Nachtrag zu „second shelf“ die Buchhandlung mit besonderer Mission

Die Thematik einer eigenen Buchhandlung nur mit Lektüre von Autorinnen hat mich seit dem Artikel aus dem Spiegel von November 2019 beschäftigt. In dem Blogbeitrag vom 18.11.2019 hatte ich schon darüber berichtet. Nun bin ich in der taz über einen weiteren Artikel gestolpert, denn ein ähnliches Modell entsteht nun auch in Deutschland. In Berlin-Neukölln will Emilia von Senger eine Buchhandlung eröffnen – nur mit Büchern von Frauen oder queeren-Autorinnen. Auch sie will auf den Missstand aufmerksam machen, dass vielen Büchern von Frauen weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird als den großen männlichen Namen. „She said“ (der Name der Buchhandlung) will den Kunden eine Plattform bieten großartige Werke von Frauen zu entdecken; nicht nur Frauen sind herzlich eingeladen, auch Männer sollen angesprochen werden. Emilia von Senger kritisiert auch deutlich, die Kanones von Schulen mit überwiegend männlichen Autoren, denn sie fragt sich „…was macht es mit jungen Menschen, wenn ihre einzigen Identifikationsfiguren alte weiße Männer sind?“. Bei ihrem Traum von ihrer Buchhandlung mit der besonderen Mission lässt sie die Social-Media-Gemeinde mitwirken. Über den Instagram Account der Buchhandlung @shesaidbooks fragt sie nach Wünschen und Anregungen, um aus ihrem Traum ein Kollektivprojekt werden zu lassen.

https://taz.de/Frauenbuchhandlung-in-Berlin/!5666653/
https://www.spiegel.de/kultur/literatur/pop-up-store-fuer-autorinnen-raus-aus-den-unteren-buecherregalen-a-1293105.html
https://www.instagram.com/shesaidbooks/?hl=de

Das Bild der „Neuen Frau“ in Irmgard Keuns Werken

Die Gleichberechtigung der Geschlechter wurde in Artikel 109 der Weimarer Rechtsverfassung vom 11.08.1919 verankert.

Haunhorst, Kerstin: Das Bild der Neuen Frau im Frühwerk Irmgard Keuns, Entwürfe von Weiblichkeit am Ende der Weimarer Republik. Hamburg 2008, hier S.15.

Diese Abstimmung galt als eine regelrechte Revolution für Frauen. Diejenigen, die bis dato das klassische Ideal der traditionellen Hausfrau anstrebten, erheben nun Anspruch auf Selbstständigkeit und so auch auf die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.

Nach dem Ersten Weltkrieg versuchte Deutschland wieder Fuß zu fassen. Manche Männer kamen aus dem Militärdienst zurück, andere starben im Dienste des Landes. Die Hyperinflation, die durch den Ersten Weltkrieg verursacht wurde, führte dazu, dass sich viele Menschen an der Armutsgrenze befanden und Frauen häufiger berufstätig wurden. Sehr oft waren sie in untergeordneten Berufen tätig, wie beispielsweise als Stenotypistin.

Die Arbeit blieb jedoch nicht das einzige Merkmal, welches sich von Grund auf veränderte. Auch das Aussehen erlebte einen gewaltigen Umschwung. Der klassische Langhaarschnitt wird nun durch den modernen „Bubikopf“ ersetzt. Durch diese Frisur ist die moderne Frau in der Lage, ihre neugewonnene Unabhängigkeit auch äußerlich widerzuspiegeln. Viele folgen dem Schönheitsideal der „Vamp“[1], eine meist kalt berechnende Frau, die verführerische Fähigkeiten hat. Dieses Vorbild ist auch in der Mode wiederzufinden: Schlanke Körper, die durch verschiedene Stoffe, maskuline Schnitte und Modeaccessoires geformt werden. Vergessen sind die Korsetts und die langen Kleider, die als stereotypische Frauenuniform galten.

Irmgard Keun gelingt es, gerade diese Merkmale mit ironisch ausgeschmückten Geschichten in ihren Romanen „Gilgi – eine von uns“ und „Das kunstseidene Mädchen“ zu schildern. In beiden Werken sind die Hauptprotagonisten, starke, arbeitende, selbstbewusste Frauen, die versuchen ihren Zielen nachzugehen und sich in einer männerdominierten Welt zurecht zu finden. Ob ihnen dies gelingt, darüber lässt sich streiten. Interessant zu beobachten ist jedoch, wie die Protagonisten in ihrer Rolle als „Neue Frau“ fungieren und sich im Laufe der beiden Romane in eine ganz anderen Richtung verändern.

[1] vgl. Haunhorst, Kerstin: Das Bild der Neuen Frau im Frühwerk Irmgard Keuns. Entwürfe von Weiblichkeit am Ende der Weimarer Republik, Hamburg 208, hier S. 34.

[2] http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/louise-brooks/

 

Selbsttest: My white male bookshelf

In der Bloggerwelt gibt es seit einiger Zeit einen Trend, welcher sich „My white male bookshelf“ nennt. Hierbei werden alle Bücher in dem eigenen Bücherregal, welche von Männer geschrieben wurden, umgedreht. Das Buchcover zeigt so nun zur Rückseite des Bücherregals und die weißen Seiten sind zu sehen. So kann man rasch und ohne viel Aufwand visualisieren, wie viele Bücher weiblicher Autoren im eigenen Regal Platz fanden. Bei den meisten Lesern ergab dieser Selbsttest zum größten Teil weiße Bücherregale.

Seinen Ursprung hat dieser Trend in einem Bücherladen, exemplarisch verlinke ich an dieser Stelle nun einen Beitrag des Blogs Fixpoetry von Tillmann Severin, der schon im Februar 2018 den Selbsttest wagte.

Neugierig geworden, sortierte ich erstmal alle meine Bücher in ein Bücherregal ein, da ich diese in der ganzen Wohnung verteilt stehen hatte. Einige Genres wurden allerdings zur Seite gelegt. Nicht auf dem Foto zu finden sind:

  • Sammelwerke (verschiedener Autoren)
  • Sachbücher/Kochbücher/etc.
  • wissenschaftliche Fachliteratur
  • Schulbücher/Lektüreschlüssel/…
  • geliehene Bücher (z.B. Bücher aus Bibliotheken oder von Freunden)
  • Bücher, welche meinem Partner gehören
My white male bookshelf

Was fällt mir persönlich beim Betrachten des Regals nun auf?

  • Bei den vielen Reclam Büchlein (links, zweite Reihe von unten) sind nur drei Werke von weiblichen Autoren dabei
  • Die meisten Bücher, welche ich damals in der Schulzeit oder nun im Studium lesen musste, sind von männlichen Autoren
  • Bücher weiblicher Autorinnen befinden sich zu 90% aus eigenem Interesse in meinem Besitz
  • Lese ich weibliche Autoren, besitze ich meist ganze Buchreihen / mehrere Titel der Autorin

Prinzipiell muss ich mich also den meisten der Bloggern, welche dieses Experiment ebenfalls starteten, anschließen und eingestehen, dass ich mehr Autoren als Autorinnen im Regal stehen habe. Interessant finde ich hier allerdings, dass dieses Ergebnis vor allem auch durch vorherrschende Leselisten, den (Schul-)Kanon und Dozenten beeinflusst ist. Daraus entwickelte sich für mich die Frage, ob mein Bücherregal (und jene von Literaturbloggern und Germanistikstudenten) überhaupt beispielhaft für deutsche Bücherregale ist oder eben nicht.

Um dies zu überprüfen sah ich mir die Spiegel Jahresbestsellerlisten von 2017 und 2018 näher an. Hierbei muss ich sagen, dass ich derzeit nur die öffentlich zugänglichen Top 5 beider Jahre herbeiziehen konnte, längere Listen und ein Jahresrückblick für 2019 müssten an dieser Stelle noch herangezogen werden. Nichts desto trotz wurde ich positiv überrascht, da (wenn man beide Jahre zusammenzählt) tatsächlich ein Geschlechterverhältnis von 50:50 herrscht. Nun aber zu den Listen:

Auf Platz 5 landete 2017 Ken Follett mit „Das Fundament der Ewigkeit“.

Platz 4 belegte damals „Meine geniale Freundin“ von Elena Ferrante.

Platz 3 hatte Daniel Kehlmann mit „Tyll“ inne.

„Origin“ von Dan Brown verpasste den ersten Platz und landete auf dem zweiten Platz.

Den ersten Platz belegte im Jahr 2017 eine Frau: Maja Lunde mit dem Werk „Die Geschichte der Bienen“.

2018 belegte Nele Neuhaus mit „Muttertag“ den 5. Blatt.

Den 4. Platz hatte Jojo Moyes mit „Mein Herz in zwei Welten“ inne.

Platz 3 belegte Dörte Hansen mit „Mittagsstunde“.

Der zweite Platz ging 2018 an Frank Schatzing mit „Die Tyrannei des Schmetterlings“.

Und der erste Platz ging letztes Jahr an Sebastian Fitzek mit „Der Insasse“.

Versteht man die Spiegel Bestellerlisten nun als Spiegel der deutschen Gesellschaft, müsste man eigentlich zu dem Schluss kommen, dass in den Wohnzimmern der Deutschen sehr wohl eine Mischung aus weiblichen und männlichen Autoren steht und unsere Bücherregale die Realität nur unbefriedigend wiederspiegeln, oder wie seht ihr das? Um diese Frage für mich persönlich zu beantworten, sortierte ich nun all jene Bücher, welche ich für die Universität oder meine Schulzeit kaufte, aus und machte erneut ein Foto.

Zunächst fällt auf, dass sich mein Buchbestand auf etwas weniger als die Hälfte dezimierte. Außerdem wirkt das Bücherregal nun nicht mehr so weiß, wie zuvor. Ich schätze, dass der Anteil der weiblichen Autoren nun bei etwa 40%-45% liegt. Erwähnen muss ich an dieser Stelle auch noch, dass ich ein Buch noch nie nach dem Geschlecht des Autors, sondern lediglich nach dem Inhalt oder der Optik kaufte und somit nicht gezielt nach Autorinnen Ausschau hielt.

Somit stellt sich für mich die Frage, wie dies in anderen Bücherregalen aussieht. Gibt es auch bei euch einen merkbaren Unterschied, wenn ihr Lektüre der Leselisten, Pflichtlektüre diverser Kurse oder der Schulzeit aussortiert? Wagt den Selbsttest und sortiert eure Bücher neu!


Quellen:

„second shelf“ – Die Buchhandlung mit besonderer Mission

Die Frage nach der Preisvergabe in der Literaturbranche hat im Seminar in den letzten Wochen eine Debatte losgelöst, welche Rolle Literatur von Frauen auf dem Buchmarkt und im eigenen Bücherregal spielt. Dabei stießen wir, wie in früheren Beiträgen schon erwähnt, auf die Frage warum weniger Autorinnen Preise verliehen bekommen. Überspitzt ließe sich damit sagen, dass Ihnen weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird als den Werken von männlichen Autoren. Nicht nur bei der Preisvergabe lässt sich diese Tendenz feststellen, auch bei vorgegebenen Leselisten und Literaturkanones ist dieses Phänomen ersichtlich. Doch die Debatte muss zwangsläufig auch die Präferenz der Käufer berücksichtigen. Denn was letztlich gekauft wird und im heimischen Bücherregal landet, entscheidet der Leser. Trotz eines ausgeklügelten Marketing Systems, Bestsellerlisten und sonstigen Kaufempfehlungen, welche die Umsatzzahlen steigern sollen, liegt es immer noch am Käufer, welches Buch gekauft und gelesen wird. Doch herrscht auch im privaten Bücherschrank ein Ungleichgewicht der männlichen und weiblichen Autoren? Diese Frage und die Debatte um den Wert der weiblichen Literatur greift auch der Kolumnist  Francesco Giammarco in der Serie „Die ZEIT Redaktion entdeckt“ mit seinem Artikel „Gleichgeschlechtliches Lesen“ vom 04.09.2019 auf.

Genau diese Thematik beschäftigt auch Allison N. Devers aus Groß-Britannien. Um dagegen etwas zu tun, hat sie einen eigenen Buchladen mit besonderer Mission eröffnet: Frauenliteratur soll mehr Aufmerksamkeit bekommen und nicht der Marketingstrategie der üblichen Buchhandlungen und Verlage zum Opfer fallen. Die Buchhandlung „second shelf“ gibt es seit 2018 in Soho in London. Sie bietet nicht nur große Klassiker aus der Feder einer Frau, sondern auch unbekannte und unscheinbare Bücher aus der zweiten Reihe „second shelf“. Diese werden nicht hoch angepriesen und sind laut der außergewöhnlichen Buchhändlerin ein Geheimtipp. Außerdem weist sie darauf hin, dass sich die Bücher in herkömmlichen Geschäften auch preislich unterscheiden, denn oftmals seien Bücher von Männern teurer als die von Frauen. Auch dagegen möchte sie ein Zeichen setzen. Entspricht diese Beobachtung auch der These, dass der Frauenliteratur geringeren Wert zugeschrieben wird, als der von Männern? Bedeutete das, Frauenliteratur wird nicht nur absichtlich in der Buchhandlung in der zweiten Reihe präsentiert (beispielsweise mittels eigener Frauen-Regale), sondern es soll auch durch unterschiedliche Preissegmente klar gemacht werden, welches Werk qualitativ hochwertig ist?

Die "second shelf" Buchhandlung in London, UK. (Photo Credit Sarah K Marr)

Allison N. Devers geht es wie in dem Interview beschrieben nicht um den Kommerz, sondern um die Literatur und die Frauenförderung in der Branche. Doch dieses Modell einer feministischen Buchhandlung bietet auch Anstoß zur Kritik: Kann das Konzept einer kleinen Buchhandlung die literarische Kanonisierung wichtiger Institutionen beeinflussen? Wahrscheinlich eher nicht. Dieses Konzept richtet sich wohl erst einmal an den privaten Käufer, um diesem die Chance vor Augen zu führen, die heimischen Bücherregale wieder bewusst mit Frauenliteratur zu bestücken. Außerdem geht es vielen Kritikern um die Qualität der Literatur, nicht um die Frage, ob das Werk von einem Autor oder einer Autorin stammt. Eine gesonderte Buchhandlung, die den Fokus auf das weibliche Geschlecht rückt, mag damit vielleicht einer Art Frauenquote nachkommen. Somit lässt sich die These in Frage stellen, ob die dort erhältliche Literatur dem qualitativen Anspruch (den die Leserschaft mehrheitlich bevorzugen würde) genügt, oder wirklich nur einen Platz in der Auslage gefunden hat, aufgrund des Geschlechts der Autorin. Nichtsdestotrotz der Leser stößt vielleicht auf seltene und unglaublich gute Bücher, die er in einer normalen Buchhandlung nie gefunden hätte. Genau dieser Literatur soll eine Plattform gegeben werden und mit diesem neuen Konzept, erreicht Allison N. Devers genau das was dahinter steckt: Unscheinbaren kleine Bücher bekommen eher eine Chance und der schwierigen Thematik, der Rolle der Frauen in der Literaturbranche als Autorinnen, wird wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt.