Chancengleichheit in der Politik – Finnlands Regierung in Frauenhand

Wer in den letzten Tagen in die Nachrichten oder Zeitungen geschaut hat, kam an diesem Thema nicht vorbei: Finnland hat eine neue Ministerpräsidentin gewählt und zwar die 34-Jährige Sanna Marin.
Marin ist gegenwärtig die jüngste Regierungschefin der Welt und mit ihr sitzen ausschließlich Frauen an den wichtigsten Positionen in der Regierung Finnlands.

Die Sozialdemokratin wird eine Fünf-Parteien-Koalition leiten, die dem Mitte-links-Spektrum zuzuordnen ist. Die vier anderen Koalitionsparteien werden von Frauen angeführt. Dass Frauen in der Politik dominieren, ist längst nicht selbstverständlich, denn immer noch sind Frauen in der Politik deutlich unterrepräsentiert.

Nach Kontinenten sortiert, lassen sich folgende Anzahl an Staats- und Regierungschefinnen zählen (Quelle: UN WOMEN):

  • Afrika: 1
  • Amerika: 3
  • Asien: 5
  • Australien/Ozeanien: 2
  • Europa: 12

In Deutschland regiert zwar eine Frau, namentlich Angela Merkel, allerdings betrug im Oktober 2019 der Frauenanteil im deutschen Bundestag nur knapp 31 Prozent. Mit diesem Prozentwert liegt Deutschland weltweit auf dem 44. Platz von 188 Ländern. Finnland liegt zum Vergleich auf Platz 8 des weltweiten Rankings. (Quelle: UN, SZ-Recherche)

Ebenfalls bemerkbar ist, dass in nur drei Ländern die Hälfte oder mehr als die Hälfte der Abgeordneten Frauen sind. Ganz vorne liegen von Platz eins bis drei sortiert die Länder Ruanda, Kuba und Bolivien. Ganz unten im Ranking befinden sich viele muslimisch geprägte und afrikanische Länder, aber auch Japan. Der Frauenanteil im Parlament beträgt dort lediglich um die zehn Prozent.

„Ich habe nie an mein Alter oder mein Geschlecht gedacht, sondern an die Gründe, die mich in die Politik gebracht haben.“

https://www.zeit.de/politik/2019-12/gleichstellung-finnland-sanna-marin-emanzipation-deutschland
10. Dezember 2019, 16:59 Uhr

Mit Sätzen wie diesen möchte Marin von Beginn an bemerkbar machen, dass sie nicht auf ihr Geschlecht oder auf ihr junges Altes reduziert werden möchte.
Dass generell so wenige Frauen in der Politik mitgestalten, weist auf eine fehlende Chancengleichheit hin. Das können definitiv noch viele von Finnland lernen.

Nachzulesen unter folgenden Links:
– https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/sanna-marin-finnland-wird-von-frauen-regiert-16527055.html
– https://www.tagesspiegel.de/politik/juengste-regierungschefin-der-welt-sanna-marin-wird-ministerpraesidentin-finnlands/25320318.html
– https://www.sueddeutsche.de/politik/finnland-deutschland-geschlechtergerechtigkeit-grafiken-1.4717902
– https://www.zeit.de/politik/2019-12/gleichstellung-finnland-sanna-marin-emanzipation-deutschland

Luise Büchner – Nicht nur Schwester eines berühmten Schriftstellers

Wie viele Schwestern es wohl gibt, die im Schatten ihres berühmten und erfolgreichen Bruders stehen, nur aufgrund ihres Geschlechts?

Luise Büchner war eine von Ihnen. Ihr Großer Bruder war der berühmte Schriftsteller, Mediziner, Naturwissenschaftler und Revolutionär Georg Büchner. Obwohl Luise im Großherzogtum Hessen-Darmstadt viel erreicht hat, kennt kaum jemand noch ihren Namen und ihre Bedeutung. Sie hat sich außerordentlich für die Bildung der Frauen ihrer Zeit eingesetzt und Berufe für sie geschaffen. Sie gilt als eine der „Führerinnen der Frauenbewegung in Deutschland“. Sie hat die herrschende Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau erkannt und ist zielstrebig dagegen vorgegangen. Sie gehörte zu den Frauen, denen es zu verdanken ist, dass auch bürgerliche Frauen einen Beruf ergreifen konnten als konfessionell unabhängige Krankenschwester oder Haushälterin.

Luise Büchner wurde am 12. Juni 1821 als viertes von insgesamt sechs Kindern des Paares Ernst Karl Büchner (Arzt) und Caroline Büchner in Darmstadt geboren. Die Familie Büchner ist eine bürgerliche Familie. Luise galt für die damalige Zeit als sehr gebildet für eine bürgerliche Frau. Dies gelang Luise durch sehr viel Eigeninitiative und ihrem anhaltenden Lerneifer. Alle geistigen Anregungen aus ihrem Elternhaus, dem Geschwister- und Freundeskreis nahm sie begierig auf und erwarb systematisch Wissen. Sie war in der Lage dieses Wissen umzusetzen und ihre eigenen Vorstellungen daraus zu generieren.

Ihr wurde immer deutlicher bewusst, dass Frauen, die aufgrund fehlender Mitgift, ein Dasein in Abhängigkeit fristen mussten und ihnen Bildung oder gar eine Berufsausbildung verwehrt wurde. Diese Ungerechtigkeit wollte sie bekämpfen und sie  war entschlossen, dagegen vorzugehen. Luise Büchner war Schriftstellerin, Journalistin, Dozentin, Verbandsmitarbeiterin und Verfechterin ihrer Ziele in den neu entstandenen Frauenvereinen. Sie war durch und durch Feministin und mit ihrer Einstellung eine der ersten Frauen, die in der Lage waren etwas zu bewirken. Ihre größte Schrift ist „Die Frauen und ihr Beruf“ aus den Jahren 1855/56. Die erste Auflage, die 1855 erschien, wurde anonym veröffentlicht. Die zweite Auflage, ein Jahr später, trug bereits ihren Namen. Luise Büchner setzte sich ihr Leben lang für die Bildung von Mädchen ein. In „Die Frauen und ihr Beruf“ stellt sie fest, dass „ein großer Vorzug des Knaben gegenüber dem Mädchen“ in der Gesellschaft besteht.

„Die allgemeine Bildung, die menschlich frei und tüchtig macht, darf der Frau unter keinen Bedingungen vorenthalten werden.“[1]

Ihr Buch hat zur damaligen Zeit viel Aufsehen erregt, trotzdem oder genau deshalb gab es eine große Nachfrage. Ihr Buch hatte fünf Auflagen. Mit Alice von Hessen und bei Rhein verband Luise Büchner eine enge Freundschaft. Gemeinsam sind sie Gründerinnen von mehreren Frauenvereinen im Großherzogtum Hessen-Darmstadt. Ein Beispiel dieser Vereine ist der Alice-Frauenverein für Krankenpflege. Durch diesen Verein wurde es Frauen möglich gemacht, ohne konfessionelle Bindung eine Lehre als Krankenschwester zu absolvieren.

Aus diesem Frauenverein ging das heutige Alice Hospital in Darmstadt hervor. Im Jahr 1870 war Luise Büchner Mitgründerin des Alice-Lyceums, eine Volkshochschule nur für Frauen. Eine Berufsfachschule für Mädchen wurde zwei Jahre später 1872 gegründet. Sie besteht noch heute als Alice-Eleonoren-Schule.

Luise Büchner starb am 28. November 1877 in Darmstadt. Auf dem Darmstädter Friedhof hat sie ein Ehrengrab. 2010 gründete sich die Luise-Büchner-Gesellschaft mit dem Ziel ihr Werk lebendig zu erhalten.

Quellen:

Zitate aus „Die Frauen und ihr Beruf“, 3.Aufl. S.39 und 6.

Büchner, Luise: „Gebildet, ohne gelehrt zu sein“. Essays, Berichte, Briefe von Luise Büchner. Hg. v. Margarete Dierks. Darmstadt 1991 S. 7-12.

geschwisterbuechner.de/luise-buchner/

Bild: Photogr: um 1870 aus „Gebildet, ohne ohne gelehrt zu sein“ Hg. v. Margarete Dierks.


[1] Luise Büchner: Die Frauen und ihr Beruf. Darmstadt 1856. S. 6.