„Alte weiße Männer – Ein Schlichtungsversuch“ (Sophie Passmann)

Im Rahmen des Seminars ist uns immer mal wieder der Begriff der feministischen Lektüre begegnet. Unter diesem lassen sich verschiedene Teilbereiche feststellen: Beispielsweise Bücher von Autorinnen, die eine aufklärerische Wirkung zum Zeitpunkt ihres Erscheinens hatten, aus der Norm gefallen sind oder ihrer Zeit weit voraus waren. Aber auch Lektüre, die das Thema „Feminismus“ behandelt, kann unter diesen Begriff fallen. Ein modernes Werk, das sich mit dem Thema beschäftigt, ist „Alte weiße Männer“ von Sophie Passmann. In der 5. Auflage des 2019 erschienenen Buches macht sich die Autorin selbst auf die Reise und besucht viele unterschiedliche, bekannte Männer aus Politik, Journalismus oder Sport. Die selbsternannte Twitter-Feministin versucht dabei das Feindbild des Feminismus – „den alten weißen Mann“ – zu definieren. Sie geht über diese theoretische Begriffserläuterung hinaus und begibt sich auf die Suche nach einem reellen Beispiel für eben diesen Typ. Im Laufe des Buches trifft sie beispielsweise auf Robert Habeck vom Bündnis 90/Die Grünen, Ulf Poschhardt, Chefredakteur der „Welt“, den Sternekoch Tim Raue oder auch ihren eigenen Vater. Sie sucht den Dialog mit der vermeintlichen Gegenseite, um zu verstehen, wie dieser Typ Mann tickt und welche Strategien sich daraus entwickeln lassen.

Sophie Passmann begibt sich auf Spurensuche des Typus “Alter weißer Mann”

Der alte weiße Mann ist demnach ein Typus, ein Verhalten, welches nicht zwangsläufig mit den Attributen alt/weiß/männlich einhergehen muss. Dieses Verhaltensmuster lässt sich jedoch größtenteils auf die Personen zurückführen, die eben genau diesen biologischen Merkmalen entsprechen. Man kann auch jung/ weiblich und gegen Feminismus und dessen Veränderungen sein. Das Feindbild besteht jedoch typischerweise aus alten weißen Männer an der Spitze von großen Unternehmen, in Vorständen oder anderen Machtpositionen. Es dreht sich immer um Macht: Macht erweitern oder die Angst diese zu verlieren oder abzugeben. Im Buch geht es unter anderem darum, die Methoden, die dieses Machtkonstrukt Jahrzehnte langer Herrschaft alter Vorstandsvorsitzenden zu stürzen und diese zu durchbrechen. Vielfach diskutiert wird dabei auch die Frauenquote, die nebenbei auch des Öfteren im Seminar zur Sprache kam. Denn wir haben uns gefragt, ob denn eine Frauenquote auch bei der Vergabe von Literaturpreisen oder von Kanones Sinn machen würde. Denn auch durch eigene Recherche sind wir zum Entschluss gekommen, dass viele Autorinnen nicht die gleiche mediale Präsenz und Aufmerksamkeit bekommen wie ihre männlichen Kollegen. Somit lässt sich kritisch in Frage stellen, ob denn eine Autorin/ ein Werk nur einen Preis bekommen aufgrund der Quote oder wegen ihrer Leistung. Fakt ist jedoch, dass viele Autorinnen gar nicht erst die Chance bekommen in der Buchhandlung in der ersten Reihe präsentiert zu werden und einfach untergehen. Und dies mag oft nicht an der Qualität liegen!

Sophie Passmann kommt zu dem Entschluss, dass Frauen einfach genau diese Tatsache nutzen und sagen sollten:  Ja, ich bin eine Frau und ich habe die gleichen Voraussetzungen wie Männer und ich habe genauso das Anrecht darauf, das zu haben, was ihr habt. Um die Ausnahmen zur Norm zu machen, kann man mit Quoten diese Muster durchbrechen und Chancen schaffen. Nur so kann man Umdenken in den Köpfen erreichen und mit Klischees aufräumen. Autorinnen schreiben eben nicht nur sentimentale Liebesgeschichten. Dadurch lässt sich wieder die These in Frage stellen: Gibt es überhaupt weibliches Schreiben? Nichtsdestotrotz finde ich den Ansatz einer Quote gut, denn Frauen können sich auf dieser nicht ausruhen, der Job/ Preis etc. verlangen ja trotzdem bestimmte Anforderungen und Leistungen, die erbracht werden müssen. Auch Passmann ist der Meinung ohne Quote wird es schwer, alte weiße Männer vom Thron zu stürzen und oben mitzumischen! Einziger Hoffnungsschimmer sind die kommenden Generationen. Dazu zählt unter anderem Robert Habeck von den Grünen, der zwar noch nicht wirklich alt ist, aber eben doch die Attribute weiß/ Mann und mit viel Macht mitbringt. Auch Claus von Wagner, ein deutscher Kabarettist, entpuppt sich im Laufe des Buches als „Vorzeigefeminist“. Als unterstützendes Mittel stellt sich die zunehmende Digitalisierung heraus, Frauen und auch Männer können sich besser vernetzen und großes Erreichen (siehe die MeToo-Debatte).

Viele Gesprächspartner, die Passmann in diesem Sommer, in dem das Buch entstand, getroffen hat, sind alles andere als alte weiße Männer. Trotzdem lassen sich viele neue Ansichten und Thesen finden. Zu kritisieren ist jedoch, dass dann letztendlich doch kein klassischer alter weißer Mann vorkommt. Alle beteuern, sie hätten absolut nichts gegen Feminismus und wären für Gleichberechtigung. Die Palette ist also größer als gedacht und der alte weiße Mann lässt sich nicht direkt auf offener Straße identifizieren. Zusammenfassend lässt sich am Ende des Buches einiges zum Thema „Feminismus“ allgemein sagen, denn das, warum Feminismus existiert und warum die Zustände immer noch herrschen, ist die Angst bei Männern:

„Männer, die den Feminismus aus Angst vor den eigenen Entbehrungen aufhalten, wollen keine gerechte Gesellschaft, sie wollen eine bequeme Gesellschaft und verlieren dabei aus dem Blick, dass sie selbst so viel zu gewinnen hätten, wenn ihre Eitelkeit und ihre Angst vor Frauen dieser Welt nicht im Weg stünden.“ (S. 282)

Literatur
Passmann, Sophie: Alte weiße Männer – Ein Schlichtungsversuch. 5. Auflage. Köln 2019: Kiepenheuer & Witsch.

Abbildung
https://www.kiwi-verlag.de/magazin/videos/alte-weisse-maenner-200-fragen-sophie-passmann

“exit gender” – die Lösung?

Seit Jahrzehnten beharren Feministinnen darauf, separat benannt zu werden und nicht nur durch Verwendung des generischen Maskulinums ‚mitgedacht/mitgemeint‘ zu werden. Aber trotz aller Aktionen, Diskussionen und Protesten hat sich eine durchgängige Gleichbehandlung bisher nicht durchgesetzt, wie uns dieses Seminar erneut eindrücklich vor Augen geführt hat. Mit der neu zu denkenden Abkehr von binären Geschlechterverhältnissen und der zunehmenden Anerkennung von fluiden Geschlechtern ist die Zeit vielleicht reif, sich komplett vom vordergründigen Geschlechter-Erkennen/-Denken zu verabschieden, um die angestrebte Gleichstellung aller Menschen unabhängig vom Geschlecht zu realisieren. Lann Hornscheidt und Lio Oppenländer stellen auf Vorträgen und Workshops sowie in Büchern ihr bedenkenswertes Konzept „exit gender“ vor, das „zwei unterschiedliche Handlungsstrategien: Exgendern und Genderismus benennen“ (S. 24, Hervorhebungen G.L.) beinhaltet. Sie gehen von dem Grundgedanken aus, dass die Ursache von Rassismus in der inakzeptablen Vorstellung begründet liegt, dass die Menschheit in Rassen einzuteilen wäre, und dass mit der Verwerfung dieser Einstellung rassistisches Gedankengut, bzw. Handeln überwunden wird. Parallel dazu entwerfen sie die These, dass Genderismus, den sie als korrektere Bezeichnung für Sexismus empfinden, bekämpft werden kann, indem sich Menschen von dem selbstverständlichen Einteilen in Geschlechter verabschieden.

Exgendern: „jegliches Handeln, welches Gender loslässt, Genderbilder nicht wieder aufruft und Gender-Zuschreibungen sein lässt.“ (S. 24)

Genderismus benennen: „genderistische Gewaltstrukturen wahrzunehmen und sie als solche zu benennen.“ (S. 26)

Eine faszinierende Aufgabe, aber ist sie bewältigbar?

 

Bibliographie:
Hornscheidt, Lann/ Oppenländer, Lio (2019): Exit Gender. Gender loslassen und strukturelle Gewalt benennen: eigene Wahrnehmung und soziale Realität verändern. Berlin: w_orten & meer

http://www.lannhornscheidt.com/2019/06/10/out-now-neues-buch-exit-gender-mit-lio-oppenlaender/

Philosophinnen – Eine Beobachtung

©https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Weegaweek

Im Wintersemester 2019/2020 wurden an der Goethe-Universität Frankfurt am Main für Philosophiestudent*innen 61 Kurse angeboten, diese variieren vom Basis- bis zum Vertiefungsmodul. Ich habe diese Kurse anhand des Kurstitels sowie der Kursbeschreibung in drei verschiedene Gruppen aufgeteilt:

43 der Kurse behandeln entweder explizit Philosophen oder setzen sich ausschließlich mit Texten von Philosophen/Autoren auseinander,
11 der Kurse konnte ich weder anhand des Titels, noch anhand der Kursbeschreibung in die Kategorie Philosoph/Philosophin einteilen und
7 der Kurse behandeln entweder explizit Philosophinnen oder setzen sich auch mit Texten von Philosophinnen/Autorinnen auseinander.

Hierbei lässt sich Weiteres feststellen:
Von 43 angebotenen Kursen zu Philosophen wurden 37 davon gezielt nach der männlichen Thema-Person betitelt (etwa Kants Metaphysik der Sitten) und beschäftigen sich vor allem mit der Aufarbeitung eines ausgewählten Werks dieser Person, wohingegen von den 7 Kursen zu Philosophinnen kein einziger den Namen einer Philosophin/Autorin im Titel trägt und das Themenfeld weitaus offener gestaltet ist (etwa Früher britischer Feminismus).

Ich selbst studiere Philosophie an der Goethe-Universität und diese Zahlen sollen nicht-wertende, objektive Informationen über das Kursangebot dieses Semesters darstellen. Allerdings fällt hierbei auf, dass weder ich, noch Kommiliton*innen meines Faches, seit Studienbeginn einen Kurs im Vorlesungsverzeichnung gesehen haben, der explizit eine Philosophin und deren Werk behandelt. Nicht nur die philosophische Auseinandersetzung in der Lehre findet fast ausschließlich anhand männlicher Repräsentanten statt, selbst Universitätsprofessor*innen und Lehrbeauftragte sind (an der Goethe-Universität) überwiegend männlich: Im Fachbereich für Philosophie in Frankfurt arbeiten derzeit 8 Universitätsprofessor*innen, darunter 8 männlich; außerdem 8 Lehrbeauftragte, darunter 6 männlich.

Hier kommt für mich die Frage auf: Woher kommt die Unterrepräsentation von Frauen in der Philosophie?

Festgestellt werden kann auf jeden Fall, dass es kein Problem des Angebots ist: Es gibt zahllose Philosophinnen, der Neuzeit sowie der Antike, die Werke von beachtlicher philosophischer Qualität verfasst haben. Selbst das Wort Philosophie ist weiblich; Wieso taucht also bei philosophiegeschichtlichen Veröffentlichungen, genau wie in der Lehre der Neueren Philosophien, kaum ein Frauenname auf?
Philosophinnen, Autorinnen und Wissenschaftlerinnen haben das Denken von Anfang an mit geprägt und wurden trotzdem seit der Antike aus den Kanones ausgeschlossen.
Es ist an der Zeit, die Denkerinnen wieder in den Vordergrund zu rücken und ihren erheblichen Beitrag zur Geschichte des Denkens zu würdigen. 

Leseempfehlung:
Klassikerinnen des modernen Feminismus (Philosophinnen) von Maria I Pena Aguado / Bettina Schmitz
Philosophinnen des 20. Jahrhunderts von Regine Munz

– https://qis.server.uni-frankfurt.de/qisserver/rds?state=wtree&search=1&trex=step&root120192=70367%7C72607%7C70699%7C71472%7C72250&P.vx=kurz
– Philosophie Magazin Sonderausgabe Philosophinnen
– https://www.deutschlandfunkkultur.de/buch-ueber-antike-denkerinnen-philosophie-ganz-ohne-bart.2162.de.html?dram:article_id=453149
– http://www.uni-frankfurt.de/49546671/PERSONEN
-Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feminist_philosophy.png

Luise Büchner – Nicht nur Schwester eines berühmten Schriftstellers

Wie viele Schwestern es wohl gibt, die im Schatten ihres berühmten und erfolgreichen Bruders stehen, nur aufgrund ihres Geschlechts?

Luise Büchner war eine von Ihnen. Ihr Großer Bruder war der berühmte Schriftsteller, Mediziner, Naturwissenschaftler und Revolutionär Georg Büchner. Obwohl Luise im Großherzogtum Hessen-Darmstadt viel erreicht hat, kennt kaum jemand noch ihren Namen und ihre Bedeutung. Sie hat sich außerordentlich für die Bildung der Frauen ihrer Zeit eingesetzt und Berufe für sie geschaffen. Sie gilt als eine der „Führerinnen der Frauenbewegung in Deutschland“. Sie hat die herrschende Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau erkannt und ist zielstrebig dagegen vorgegangen. Sie gehörte zu den Frauen, denen es zu verdanken ist, dass auch bürgerliche Frauen einen Beruf ergreifen konnten als konfessionell unabhängige Krankenschwester oder Haushälterin.

Luise Büchner wurde am 12. Juni 1821 als viertes von insgesamt sechs Kindern des Paares Ernst Karl Büchner (Arzt) und Caroline Büchner in Darmstadt geboren. Die Familie Büchner ist eine bürgerliche Familie. Luise galt für die damalige Zeit als sehr gebildet für eine bürgerliche Frau. Dies gelang Luise durch sehr viel Eigeninitiative und ihrem anhaltenden Lerneifer. Alle geistigen Anregungen aus ihrem Elternhaus, dem Geschwister- und Freundeskreis nahm sie begierig auf und erwarb systematisch Wissen. Sie war in der Lage dieses Wissen umzusetzen und ihre eigenen Vorstellungen daraus zu generieren.

Ihr wurde immer deutlicher bewusst, dass Frauen, die aufgrund fehlender Mitgift, ein Dasein in Abhängigkeit fristen mussten und ihnen Bildung oder gar eine Berufsausbildung verwehrt wurde. Diese Ungerechtigkeit wollte sie bekämpfen und sie  war entschlossen, dagegen vorzugehen. Luise Büchner war Schriftstellerin, Journalistin, Dozentin, Verbandsmitarbeiterin und Verfechterin ihrer Ziele in den neu entstandenen Frauenvereinen. Sie war durch und durch Feministin und mit ihrer Einstellung eine der ersten Frauen, die in der Lage waren etwas zu bewirken. Ihre größte Schrift ist „Die Frauen und ihr Beruf“ aus den Jahren 1855/56. Die erste Auflage, die 1855 erschien, wurde anonym veröffentlicht. Die zweite Auflage, ein Jahr später, trug bereits ihren Namen. Luise Büchner setzte sich ihr Leben lang für die Bildung von Mädchen ein. In „Die Frauen und ihr Beruf“ stellt sie fest, dass „ein großer Vorzug des Knaben gegenüber dem Mädchen“ in der Gesellschaft besteht.

„Die allgemeine Bildung, die menschlich frei und tüchtig macht, darf der Frau unter keinen Bedingungen vorenthalten werden.“[1]

Ihr Buch hat zur damaligen Zeit viel Aufsehen erregt, trotzdem oder genau deshalb gab es eine große Nachfrage. Ihr Buch hatte fünf Auflagen. Mit Alice von Hessen und bei Rhein verband Luise Büchner eine enge Freundschaft. Gemeinsam sind sie Gründerinnen von mehreren Frauenvereinen im Großherzogtum Hessen-Darmstadt. Ein Beispiel dieser Vereine ist der Alice-Frauenverein für Krankenpflege. Durch diesen Verein wurde es Frauen möglich gemacht, ohne konfessionelle Bindung eine Lehre als Krankenschwester zu absolvieren.

Aus diesem Frauenverein ging das heutige Alice Hospital in Darmstadt hervor. Im Jahr 1870 war Luise Büchner Mitgründerin des Alice-Lyceums, eine Volkshochschule nur für Frauen. Eine Berufsfachschule für Mädchen wurde zwei Jahre später 1872 gegründet. Sie besteht noch heute als Alice-Eleonoren-Schule.

Luise Büchner starb am 28. November 1877 in Darmstadt. Auf dem Darmstädter Friedhof hat sie ein Ehrengrab. 2010 gründete sich die Luise-Büchner-Gesellschaft mit dem Ziel ihr Werk lebendig zu erhalten.

Quellen:

Zitate aus „Die Frauen und ihr Beruf“, 3.Aufl. S.39 und 6.

Büchner, Luise: „Gebildet, ohne gelehrt zu sein“. Essays, Berichte, Briefe von Luise Büchner. Hg. v. Margarete Dierks. Darmstadt 1991 S. 7-12.

geschwisterbuechner.de/luise-buchner/

Bild: Photogr: um 1870 aus “Gebildet, ohne ohne gelehrt zu sein” Hg. v. Margarete Dierks.


[1] Luise Büchner: Die Frauen und ihr Beruf. Darmstadt 1856. S. 6.