontext unseres Seminarthemas die Frage, welche Auffassung von Weiblichkeit Lindgren in ihren Werken darstellt.

Interessant ist es zunächst, Lindgrens eigene Rolle als Frau, als Tochter, Mutter, Ehefrau, Hausfrau, berufstätige Frau und weltbekannte, politisch engagierte Autorin, zu betrachten.

Geboren wurde Astrid Anna Emilia Ericsson am 14. November 1907 auf dem Hof Näs bei Vimmerby. Geprägt war Lindgrens Kindheit und Jugend von einem harmonischen Verhältnis zu ihren Eltern, insbesondere zum Vater, wohingegen sie sich im Teenageralter gegen die strengen Bestimmungen der dominanten Mutter auflehnte. Jungen und Mädchen wurden in der Familie Ericsson gleich behandelt, sowohl in Bezug auf die harte Arbeit auf dem Bauernhof der Familie, aber auch in Bezug auf den Besuch einer höheren Schule und eine anschließende Berufsausbildung, die sie bei der Vimmerby Tidning  als Journalistin absolvierte. Als Journalistin erlebte sie auch erste Diskriminierungen als Frau: bei der Einweihung einer Bahnverbindung wurde sie als einzige Journalistin weder zum Lunch in das Stationshaus eingeladen, noch auf eine andere Art und Weise beachtet[2]. Auch als Mutter eines unehelichen Sohnes, war sie Repressalien ausgesetzt. Erst später, nach ihrer Heirat mit Sture Lindgren und der Geburt ihrer Tochter Karin, war es ihr finanziell möglich, sich für ein Leben als Hausfrau und Mutter bei ihren Kindern zu entscheiden, und sich für eine Weile vom Berufsleben zurückzuziehen, was sie sehr genoss. Im Jahr 1936 nahm sie wieder ihre Berufstätigkeit auf, zunächst als Konferenzstenografin, ab 1940 dann in Form von Kriegsarbeit bei der geheimen Briefzensur, ab 1946 als Verlagslektorin bei Rabén und Sjögren, wo sie sowohl eine Kinderbuchabteilung aufbaute, als auch ihre eigenen Werke veröffentlichte: „Neben ihrer 25 Jahre dauernden Tätigkeit als Lektorin schrieb sie von 1944 bis 1992 jährlich mindestens ein Kinder- oder Jugendbuch.“[3] Für ihre Arbeit als Autorin wurde sie mit zahlreichen Ehrungen und Preisen ausgezeichnet. Ab den späten 1960er Jahren engagierte Lindgren sich zunehmend öffentlich sowohl für umwelt- als auch friedenspolitische Belange: gegen den Vietnamkrieg, gegen die Ausweitung der Kerntechnologie in Schweden, für ein besseres Tierschutzgesetz, weshalb ihr im Dezember 1994 der alternative Nobelpreis verliehen wurde, sowohl als Anerkennung für ihr literarisches Schaffen als auch für ihren Tierschutzeinsatz[4].

Aber wie stellt Lindgren literarisch Weiblichkeit dar, eine Frau, die wohl kaum einem stereotypen Weiblichkeitsideal ihrer Zeit entsprach?

Betrachtet man die Darstellung von Weiblichkeit in ihrem Werk wird schnell deutlich, dass sich Lindgren nicht auf einen Typus von Weiblichkeit beschränkt.

In ihrem Werk existiert eine Gruppe von Mädchen, deren Verhaltensweisen man als traditionell weiblich beziffern könnte, die entsprechend den herrschenden gesellschaftlichen Konventionen handeln, und ein traditionelles Rollenbild vertreten. Ein klassisches Beispiel hierfür ist Annika, die Freundin von Pippi Langstrumpf: stets lieb, wohlerzogen, artig, ordentlich, verständig, auf ihr Äußeres achtend, orientiert am Vorbild der Mutter, fügsam, passiv[5]. Wenn Pippis Verhalten von der Norm abweicht (und das tut es schließlich fast immer), ist sie diejenige, die Zweifel äußert oder rügt. Auch ihre Ängstlichkeit ist charakteristisch für Annika, aus die sie nur Pippi herausholen kann und mit deren Beistand es ihr gelingt, die Angst zu überwinden.

Bildergebnis für pippi langstrumpf annika
Annika (links) in der Verfilmung gespielt von Maria Persson
(Bildquelle online aufrufbar unter: https://www.tvmovie.de/news/pippi-langstrumpf-annika-erlitt-trauriges-schicksal-maria-persson-heute-107538, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

Doch nicht nur das traditionelle Frauenbild wird bei Lindgren vertreten, auch stark emanzipatorische Mädchen treten in ihrer Literatur auf, beispielsweise Lotta aus der Krachmacherstraße mit ihrer ausgeprägten Aktivität, der Neugierde, dem Widerspruchs- und Unternehmungsgeist. Lotta, die fast alles kann, wie sie selbst oftmals stolz bezeugt, ist überdurchschnittlich selbstbewusst, traut sich mutig mehr zu, als ihre Umgebung dies oftmals tut, wie beim Fahrradfahren, ist eigensinnig, vertritt energisch ihre Interessen und steht zu ihren Ansichten, ist konfliktbereit und flucht häufig ihr charakteristisches ‚Pfui Teufel‘[6].

Die herausragende Bedeutung der Figur Lotta ist auch in der Publikationsart als Bilderbuch zu finden: „Bilderbücher sind besonders einflussreich, da sie von dem Kind immer und immer wieder angesehen und gelesen werden – und dies in einer Zeit, in der die Entwicklung der Geschlechtsidentität besonders entscheidend ist. Die Rollenmodelle in Bilderbüchern erreichen das Kind, noch bevor andere Sozialisationseinflüsse wie Schule, Lehrer und Gleichaltrige zum Tragen kommen.“[7]

Lotta aus der Krachmacherstraße, in der Verfilmung gespielt von Grete Havnesköld 
(Bildquelle: online aufrufbar unter: https://www.filmarchiv.at/program/film/lotta-aus-der-krachmacherstrasse/, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

In dieselbe Kategorie fällt auch Ronja, die Räubertochter, die sich von ihrem idealisierten Vater loslöst, wie Lotta unternehmungslustig und mutig ist, und auch sonst vielen genannten Charaktereigenschaften Lottas entspricht. Interessant ist hier zudem, dass Birk im Gegensatz zu Ronja Eigenschaften vertritt, die traditionell eher weiblich eingeordnet werden würden, wie Einfühlungsvermögen, Sanftheit, Sensibilität – Lindgrens Vorstellungen von Verhaltensweisen bezüglich Jungen und Mädchen sind austauschbar, nicht starr, und somit tritt auch eine Wertschätzung beider Charaktereigenschaften zutage.

Ronja Räubertochter, in der Verfilmung gespielt von Hanna Zetterberg
(Bildquelle: online aufrufbar unter: https://www.biograph.de/film/ronja-raeubertochter, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)
Titelbild
Buchcover “Ronja Räubertochter”
(Bildquelle: online aufrufbar unter: http://www.lesebar.uni-koeln.de/27808.html, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

Aber auch hilflose, passive Mädchenfiguren treten bei Lindgren auf, wobei diese Hilflosigkeit zumeist aus Armut resultiert, und demnach kritisch in Bezug auf die gesellschaftlichen Bedingungen der Protagonisten gesehen werden kann, gerade für Frauen: beispielhaft sind hier Malin aus Klingt meine Linde zu nennen, oder Anna in der Erzählung Sonnenau.

Und auch egozentrische Mädchenfiguren sind zu finden, wie bei Saltkrokan Lotta Karlberg, die sich gerne Feinde macht, sich in Überlegenheitsgefühlen übt, und ihre Interessen, hier das Schreinerhaus zu kaufen, ohne Rücksicht auf Verluste durchsetzen will[8].

Die Liste wäre selbstverständlich noch fortzuführen und vor allem auszuweiten, zum Beispiel auf Lindgrens Jugendbücher oder auch die erwachsenen Frauenfiguren ihrer Werke. Auf Vollständigkeit ist hier definitiv nicht zu plädieren. Was sich aber in der kurzen Aufzählung zeigt, ist, dass Lindgren bei der Darstellung von Weiblichkeit nicht einen Standardtyp aufzeigt und dementsprechend auch keine traditionellen Geschlechterzuschreibungen reproduziert. Mädchen, junge und erwachsene Frauen sind unterschiedlich, und diese Unterschiedlichkeit spiegelt sie wider. Eine Frau kann alles sein, was sie möchte. Es wird in Lindgrens Literatur auch keine Wertung vorgenommen, was gutes und schlechtes weibliches Verhalten ist. Jede weibliche Leserin kann aus einer Palette von Identifikationsmöglichkeiten auswählen und sich durch entgegengesetztes Verhalten inspirieren lassen, auch wenn sich zahlenmäßig eher vom stereotypen Mädchenbild abweichende Figuren finden lassen und diese auch häufiger zu Protagonistinnen erklärt werden, was sicherlich auch der Entstehungszeit der Werke und der damals vorherrschenden gesellschaftlichen Rolle der Frau geschuldet ist, der es Verhaltensalternativen gegenüberzustellen galt.

Es scheint ihr um die Gleichberechtigung zwischen Jungen und Mädchen zu gehen: „Ich will, daß jedes Kind, Junge oder Mädchen, selbstständig werden soll“[9], sagte sie selbst in einem Interview.

Auch der im Jahr 2018 in den deutschen Kinos erschienene Film Astrid der dänischen Regisseurin Pernille Fischer Christensen, in welchem Astrid Lindgren von der Schauspielerin Alba August gespielt wird, spiegelt die Beschäftigung mit der Rolle der Frau wider. Hierbei wird nicht die komplette Biografie der weltberühmten Kinderbuchautorin nachgezeichnet, sondern die Geschichte der jungen Lindgren der 1920er Jahre, die um ihr unehelich geborenes Kind kämpft.

Trailer zum Film “Astrid” aus dem Jahr 2018,
(online aufrufbar unter: https://youtu.be/dvJiuUJnGBg, zuletzt aufgerufen am 10.12.2019)

Eine Frau, die nicht darauf wartet, bis ein Mann sie zum Charleston tanzen auffordert, sondern ungehemmt allein aus der Reihe tanzt.

Eine Frau, die über nächtliche Felder läuft, und laut schreit, einfach, weil ihr danach ist.

Eine Frau, die sich trotz enormer Schwierigkeiten nicht in die finanzielle Abhängigkeit zu einem Mann begibt und sich gegen die Sicherheit entscheidet.

Eine Frau, die sich gegen ihre Familie erhebt und gegen deren strenge religiöse Vorstellungen.

Eine Frau, die sich in einem konservativen Umfeld ihr Haar abschneidet, sich für eine Frisur entscheidet, für die sie laut ihrer Mutter direkt in die Hölle komme.

Eine Frau, die als Reporterin selbst berufstätigt wird, und sich selbstbewusst als talentierte, weibliche, junge Journalistin betitelt.

Es wird das Einschlagen eines Lebensweges voller Selbstbestimmung und Tatendrang, frei von Konventionen, eine Loslösung von traditionellen weiblichen Verhaltenserwartungen nachgezeichnet.

Zukunft – ein Begriff, denn die Astrid des Films sofort mit der Assoziation Freiheit verknüpft. Eine Freiheit, die sich auch die Realperson Astrid Lindgren als Frau beruflich wie auch privat hart erarbeiten musste, und die sich in ihrer literarischen Darstellung von Weiblichkeit widerspiegelt. Astrid Lindgrens literarische Darstellung von Frauen und Mädchen ist auch heute noch aktuell und durch ihre Vielschichtigkeit und Differenziertheit modern und zeitlos.

Quellen:

Cromme, Gabriele: Astrid Lindgren und die Autarkie der Weiblichkeit. Literarische Darstellung von Frauen und Mädchen in ihrem Gesamtwerk, Hamburg 1996.

Fischer, Hansi: Astrid Lindgren – 80 Jahre. Fernsehinterview. Fernsehinterview mit Astrid Lindgren. Bearbeiteter Mitschnitt, in: Hans Gärtner, lieber lesen 5, 1987, S. 124-129.

Scheu, Ursula: Wir werden nicht als Mädchen geboren – wir werden dazu gemacht. Zur frühkindlichen Erziehung in unserer Gesellschaft, Frankfurt am Main 1977.


[1] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 14.

[2] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 39.

[3] Cromme, Gabriele (1996), S. 46.

[4] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 49 ff..

[5] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 57.

[6] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 85 ff..

[7] Scheu, Ursula: Wir werden nicht als Mädchen geboren – wir werden dazu gemacht. Zur frühkindlichen Erziehung in unserer Gesellschaft, Frankfurt am Main 1977, S. 97.

[8] Vgl. Cromme, Gabriele (1996), S. 108/109.

[9] Fischer, Hansi: Astrid Lindgren – 80 Jahre. Fernsehinterview. Fernsehinterview mit Astrid Lindgren. Bearbeiteter Mitschnitt, in: Hans Gärtner, lieber lesen 5, 1987, S. 127.