Die Schauspielerin als UN-Botschafterin: Emma Watson

Hermine Granger ist eine typische Musterschülerin. Sie ist schlau, fleißig, aufmerksam, vernünftig und engagiert. Sie fürchtet sich vor kaum etwas, war tough und wusste ihre eigene Meinung zu vertreten, sorgte sich um andere, setzte sich für Gleichberechtigung ein und wird als unabhängig wahrgenommen. Auch in ihrer Rolle als Hermine ließen sich feministische Züge erkennen.

Am 7. Juli 2014 wurde die Schauspielerin Emma Watson, die wir zunächst in der Rolle der Hermine Granger aus Harry Potter kennen, zur Botschafterin für UN Woman. Seitdem setzt sie sich für die Gleichstellung der Geschlechter ein und versucht insbesondere die Rolle sowie die Rechte der Frau zu stärken.

Schon seit ihrer Jugend erkenne Emma Watson, dass sich niemand für seine Geschlechterrolle verändern muss: „When at 15, my girlfriends started dropping out of their beloved sports teams, because they didn’t want to appear muscle-y, when at 18, my male friends were unable to express their feelings, I decided that I was a feminist.“ (https://www.telegraph.co.uk/women/life/emma-watsons-13-best-quotes-women/14-started-sexualised-certain-elements-media-15-girlfriends/ (14.12.2019)).

Bei einer Rede vor der UN führte sie die HeForShe-Initiative ein. Bei dieser globalen Bewegung geht es darum, ebenfalls das männliche Geschlecht auf den Kampf der Geschlechterrollen aufmerksam zu machen und sich für den Feminismus einzusetzen. Geschlechterspezifische Vorurteile und Erwartungen beträfen die gesamte Gesellschaft und müssten aus dem Weg geräumt werden: „Gender equality is your issue too“ (https://www.unwomen.org/en/news/stories/2014/9/emma-watson-gender-equality-is-your-issue-too (14.12.2019)). Seitdem sei der Begriff „Feminismus“ mit negativen Merkmalen belastet.  Unter Feminismus verstehe man jedoch nicht, das andere Geschlecht bewusst in den Hintergrund rücken zu lassen. Vielmehr sei es die Loslösung von Stereotypen und der dadurch erlangte Gewinn zur eigenen Persönlichkeit.

Seitdem engagiert sich Emma Watson beispielsweise für bildungsbenachteiligte Frauen in Afrika. Nicht nur dort wolle sie Frauen zu eigenen Entscheidungen ermutigen und sie gleichzeitig schützen.

Für ihr Engagement erfährt Emma Watson allerdings nicht nur Lob und Anerkennung. Im Netz wurde sie zunächst bedroht. Auf die Veröffentlichung eines freizügigen Bildes erfuhr Emma Watson scharfe Kritik. Eine feministische Aktivistin habe sich im Netz nicht freizügig zu präsentieren, ihre Rolle als Botschafterin sei bloßer Schein. Emma Watson steht hingegen für die Freiheit, sich selbst bewusst sowie selbstbewusst so im Netz präsentieren zu wollen und gleichzeitig zu können.