Die Tochter des Vercingetorix

Cover des Asterix-Bandes „Die Tochter des Vercingetorix“.
Bildquelle: obs/Egmont Ehapa Media GmbH

Mit der „Tochter des Vercingetorix“ stellen Jean-Yves Ferri (Autor) und Didier Conrad (Zeichner) mit Adrénaline wieder eine Frauenfigur in das Zentrum eines Asterix-Bands – Jürgen König vom Deutschlandfunk spricht sogar von der ersten „Hauptheldin“. Es ist der vierte Band, den die beiden unabhängig von den ursprünglichen Schöpfern der Reihe veröffentlichen. Das befeuert die Erwartung (oder auch vorsichtige Hoffnung), dass sich dieser Band sinnvoll mit der Figur auseinandersetzt und einen Ausbruch aus den festen Schemata der Reihe wagt (siehe auch Wieland Schwanenbecks Rezension). Die bisher auf Asterix-Covern präsentierten Frauenfiguren waren, vorsichtig ausgedrückt, eher schwierig. Mit Maestria (Bd. 29) fand eine nahezu peinliche Darstellung einer Vorstellung von Feminismus statt, während Latraviata (Bd. 31) ebenfalls nicht über den Topos der „verführerischen Gefahr“ hinauskam.            

„Die Tochter des Vercingetorix“ weiterlesen