Marktplatz Teil 4

Am Dienstag, den 10.12.2019, stellten weitere Seminarteilnehmer*innen persönliche zum Seminar passende Inhalte und Empfehlungen vor. Im Folgenden werden die Beiträge der letzten vier Studentinnen im Rahmen des „Marktplatzes“ kurz skizziert:

Margaret Munnerlyn Mitchell (1900-1949)

Margareth Mitchell war eine US-Amerikanische Schriftstellerin. Wegen Krankheit war sie lange Zeit an ihr Bett gefesselt. Sie nutze diese Zeit, um mit dem Schreiben ihres einzigen Romans zu beginnen. Der Schreibprozess nahm einen Zeitraum von ca. 10 Jahren in Anspruch. Für den dabei entstandenen Bestseller „Vom Winde verweht“ (1936) erhielt sie den Pulitzer-Preis. Inhaltlich lassen sich als Themenschwerpunkte sowohl eine Liebesgeschichte als auch Gesellschaftskritik bestimmen. Darüber hinaus sind nur noch Briefe und Schriften von ihr vorhanden.

Fatma Aydemir (1986)

Kontrastiv dazu stellte dieselbe Studentin noch Fatma Aydemir und ihren Roman „Ellbogen“ vor. Aydemir studierte Germanistik in Frankfurt und arbeitet als Redakteurin bei der Tageszeitung taz. Ihr Debütroman „Ellbogen“ erschien 2017 und thematisiert einen Konflikt an einer U-Bahn-Station. Übergeordnet sei der Roman als Kritik an der Migrationsgesellschaf zu lesen. Hervorzuheben sei insbesondere der umgangssprachliche Stil der Autorin. Auch für den Schulunterricht eigne sich der Roman und wurde von mehreren Seminarteilnehmer*innen im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchliteratur gelesen. Ferner gibt es bereits Theateradaptionen des Werkes.

Virginia Woolf (1882-1941)

Bei dem Essay „Ein Zimmer für sich allein“ (1929) von Virginia Woolf handelt es sich um eine Auftragsarbeit, die eine große Bedeutung für die Frauenrechtsbewegung erhielt. Woolf widme sich darin verschiedenen Grundüberlegungen:
1) Frauen, wie sie sind: Der fehlende Zugriff von Frauen auf Bildung während der Jahrhundertwende und die Unterschiede zwischen Mann und Frau im alltäglichen Leben
2) Frauen und die Literatur: Wie schreiben Frauen? Frauen seien zwar zur Erschaffung guter Literatur, nicht aber zu einem literarischen Kunstwerk fähig.
3) Frauen, wie sie in der Literatur dargestellt werden: Die Bedeutung der Frau ergebe sich nur in Verbindung mit dem Mann.

Frauen in der Musik

Eine weitere interessante Perspektive bietet die Frage nach der Bedeutung von Frauen in der Musikbranche. So sinke der Anteil der Frauen unter den Top 100 Charts im Radio momentan stetig. Ebenso liefen während der besten Sendezeit zwischen fünf und neun Uhr nach eigenen Zählungen 39 Songs von Männern und nur 14 Songs von Frauen. Missverhältnisse sind ebenfalls bei den Grammy-Verleihungen feststellbar. Zuweilen gingen nur 17 von insgesamt 86 Kategorien an Frauen. Auf diesen Missstand machte unter anderem der Hashtag #GrammysSoMale aufmerksam.

Lösungsvorschläge stellt der Radiosender „puls Musik“ vom Bayrischen Rundfunk unter der Überschrift „Wie viel Penis steckt im Pop? Warum die Musikbranche ein Frauenproblem hat“ bereit. Auch der Deutschlandfunk widmet sich der Thematik. Einen weiteren Denkanstoß bietet der Fakt, dass bei Sprachassistenten überwiegend weibliche Stimmen genutzt werden, im Radio der Anteil der zu hörenden Stimmen hingegen vorwiegend männlichen Ursprungs ist.

Greta Gerwig (1983) und Filmempfehlungen

Zuletzt wurde noch die US-amerikanische Filmregisseurin Greta Gerwig mit ihrem Coming-of-Age-Film „Lady Bird“ (2017) vorgestellt. Für diesen Film wurde sie für den Oscar in der Kategorie „beste Regie“ nominiert und war damit erst die fünfte Frau, die diese Nominierung erhielt. Weitere genannte Filmempfehlungen sind: „Lost in Translation“ (2003) von der Regisseurin Sofia Coppola sowie „Little Women“ (2019) ebenfalls von Greta Gerwig, welcher im Januar 2020 in die deutschen Kinos kommt.

Drei Autorinnen. Drei Verfilmungen.

Mary Shelley, Sidone-Gabrielle Claudine Colette und Anne Lister. Drei schreibende und drei vergessene Frauen. Im 21. Jahrhundert in den Fokus gesetzt durch Filme und eine Serie. Zwei Autorinnen und eine Tagebuchschreiberin. Es zeichnen sich drei Charaktere ab, drei Rebellinnen ihrer Zeit. Drei Frauen, die im 21. Jahrhundert noch einmal neu aufleben und vielleicht in der Zukunft einen Platz in einem Kanon finden.

Gentleman Jack
Suranne Jones als Anne Lister
Quelle: https://www.theatlantic.com/entertainment/archive/2019/04/gentleman-jack-jaunty-disappointment/587893/

Da wäre Anne Lister (Gentleman Jack, Serie, 2019). Wikipedia beschreibt sie wie folgend:

Die Serie basiert auf dem Leben von Anne Lister, einer englischen Landbesitzerin, Industriellen, Tagebuchautorin, Bergsteigerin und Reisenden aus Yorkshire.[1]

Lister wird als das Paradebeispiel einer selbstbestimmten, feministischen Frau gezeigt. Sie trägt Zylinder und Männerkleidung, lässt sich nichts sagen und setzt ihren Willen durch. In der LGBTQ+-Szene sind ihre Tagebücher durch die Offenheit über ihre homosexuellen Beziehungen bekannt geworden. Vielleicht ein Anstoß für HBO und BBC eine Serie über diese ungewöhnliche Frau zu produzieren. Mit den Gegebenheiten des 18. bis Mitte des 19. Jahrhunderts im Hinterkopf ist Lister eine Seltenheit. Große Frauenrechtsbewegungen gab es noch nicht. Frauen waren den Männern bei Weitem nicht gleichgestellt. Die Serie zeichnet hier ein Bild, dass der feministischen Frau des 21. Jahrhunderts gefällt. Die Figur der Anne Lister ist vorlaut, gewitzt und sich der Ungerechtigkeit ihres Geschlechts bekannt. Aufgrund dessen lässt sie sich nicht minderwertig oder wie ein Handelsgut (arrangierte Ehe) behandeln, was gut in dem Kontrast zu ihrer Schwester Marian sichtbar wird. Ein Vorbild für viele Frauen heute. Wie viel der Wahrheit entspricht, bleibt offen. Es werden die Schattenseiten der Tagebuchautorin nicht beleuchtet. Diese würden Anne Lister beispielsweise als eine Heiratsschwindlerin zeigen. Auch ist es enttäuschend, dass die Wortgewandtheit außerhalb von Gesprächen und das schriftliche Talent, dass dieser Frau nachgesagt wird, nicht thematisiert werden. Ihre Tagebücher wurden 2011 dem Archiv des UK Memory of the World hinzugefügt.[2] Die Begründung: Ihre Literatur sei „a comprehensive and painfully honest account of lesbian life and reflections on her nature.“[3]

Mary Shelley
Elle Fanning als Mary Shelley und Douglas Booth als Percy Bysshe Shelley
Quelle: https://www.imdb.com/title/tt3906082/mediaviewer/rm3268374784

Ähnlich wird auch ein Bild der eigenständigen Mary Shelley (Mary Shelley, Film, 2017) gezeigt. In dem gleichnamigen Film findet sich eine bedeutend „zahmere“ Autorin mit einer ähnlich scharfen Zunge im Mittelpunkt wieder. Zusammen mit ihrem zukünftigen Mann spinnt sich hier eine Romanze wider der gesellschaftlichen Norm (Percy Bysshe Shelley wird als „Hurenbock“ und schlechte Partie dargestellt), in der das Schreiben des weltbekannten Werkes Frankenstein in den Hintergrund rückt und mehr wie eine Rahmenhandlung für das Beziehungs- und Freundesdrama wirkt. Dennoch wird hier das Schreiben thematisiert. Mehr als bei Anne Lister. Interessant ist auch das Absprechen der Fähigkeit, einen solchen Roman wie Frankenstein zu schreiben. Für dieses komplexe Werk könne doch nicht eine Frau, vor allem eine so junge Frau verantwortlich sein. So zweifelt zumindest eine Figur an dem Können Shelleys. Meine oberflächliche Recherche hat keine Zweifel an der Autorenschaft in der realen Historie des Werkes gezeigt, was jedoch nicht bedeuten muss, dass es keine Zweifler gab. Schließlich lebte und arbeitete Mary Shelley in derselben Zeit wie auch Anne Lister.

Colette
Keira Knightley als Sidonie-Gabrielle Claudine Colette
Quelle: https://bob-the-movie-man.com/2019/01/04/one-manns-movies-film-review-colette-2019/

Einige Dekaden später als Shelley und Lister wurde Sidone-Gabrielle Claudine Colette (im kommenden nur noch Colette genannt) 1873 in Saint-Sauveur-en-Puisaye, Frankreich geboren. Entgegen ihrer britischen Kolleginnen zeigt der Film (Colette, Film, 2019) sie nicht von der Fantasie oder dem Spaß zu dem Schreiben angeregt. Das 2018 erschienen Drama zeichnet das Bild einer Frau, die zuerst von den Schulden ihres Mannes gedrängt und später von ihm persönlich dazu gezwungen wird, für ihn und unter seinem Namen zu schreiben. Aus Angst vor Einbußen des Erfolgs, wird die Autorenschaft dem Mann der Beziehung zugeschrieben. Jedoch scheint dies kein ungewöhnliches Vorgehen des Verlages zu sein, da Henry Gauthier-Villars mehrere Angestellte hat, die für ihn schreiben. Von Colette sind anfänglich keine spitzzüngigen Kommentare zu erwarten, doch wächst sie mit der Zeit über sich zu einer selbstständigen Frau hinaus. Der Drang die Anerkennung ihrer Werke zu ernten, die Misshandlungen durch ihren Mann und die Zuneigung und der Zuspruch von Mathilde de Morny bringen sie dazu, sich von ihm loszusagen und ihr Leben zu genießen. Den Rechtsstreit um die Rechte der Werke werden nicht mehr behandelt, jedoch macht der Film in der Endcut den Zuschauer noch einmal über den Ausgang dessen bewusst. Auch hier driftet die zweite Hälfte des Filmes in ein Beziehungsdrama ab und verliert den Fokus der Autorenschaft und des Schreibens.

Das Phänomen der Biografie-Verfilmung diverser Autoren beschränkt sich jedoch nicht nur auf Frauen. So wurden auch Filme über J.J.R. Tolkien (Tolkien, Film, 2019) und A. A. Milne (Goodbye Christopher Robin, Film, 2017) realisiert.

Lässt man die Gedanken über den Wahrheitsgehalt der gezeigten Werke weg, so zeigt sich ein Bild der Wertschätzung von Autoren. Nicht nur ihre Werke werden verfilmt, auch ist das Interesse an den Menschen hinter den Worten groß genug, dass man ihnen ganze Filme widmet. Gerade Autorinnen scheinen hier ähnlich wie ihre männlichen Gegenstücke einen Platz zu haben und nicht wie in einigen Kanones zurückgelassen zu werden.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Gentleman_Jack (01.11.2019)

[2] https://www.bbc.com/news/uk-england-leeds-13616303 (01.11.2019)

[3] Ebd.