Toni Morrison – Eine Schriftstellerin, die fast ein halbes Jahrhundert prägte

Toni Morrison erhielt 1993 als erste afroamerikanische Schriftstellerin den Literaturnobelpreis. In ihren Werken setzt sie sich nicht nur mit Rassismus in all seinen Facetten auseinander, sondern auch insbesondere mit der Lebenswirklichkeit von women of colour. Diese sehen sich häufig einer Mehrfachdiskriminierung ausgesetzt, weil sie sowohl Sexismus als auch Rassismus in einer weißen Mehrheitsgesellschaft erfahren. Morrison stellt in ihren Werken heterogene Weiblichkeitsentwürfe vor, die gängige Klischees und Zuschreibungen über schwarze Frauen in Frage stellen. Ihre prägenden Erfahrungen – ihr Denken und Fühlen – rücken bei Morrison in den Vordergrund, wobei die von ihr geschaffenen Figuren nicht schlichtweg unter dem sogenannten weißen Blick handeln und agieren. Die Autorin betonte immer wieder, dass es eines ihrer zentralen Anliegen sei, die eurozentrische Erwartungshaltung herauszufordern, die Schriftsteller*innen dazu verpflichtet, Weißsein als Norm zu etablieren.

„Wie leicht, wie schnell kann die Selbstachtung bei Kindern zugrunde gehen, deren Ich den aufrechten Gang noch nicht erlernt hat. Kommen zur Verletzlichkeit der Jugend noch gleichgültige Eltern, abweisende Erwachsene und eine Welt hinzu, die mit ihrer Sprache, ihren Gesetzen und ihren Bildern die Verzweiflung nur verstärkt, so ist der Weg in den Abgrund vorgezeichnet.“

Toni Morrison, Vorwort in „Sehr blaue Augen“

Morrisons Debütroman „Sehr blaue Augen“ (engl. Titel: The Bluest Eye) handelt von Pecola Breedlove und ihrer Sehnsucht danach, wahrgenommen und geliebt zu werden. Sie wächst in ärmlichen Verhältnissen auf und hat von ihren Eltern nie auch nur ansatzweise Wärme und Zuneigung erfahren. Als Reaktion darauf und als Folge von Missbrauch und Gewalt , beginnt sie sich blaue Augen zu wünschen. Sie ist der festen Überzeugung, dass sie nur durch hell leuchtende blaue Augen von ihrer Umwelt für schön und liebenswert gehalten und endlich die Zuneigung erfahren wird, die ihr schon so lange vorenthalten wurde. Der Roman zeigt nicht nur eindrucksvoll, wie schädigend die Internalisierung einer angenommenen Unterlegenheit ist, sondern auch welche Auswirkungen dies auf die Identitätsbildung und auf das Selbstwertgefühl eines jungen schwarzen Mädchens haben kann.

 „Wer die seelische Innenansicht der Versklavung in Worte fassen will, darf die Grenzen der Sprache nicht achten.“                                                                                            

Toni Morrison, Vorwort in „Menschenkind“

Zu Toni Morrisons bekanntesten Werken gehört auch ihr Roman „Menschenkind“ (engl. Titel: Beloved), für den sie 1988 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. Die Idee zu ihrem Roman leitete sich aus ihren Überlegungen ab, welche Vielzahl an Bedeutungen  das Wort „frei“ für Frauen habe. Während weiße Feministinnen beispielsweise für das Recht kämpften, keine Kinder gebären zu müssen, blieb es schwarzen Frauen zu Zeiten der Sklaverei verwehrt, ihr eigenes Kind überhaupt großziehen zu dürfen. In „Menschenkind“ wird diese Realität zum Thema gemacht. Die Protagonistin Sethe wird vom Geist ihrer Tochter heimgesucht und damit nicht nur an ihre traumatische Vergangenheit, sondern auch an die schwere Schuld erinnert, die sie auf sich geladen hat.

Toni Morrison starb im August diesen Jahres im Alter von 88 Jahren. Die von ihr niedergeschriebenen Worte hallen immer noch im Bewusstsein vieler Menschen wider, die sie mit ihren Geschichten berührt und zum Nachdenken angeregt hat. Und auch im Hinblick auf die Zukunft scheint es gewiss: Morrisons Werke werden noch lange wichtig und bedeutsam bleiben.

Quellen

Toni Morrison: Sehr blaue Augen. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg, 2016, S. 8.

Toni Morrison: Menschenkind. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg, 2016, S. 12.

Bildquelle

https://www.elle.com/culture/a28621222/toni-morrison-inspiring-quotes/

Marktplatz Teil 2

In der letzten Seminarsitzung zu #DieKanon hatten wir Studierenden die Möglichkeit, Werke und Autor*innen vorzustellen, die für uns besonders wichtig sind oder die Gelegenheit bieten, bestimmte Fragestellungen zu diskutieren. Ich möchte hier einen Überblick über vier dieser Vorstellungen bieten:

Deborah Feldman (*1986)
Unorthodox (2016). Secession Verlag, Zürich.
Deborah Feldman veröffentlichte 2012 (engl.) „Unorthodox“, einen autobiografischen Roman, in der Feldman ihre Kindheit und Jugend in der ultraorthodoxen jüdischen Sekte Satmar schildert. Sie beschreibt, wie diese Gruppe sich in New York isoliert, da sie die Shoah als Bestrafung für mangelnden Glauben sieht und daher eine strenge Glaubensauslegung fordert. Für Feldman hat das zur Folge, dass sie kein Englisch erlernen darf und mit siebzehn eine Zwangsehe eingehen muss. Autodidaktisch erlernt sie die Sprache dennoch und nach der Geburt ihres Sohnes gelingt ihr die Flucht nach Berlin. Gelobt wurde der sachliche Stil des Romans, der trotz der traumatischen Erlebnisse durchgehalten wurde, auch was die komplexe Familienstrukturen Feldmans angehe.

Trudi Canavan (*1969)
Die Rebellin (2006). Blanvalet, München.
2001 (engl.) erschien Trudi Canavans Fantasyroman „Die Rebellin“, der erste Band ihrer Trilogie „Die Gilde der Schwarzen Magier“ (Black Magician Trilogy). Es handelt sich um einen Jugendroman, in dem eine Gesellschaft geschildert wird, in der Magie maßgeblich den sozialen Status beeinflusst. Die Protagonistin Sonea stammt eigentlich aus der gesellschaftlichen Unterschicht, entdeckt allerdings ihr magisches Potenzial und muss sich in der Folge mit der Gesellschaft der Magier auseinandersetzen. Diese erlegen insbesondere Frauen strenge Vorschriften auf und versuchen, diese in bestimmten Rollenmustern zu halten (z.B. sollen sie eher Heilerinnen werden). Hervorgehoben wurde, dass in dem Roman eine differenzierte Auseinandersetzung zwischen den verschiedenen Parteien anstatt einer simplen Gegenüberstellung von Gut und Böse vorgenommen wird. Er wurde 2007 mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet.

Toni Morrison (1931-2019)
Sehr blaue Augen (1979). Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg.
Toni Morrisons Debütroman „Sehr blaue Augen“ (engl. 1970) setzt sich mit Rassismus auseinander und nimmt dabei insbesondere die „weiße Norm“ in den Fokus. Die Figur der dunkelhäutigen Pecola Breedlove leidet in der Erzählung unter Missachtung und der Abwertung aufgrund ihres Äußeren. „Weißsein“ wird hier als Schönheitsideal kritisch reflektiert. Pecola wünscht sich blaue Augen, um unter anderem von ihrer Mutter dieselbe Zuneigung zu erfahren („gesehen zu werden“), wie diese den weißen Kindern zukommen lässt, bei denen sie als Haushälterin tätig ist. Die familiäre Situation Pecola Breedloves ist traumatisch, unter anderem wird sie von ihrem Vater vergewaltigt. Dennoch schaffe es Morrison durch wechselnde Perspektiven und Rückblicke auf die Vergangenheit von Pecolas Eltern trotz deren Taten Mitleid in den Leser*innen zu wecken. Morrison erhielt 1993 den Literaturnobelpreis.

Chimanda Ngozi Adichie (*1977)
Americanah (2014). S. Fischer, Frankfurt.
Der Roman „Americanah“ (engl. 2013) von Chimanda Ngozi Adichie erzählt die Geschichte von Ifemelu und Obinze aus Nigeria. Vor dem Hintergrund der Militärdiktatur wird das junge Paar getrennt, als Ifemelu in die USA auswandert, um dort zu studieren, wohin ihr Obinze nach den Anschlägen vom 11. September nicht folgen kann und nach Großbritannien ausweichen muss. Ifemelu muss sich damit auseinandersetzen, dass in den USA ihre Hautfarbe plötzlich eine Rolle spielt während sie zusätzlich als Immigrantin in den Staaten in einer prekären Situation ist. Im Laufe des Romans kehren Ifemelu und Obinze nach Nigeria zurück, wo sie „Americanah“ sind, also zurückgekehrte Emigranten. Der Roman setzt sich mit den Themen Feminität, Rassismus und Amerikanisierung auseinander.

Preise und Kanon: z.B. Herta Müller

Wie verändert ein Literaturnobelpreis die Wahrnehmung einer/s Autorin? Preise sind starke Kanonisierungsmarker, sie versprechen Qualität und ein gewisser Bekanntheitsgrad. Von den 115 Personen, die seit 1901 einen Nobelpreis bekommen haben, waren nur 15 Frauen (vgl. Wikipedia). Als Beispiel bietet bietet sich ein Blick auf Herta Müllers Rezeption an. Nachdem ihr 2009 der Literaturnobelpreis verliehen wurde, erfuhr ihr Werk mehr Aufmerksamkeit und ihre Stimme bekam eine größere Reichweite. Diese Plattform nutzte die Autorin unter anderem auch für politische Stellungnahmen, etwa in Bezug auf die Besetzung von Teilen der Ukraine durch Russland. Aus dem Jahr 2014 etwa ist ein Gespräch im Rahmen des dänischen Literaturfestivals Louisiana online, dessen Kurzfassung „Putin makes me sick“ lautet. Die stündige Version trägt den Titel „How could I forgive„.
Wie der aktuelle Umgang des Literaturbetriebs mit Herta Müller aussieht, wie poetologisch und politisch sie sich momentan äußert, lässt sich an einer Collagen-Ausstellungseröffnung in der Nationalbibliothek in Frankfurt am 28.11.2019 beobachten. Dann wird sie in einer Lesung und einem Gespräch zu erleben sein.

(Martina Wernli)