Quoten? Ja, nein, warum?

Nachdem in der letzten Seminarsitzung ziemlich kontrovers diskutiert wurde, ob es (Frauen*)Quoten in Politik, Journalismus und kanonischen Listen braucht, zeigen ein Kommentar Erica Zingher (@erizing) in der taz! diese Woche (8.11.19) und die Drukos die Aktualität der Diskussion: Frauenquote im Journalismus

Nochmals auf literarische Kanones übertragen: Wann/wie sind hier Quoten sinnvoll? Wenn Quoten, dann vielleicht zeitlich unterschiedliche, z.B. ab 1850 50%? Aber würde das für die Diversität/Inklusion reichen? Oder wie kann diese gewährleistet werden?