Luise Büchner – Nicht nur Schwester eines berühmten Schriftstellers

Wie viele Schwestern es wohl gibt, die im Schatten ihres berühmten und erfolgreichen Bruders stehen, nur aufgrund ihres Geschlechts?

Luise Büchner war eine von Ihnen. Ihr Großer Bruder war der berühmte Schriftsteller, Mediziner, Naturwissenschaftler und Revolutionär Georg Büchner. Obwohl Luise im Großherzogtum Hessen-Darmstadt viel erreicht hat, kennt kaum jemand noch ihren Namen und ihre Bedeutung. Sie hat sich außerordentlich für die Bildung der Frauen ihrer Zeit eingesetzt und Berufe für sie geschaffen. Sie gilt als eine der „Führerinnen der Frauenbewegung in Deutschland“. Sie hat die herrschende Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau erkannt und ist zielstrebig dagegen vorgegangen. Sie gehörte zu den Frauen, denen es zu verdanken ist, dass auch bürgerliche Frauen einen Beruf ergreifen konnten als konfessionell unabhängige Krankenschwester oder Haushälterin.

Luise Büchner wurde am 12. Juni 1821 als viertes von insgesamt sechs Kindern des Paares Ernst Karl Büchner (Arzt) und Caroline Büchner in Darmstadt geboren. Die Familie Büchner ist eine bürgerliche Familie. Luise galt für die damalige Zeit als sehr gebildet für eine bürgerliche Frau. Dies gelang Luise durch sehr viel Eigeninitiative und ihrem anhaltenden Lerneifer. Alle geistigen Anregungen aus ihrem Elternhaus, dem Geschwister- und Freundeskreis nahm sie begierig auf und erwarb systematisch Wissen. Sie war in der Lage dieses Wissen umzusetzen und ihre eigenen Vorstellungen daraus zu generieren.

Ihr wurde immer deutlicher bewusst, dass Frauen, die aufgrund fehlender Mitgift, ein Dasein in Abhängigkeit fristen mussten und ihnen Bildung oder gar eine Berufsausbildung verwehrt wurde. Diese Ungerechtigkeit wollte sie bekämpfen und sie  war entschlossen, dagegen vorzugehen. Luise Büchner war Schriftstellerin, Journalistin, Dozentin, Verbandsmitarbeiterin und Verfechterin ihrer Ziele in den neu entstandenen Frauenvereinen. Sie war durch und durch Feministin und mit ihrer Einstellung eine der ersten Frauen, die in der Lage waren etwas zu bewirken. Ihre größte Schrift ist „Die Frauen und ihr Beruf“ aus den Jahren 1855/56. Die erste Auflage, die 1855 erschien, wurde anonym veröffentlicht. Die zweite Auflage, ein Jahr später, trug bereits ihren Namen. Luise Büchner setzte sich ihr Leben lang für die Bildung von Mädchen ein. In „Die Frauen und ihr Beruf“ stellt sie fest, dass „ein großer Vorzug des Knaben gegenüber dem Mädchen“ in der Gesellschaft besteht.

„Die allgemeine Bildung, die menschlich frei und tüchtig macht, darf der Frau unter keinen Bedingungen vorenthalten werden.“[1]

Ihr Buch hat zur damaligen Zeit viel Aufsehen erregt, trotzdem oder genau deshalb gab es eine große Nachfrage. Ihr Buch hatte fünf Auflagen. Mit Alice von Hessen und bei Rhein verband Luise Büchner eine enge Freundschaft. Gemeinsam sind sie Gründerinnen von mehreren Frauenvereinen im Großherzogtum Hessen-Darmstadt. Ein Beispiel dieser Vereine ist der Alice-Frauenverein für Krankenpflege. Durch diesen Verein wurde es Frauen möglich gemacht, ohne konfessionelle Bindung eine Lehre als Krankenschwester zu absolvieren.

Aus diesem Frauenverein ging das heutige Alice Hospital in Darmstadt hervor. Im Jahr 1870 war Luise Büchner Mitgründerin des Alice-Lyceums, eine Volkshochschule nur für Frauen. Eine Berufsfachschule für Mädchen wurde zwei Jahre später 1872 gegründet. Sie besteht noch heute als Alice-Eleonoren-Schule.

Luise Büchner starb am 28. November 1877 in Darmstadt. Auf dem Darmstädter Friedhof hat sie ein Ehrengrab. 2010 gründete sich die Luise-Büchner-Gesellschaft mit dem Ziel ihr Werk lebendig zu erhalten.

Quellen:

Zitate aus „Die Frauen und ihr Beruf“, 3.Aufl. S.39 und 6.

Büchner, Luise: „Gebildet, ohne gelehrt zu sein“. Essays, Berichte, Briefe von Luise Büchner. Hg. v. Margarete Dierks. Darmstadt 1991 S. 7-12.

geschwisterbuechner.de/luise-buchner/

Bild: Photogr: um 1870 aus „Gebildet, ohne ohne gelehrt zu sein“ Hg. v. Margarete Dierks.


[1] Luise Büchner: Die Frauen und ihr Beruf. Darmstadt 1856. S. 6.

Marktplatz Teil 1

Unsere ganz persönlichen Lese-Empfehlungen aus der Sitzung vom 3. Dezember 2019 – in alphabetischer Reihenfolge

Nadja Anjuman (1980 – 2005)
Gedichte in: Load poems like guns. Women’s poetry from Herat, Afghanistan
Holy Cow! Press

Die afghanische Autorin, die unter den Taliban weder in eine Schule, noch in eine Universität gehen durfte, wurde von ihrer Familie in ihrer Wissbegier unterstützt und besuchte heimlich eine als Nähgruppe getarnte Lerngruppe (Gruppe der goldenen Nadel),

in der sie unter Anleitung eines Professors unter Lebensgefahr Literaturgeschichte studierte. In ihrem ersten Gedichtband ‚Gul-e-dodi‘ (‚Dunkle Rote Blüte‘), in dem sie die vorislamische Gedichtform Ghazal verwendet, thematisiert sie ihre Jugend unter den Taliban als ein Leben, das sich anfühlte wie in Gefangenschaft. Sie starb früh an den Folgen von Schlägen, die ihr von ihrem Ehemann zugefügt wurden.

Jane Austen (1775 – 1817)
Stolz und Vorurteil

In der Buchvorstellung wird die Frage aufgeworfen, ob die englische Schriftstellerin eine „frühe Feministin der Aufklärung“ gewesen ist. Obwohl ihre Werke als unpolitische Liebesromane veröffentlicht wurden, beschäftigen sie sich mit gesellschaftlichen und politischen Zuständen ihrer Zeit, den ungleichen Einkommensverhältnissen von Frauen und Männern und der Selbstverwirklichung von Frauen.

Austen selbst bleibt unverheiratet, weil sie weder in eine Zwangsheirat einwilligen möchte noch aus rein ökonomischen Gründen heiraten will. Im Gegensatz zu ihrer eigenen Biographie darf ihre Protagonistin aus Liebe heiraten, hat die Macht, ihren Verehrer zur Verhaltensänderung zu bringen, und wird als selbstbewusste (Diskussions-)partnerin dargestellt. Mit Verweis auf Mary Wollstonecraft, deren Buch ‚Vindication of the Rights of Women‘ Austen kannte, wird die Ausgangsfrage bejaht.

Luise Büchner (1821 – 1877)

Sie wuchs mit fünf Geschwistern auf, mit denen sie zusammen eine für diese Zeit für ein Mädchen hervorragende Bildung erhielt. Einer ihrer Brüder war Georg Büchner. Sie plädierte als Schriftstellerin, Verbandsmitarbeiterin und (Mit-)Gründerin von mehreren Frauenvereinen für mehr Bildung von Mädchen und Frauen.

Ihr wichtigstes Werk ‚Die Frauen und ihr Beruf‘ erschien allerdings in der ersten Auflage noch anonym, aber bereits die nächste Auflage trug ihren Namen auf dem Titelblatt. Sie fungiert auch heute noch in Darmstadt als Namensgeberin mehrerer Bildungsstätten und wird mit einem Ehrengrab auf dem Darmstädter Friedhof geehrt.

Scarlett Curtis (21.06.1995)
Feminists don’t wear pink and other lies. Amazing women on what the F-word means to them
Penguin Random House

Ein Sammelband mit Essays und Gedichten von den unterschiedlichsten Frauen aus dem öffentlichen Leben, von Schauspielerinnen bis zu jugendlichen Aktivistinnen.

Sie wollen mit der Beschreibung ihrer Einstellung zum Feminismus und ihrer persönlichen Gefühle dazu anregen, selbst aktiv zu werden und Taten folgen zu lassen. Als Beispiel dient der Beitrag ‚Tell him‘, in dem verdeutlicht wird, dass weibliche Familienmitglieder mitverantwortlich sind für das Frauenbild, das den männlichen Kindern der Familie vermittelt wird.

Jean-Yves Ferri (20.04.1959) / Didier Conrad (06.05.1959)
Die Tochter des Vercingetorix
Asterix Band 38
Egmont Comic Collection

In dem neuesten Band der Comic-Serie Asterix taucht erstmals eine jugendliche, weibliche Hauptrolle auf: Adrenaline, die Tochter eines bedeutenden Gallierhäuptlings.

Bedauerlicherweise wird die Erwartung, einer starken empowernden Heldin zu begegnen, enttäuscht, denn sie unterliegt vielen Einflüssen männlicher Akteure und darf wenig bis gar nichts in der Episode selbst entscheiden.

Der Plot erlaubt ihr am Ende weder, als starke, weibliche Führungsperson im gallischen Dorf zu leben, noch sich selbstständig eine neue Heimat zu suchen. Sie geht in einer Art von Eskapismus auf eine Insel, allerdings in Begleitung eines Hippies, in den sie sich ohne viel Aufhebens verliebt

Maja Lunde (30.07.1975)
Die Geschichte der Bienen
Btb

Erster Teil eines fast vollendeten Buchquartetts zu dem übergeordneten Thema ‚Klimaveränderung‘. Titel der anderen Bände: Die Geschichte des Wassers, Die Letzten ihrer Art, der vierte Band ist noch nicht erschienen

Die Buchvorstellung des Romans der norwegischen Schriftstellerin, der auf das globale Bienensterben aufmerksam machen möchte, passte zeitlich gut zu dem aktuellen Streik an der Goethe-Uni, mit dem die Studierenden sich mit der ‚Fridays for Future‘-Bewegung solidarisch zeigen und Maßnahmen zur Nachhaltigkeit einfordern. Lunde verbindet die fiktiven Erlebnisse eines Bienenstock-Entwicklers aus dem 19. Jahrhundert mit denen eines Imkers, dessen Bienenvölker Anfang des 21. Jahrhunderts plötzlich eingehen. Als dritten Handlungsstrang fügt sie Erzählungen einer Frau hinzu, die Ende des 21. Jahrhunderts in China als Blüten-Handbestäuberin arbeiten muss.

Christine Nöstlinger (1936 – 2018)

In unserem Blog taucht die Frage auf, ob die österreichische Kinderbuchautorin in Deutschland genauso berühmt ist wie in ihrem Heimatland.

Dies kann uneingeschränkt  bestätigt werden: Sie wurde 1973 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und ihre Kinder- und Jugendbücher werden immer wieder als deutsche Schullektüre empfohlen. Ihre spezifisch wienerische Ausdrucksweise wird allerdings von ihren deutschen Verlagen unterschiedlich behandelt: Der Beltz Verlag gibt ihre Bücher im O-Ton heraus, während der Oetinger Verlag einige Begriffe durch deutsche Wörter ersetzt. Nöstlinger akzeptiert diese Vorgehensweise im Hinblick auf eine mögliche Überforderung von Leseanfänger_innen.

Olga Ravn (27.09.1986) / Johanna Lykkeholm (1987)
Hekseskolen

Die beiden dänischen Autorinnen und Übersetzerinnen bieten seit 2015 eine feministisch-aktivistische Schreibschule mit Namen ‚Hekseskolen‘ (Hexenschule) an, in der sie den konservativen Literaturkanon immer wieder mit kreativen Mitteln herausfordern.

Sie üben humorvolle Kritik an sexistischen Tendenzen in der Literatur und prangern unermüdlich an, dass generell das Männliche als universell wahrgenommen wird, während das Weibliche als partikulär, also eine Minderheit betreffend, gilt.