“exit gender” – die Lösung?

Seit Jahrzehnten beharren Feministinnen darauf, separat benannt zu werden und nicht nur durch Verwendung des generischen Maskulinums ‚mitgedacht/mitgemeint‘ zu werden. Aber trotz aller Aktionen, Diskussionen und Protesten hat sich eine durchgängige Gleichbehandlung bisher nicht durchgesetzt, wie uns dieses Seminar erneut eindrücklich vor Augen geführt hat. Mit der neu zu denkenden Abkehr von binären Geschlechterverhältnissen und der zunehmenden Anerkennung von fluiden Geschlechtern ist die Zeit vielleicht reif, sich komplett vom vordergründigen Geschlechter-Erkennen/-Denken zu verabschieden, um die angestrebte Gleichstellung aller Menschen unabhängig vom Geschlecht zu realisieren. Lann Hornscheidt und Lio Oppenländer stellen auf Vorträgen und Workshops sowie in Büchern ihr bedenkenswertes Konzept „exit gender“ vor, das „zwei unterschiedliche Handlungsstrategien: Exgendern und Genderismus benennen“ (S. 24, Hervorhebungen G.L.) beinhaltet. Sie gehen von dem Grundgedanken aus, dass die Ursache von Rassismus in der inakzeptablen Vorstellung begründet liegt, dass die Menschheit in Rassen einzuteilen wäre, und dass mit der Verwerfung dieser Einstellung rassistisches Gedankengut, bzw. Handeln überwunden wird. Parallel dazu entwerfen sie die These, dass Genderismus, den sie als korrektere Bezeichnung für Sexismus empfinden, bekämpft werden kann, indem sich Menschen von dem selbstverständlichen Einteilen in Geschlechter verabschieden.

Exgendern: „jegliches Handeln, welches Gender loslässt, Genderbilder nicht wieder aufruft und Gender-Zuschreibungen sein lässt.“ (S. 24)

Genderismus benennen: „genderistische Gewaltstrukturen wahrzunehmen und sie als solche zu benennen.“ (S. 26)

Eine faszinierende Aufgabe, aber ist sie bewältigbar?

 

Bibliographie:
Hornscheidt, Lann/ Oppenländer, Lio (2019): Exit Gender. Gender loslassen und strukturelle Gewalt benennen: eigene Wahrnehmung und soziale Realität verändern. Berlin: w_orten & meer

http://www.lannhornscheidt.com/2019/06/10/out-now-neues-buch-exit-gender-mit-lio-oppenlaender/

Chancengleichheit in der Politik – Finnlands Regierung in Frauenhand

Wer in den letzten Tagen in die Nachrichten oder Zeitungen geschaut hat, kam an diesem Thema nicht vorbei: Finnland hat eine neue Ministerpräsidentin gewählt und zwar die 34-Jährige Sanna Marin.
Marin ist gegenwärtig die jüngste Regierungschefin der Welt und mit ihr sitzen ausschließlich Frauen an den wichtigsten Positionen in der Regierung Finnlands.

Die Sozialdemokratin wird eine Fünf-Parteien-Koalition leiten, die dem Mitte-links-Spektrum zuzuordnen ist. Die vier anderen Koalitionsparteien werden von Frauen angeführt. Dass Frauen in der Politik dominieren, ist längst nicht selbstverständlich, denn immer noch sind Frauen in der Politik deutlich unterrepräsentiert.

Nach Kontinenten sortiert, lassen sich folgende Anzahl an Staats- und Regierungschefinnen zählen (Quelle: UN WOMEN):

  • Afrika: 1
  • Amerika: 3
  • Asien: 5
  • Australien/Ozeanien: 2
  • Europa: 12

In Deutschland regiert zwar eine Frau, namentlich Angela Merkel, allerdings betrug im Oktober 2019 der Frauenanteil im deutschen Bundestag nur knapp 31 Prozent. Mit diesem Prozentwert liegt Deutschland weltweit auf dem 44. Platz von 188 Ländern. Finnland liegt zum Vergleich auf Platz 8 des weltweiten Rankings. (Quelle: UN, SZ-Recherche)

Ebenfalls bemerkbar ist, dass in nur drei Ländern die Hälfte oder mehr als die Hälfte der Abgeordneten Frauen sind. Ganz vorne liegen von Platz eins bis drei sortiert die Länder Ruanda, Kuba und Bolivien. Ganz unten im Ranking befinden sich viele muslimisch geprägte und afrikanische Länder, aber auch Japan. Der Frauenanteil im Parlament beträgt dort lediglich um die zehn Prozent.

“Ich habe nie an mein Alter oder mein Geschlecht gedacht, sondern an die Gründe, die mich in die Politik gebracht haben.”

https://www.zeit.de/politik/2019-12/gleichstellung-finnland-sanna-marin-emanzipation-deutschland
10. Dezember 2019, 16:59 Uhr

Mit Sätzen wie diesen möchte Marin von Beginn an bemerkbar machen, dass sie nicht auf ihr Geschlecht oder auf ihr junges Altes reduziert werden möchte.
Dass generell so wenige Frauen in der Politik mitgestalten, weist auf eine fehlende Chancengleichheit hin. Das können definitiv noch viele von Finnland lernen.

Nachzulesen unter folgenden Links:
– https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/sanna-marin-finnland-wird-von-frauen-regiert-16527055.html
– https://www.tagesspiegel.de/politik/juengste-regierungschefin-der-welt-sanna-marin-wird-ministerpraesidentin-finnlands/25320318.html
– https://www.sueddeutsche.de/politik/finnland-deutschland-geschlechtergerechtigkeit-grafiken-1.4717902
– https://www.zeit.de/politik/2019-12/gleichstellung-finnland-sanna-marin-emanzipation-deutschland